Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Wegen eines Gammelfleischskandals in Brasilien hat die Europäische Union einen Importstopp für Ware aus den betroffenen Unternehmen verhängt.

26.03.2017 - 14:20:25

Fleischskandal: Importe aus Brasilien teilweise gestoppt. Die EU werde Kontrollen verschärfen, sagte der Ratsvorsitzende, Maltas Premierminister Joseph Muscat. In Brasilien sollen Firmen verdorbenes Fleisch umetikettiert, teilweise gestreckt und mit Chemikalien bearbeitet haben. Gegen 21 unter Verdacht stehende Unternehmen verhängte Brasilien ein Exportverbot - das Land ist größter Exporteur der Welt. Der Importstopp der EU richtet sich gegen das Fleisch betroffener Firmen, das schon unterwegs nach Europa ist.

Unter Verdacht stehen unter anderem Geflügel- und Rindfleischfabriken von BRF und JBS, die zu den größten Fleischkonzernen der Welt zählen. China, Chile und Ägypten, die zunächst ihre Märkte ganz geschlossen hatten, lockerten den Importstopp. Wie die EU wollen sie nun nur noch Fleisch aus den 21 im Rahmen der Operation "Carne Fraca" ("Schlechtes Fleisch") unter Verdacht stehenden Unternehmen abweisen. Allein die Fleischexporte in die EU machten 2016 dem Portal "O Globo" zufolge 1,75 Milliarden US-Dollar aus. Bisher kam es zu 36 Festnahmen, 1100 Bundespolizisten sind an den Ermittlungen in Brasilien beteiligt.

Wegen eines dramatischen Nachfrageinbruchs musste JBS für mehrere Tage an 33 von 36 Produktionsstätten den Betrieb einstellen. In Deutschland ist nach Einschätzung des Bundesagrarministeriums bisher kein Gammelfleisch verkauft worden. Ihnen lägen "keine Informationen vor, dass Sendungen aus den betroffenen brasilianischen Firmen nach Deutschland gelangt seien", teilte ein Sprecher des Agrarministeriums mit. Auch aus anderen EU-Staaten gebe es laut einem Schnellwarnsystem keine Meldungen, dass gesundheitsschädliches Fleisch aufgetaucht sei.

Brasiliens Präsident Michel Temer war in den letzten Tagen bemüht, den Skandal aufklären zu lassen - der Export ist eine wichtige Stütze der heimischen Wirtschaft. Als vertrauenbildende Maßnahme lud er sogar Botschafter aus Importländern in ein Steakhaus in Brasilia ein.

Die Polizei hatte bei Razzien die Betrügereien aufgedeckt und ermittelt landesweit im Rahmen der Operation "Schlechtes Fleisch". Der Verband der Fleischwirtschaft (VdF) in Deutschland hatte nach Bekanntwerden des Skandals betont: "Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Rindfleischimporte der EU von den aktuell aufgedeckten Straftaten in Brasilien betroffen sind oder waren". Es würden nur ganze Teilstücke geliefert und keine Fleischmischungen oder mit Zutaten verarbeitete Erzeugnisse. Wegen der langen Transportdauer würden die Lieferungen direkt am Produktionsort vakuumverpackt.

Zudem würden Fleischimporte einer veterinären Einfuhruntersuchung unterzogen. Deutschland bezog dem Verband zufolge zuletzt 9000 Tonnen Rind- und 21 000 Tonnen Geflügelfleisch aus Brasilien pro Jahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kärcher knackt beim Umsatz die Marke von 2,5 Milliarden Euro. Das entspreche einem Plus von 7,5 Prozent, sagte der Unternehmens-Chef Hartmut Jenner der "Waiblinger Kreiszeitung" (Samstag). Im Jahr 2016 lag der Umsatz bei 2,33 Milliarden Euro. WINNENDEN - Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher hat im vergangenen Jahr erstmals die Umsatz-Marke von 2,5 Milliarden Euro überschritten. (Boerse, 16.02.2018 - 18:07) weiterlesen...

Lieferungen des Airbus A400M an die Bundeswehr sollen sechs Jahre länger dauern. Eine Anfang Februar mit Airbus geschlossene Absichtserklärung sieht vor, die Lieferung der noch ausstehenden A400M über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das letzte der 53 Flugzeuge würde damit erst 2026 übergeben, hieß es am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Bislang war 2020 vorgesehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Verzögerung berichtet. BERLIN - Die Auslieferung der von der Bundeswehr bestellten Airbus-Militärtransporter A400M "Atlas" soll sechs Jahre länger dauern als bislang geplant. (Boerse, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

Software, Hardware, Abwracken - wo stehen die Autobauer beim Diesel?. Versprechungen der Autobauer konnten bisher teils nicht umgesetzt werden. Doch die Zeit drängt: Am Donnerstag (22.02.) dürfte das Bundesverwaltungsgericht den Rahmen zur Frage abstecken, ob Fahrverbote rechtlich durchsetzbar sind. BERLIN - Nur nachgebesserte Abgas-Software oder doch Umbauten an Motor und Katalysator? Nur Geld für bessere Infrastruktur oder doch noch mehr Investitionen in saubere Fahrzeuge? In der Debatte um eine Verringerung von Luftschadstoffen durch ältere Dieselautos gibt es viele Vorschläge - und Unklarheiten. (Boerse, 16.02.2018 - 17:45) weiterlesen...

Siltronic rechnet 2018 mit weiter steigender Marge. Die operative Marge soll in diesem Jahr das hohe Niveau von 37 Prozent im Schlussabschnitt 2017 noch übertreffen. "Wenn wir die Marge nur halten würden, wäre ich enttäuscht", sagte Finanzvorstand Rainer Irle der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Seine Zuversicht begründete er unter anderem mit der weiterhin hohen Nachfrage, einem knappen Angebot und Langfristverträgen mit Kunden, die in diesem Jahr anlaufen. In diesen Verträgen ?kommen die vereinbarten Preiserhöhungen zum Tragen". MÜNCHEN - Der Halbleiter-Wafer-Hersteller Siltronic traut sich einen weiteren Anstieg der Profitabilität zu. (Boerse, 16.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Protest gegen mögliche Diesel-Nachrüstungen auf Staatskosten. Autofahrer-Clubs, die Verbraucherzentralen, SPD und Grüne pochten darauf, dass die Autobauer für eventuelle Motoren-Umbauten zahlen müssten. "Die Kosten für mögliche technische Nachrüstungen sind von den Herstellern zu tragen", sagte ein Sprecher von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Freitag. Ob es über zugesagte neue Abgas-Software hinaus zu solchen Nachbesserungen kommt, ist aber noch offen. BERLIN - Im Kampf gegen zu hohe Luftverschmutzung in deutschen Städten formiert sich massiver Protest gegen mögliche Nachbesserungen älterer Diesel vor allem auf Kosten des Staates. (Boerse, 16.02.2018 - 17:12) weiterlesen...

Flughafen Düsseldorf: Air-Berlin-Lücke bis Ende 2018 geschlossen. Das sagte der Sprecher des Airport-Geschäftsführung, Thomas Schnalke, am Freitag bei er Vorstellung der Planungen der Lufthansa -Tochter Eurowings für Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Flughafen Düsseldorf rechnet damit, dass die als Folge der Air-Berlin-Insolvenz entstandenen Lücken im Flugplan bis zum Jahresende wieder geschlossen sind. (Boerse, 16.02.2018 - 16:41) weiterlesen...