Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - Wegen des Streits über die Brexit-Regeln für Nordirland treibt das Europaparlament die Ratifizierung des Handelspakts mit Großbritannien vorerst nicht voran.

04.03.2021 - 15:34:33

EU-Parlament ratifiziert Brexit-Handelsvertrag noch nicht. Die Parlamentsspitze habe die Festsetzung des Termins zur Abstimmung am Donnerstag vertagt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parlamentskreisen. Hintergrund sei der Konflikt mit London über die Anwendung des sogenannten Nordirland-Protokolls.

Am Mittwoch hatte die britische Regierung Übergangsregeln für Lebensmittellieferungen für die britische Provinz Nordirland einseitig bis Oktober verlängert und damit scharfen Protest der EU-Kommission ausgelöst. Die Brüsseler Behörde beklagt eine Verletzung des EU-Austrittsabkommens von 2019 und erwägt rechtliche Schritte gegen Großbritannien. Der Brexit-Handelspakt vom 24. Dezember 2020 wird derzeit nur vorläufig angewendet. Das Europaparlament hat zur Ratifizierung Zeit bis zum 30. April.

Der SPD-Brexit-Experte Bernd Lange erinnerte am Donnerstag auf Twitter daran, dass das Parlament nicht ratifizieren wolle, sofern Großbritannien das bereits gültige Austrittsabkommen verletze oder mit einer Verletzung drohe. Diese Aussage vom September stimme immer noch, schrieb Lange auf Twitter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien will Ausstoß von Treibhausgasen schneller verringern. Wie Premierminister Boris Johnson am Dienstag mitteilte, soll der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2035 um 78 Prozent im Vergleich zum Niveau der 1990er Jahre reduziert werden. Das Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, könne damit bereits bis 2037 zu zwei Dritteln erreicht werden. Erstmals sei dabei auch der britische Anteil am globalen Flug- und Schiffsverkehr einberechnet worden, hieß es in einer Mitteilung des britischen Umweltministeriums. LONDON - Die britische Regierung will ihre Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel noch einmal verstärken. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:12) weiterlesen...

Johnson will Nordirland-Protokoll 'schleifen' - neue Krawalle. Dabei nahm er vor allem das sogenannte Nordirland-Protokoll aus dem Brexit-Handelsvertrag ins Visier. "Wir entfernen, was wir als unnötige Ausstülpungen und Hindernisse empfinden, die aufgekommen sind, und reißen die Schlingen ab und schleifen es in Form", sagte Johnson der BBC in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag. BELFAST - Im Streit mit der EU über Handelsregeln für die britische Provinz Nordirland hat der britische Premierminister Boris Johnson mit weiteren einseitigen Schritten gedroht. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Laschet dankt CSU für guten und fairen Umgang. Er dankte CSU-Chef Markus Söder und der gesamten CSU "für den guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung", sagte Laschet am Dienstag in Berlin. Söder werde eine "zentrale Rolle für die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland spielen", versicherte der Parteichef. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat der CSU seinen Dank für die Unterstützung für seine Kanzlerkandidatur ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Berliner Senat will Mieter in Not mit Darlehen unterstützen. Wer nun fällige Nachzahlungen an Vermieter nicht leisten kann, soll die fragliche Summe über ein zinsloses Darlehen vom Land erhalten können, teilte der Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel (Linke), nach der Senatssitzung am Dienstag mit. Ein "Sicherungsfonds" wird dazu mit zehn Millionen Euro gefüllt. BERLIN - Nach dem Aus für den Mietendeckel vor dem Bundesverfassungsgericht will der Berliner Senat Mietern in Not unter die Arme greifen. (Boerse, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

Bund muss Anschlussförderung für alte Windräder herunterfahren. Grund sind beihilferechtliche Bedenken der Brüsseler Wettbewerbsbehörde, wie es aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums hieß. Geplant sei nun eine beihilfefeste Regelung. Diese sei mit den Koalitionsfraktionen abgestimmt und werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Außerdem sind Verbesserungen bei der Netzanbindung von Windparks auf hoher See geplant. BERLIN - Die Bundesregierung muss geplante Anschlusshilfen für alte Windräder herunterfahren, die nicht mehr in die EEG-Förderung fallen. (Boerse, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

WWF: Emissionshandel muss deutlich nachgeschärft werden. So müssten das Einsparziel für die betroffenen Sektoren deutlich erhöht und überschüssige Zertifikate gezielt aus dem Markt genommen werden, erklärte der Verband am Dienstag. BRÜSSEL - Um das verschärfte EU-Klimaziel für 2030 zu erreichen, muss der europäische Emissionshandel aus Sicht des Umweltverbands WWF drastisch reformiert werden. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:37) weiterlesen...