Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL - Wegen der Zuspitzung des Konflikts zwischen den USA und dem Iran planen die EU-Außenminister für Freitag (14.00 Uhr) ein Krisentreffen in Brüssel.

06.01.2020 - 17:16:25

Iran-Krise: EU-Außenminister planen Sondertreffen für Freitag. Dies bestätigten zwei EU-Diplomaten am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte nach eigenen Worten dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell vorgeschlagen, ein für Ende des Monats geplantes EU-Außenministertreffen vorzuziehen. Vereinbart wurde nun jedoch eine Sondersitzung, wie ein EU-Diplomat sagte.

Die USA hatten vorige Woche den iranischen General Ghassem Soleimani bei einem Luftangriff im Irak getötet. Seither drohen sich Teheran und Washington gegenseitig mit weiteren Aktionen. Zudem hatte das irakische Parlament den Abzug der US-Truppen aus dem Land gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie fordert mehr Anstrengungen im Handelskonflikt mit den USA BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf fordert mehr Anstrengungen für eine Lösung des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:50) weiterlesen...

AfD-Bundesschatzmeister Fohrmann ist zurückgetreten. Der Hamburger habe am Samstag bei einem Parteikonvent erklärt, er wolle aus persönlichen Gründen zurücktreten, sagte AfD-Sprecher Bastian Behrens der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das Amt werde nun sein Stellvertreter Carsten Hütter übernehmen. Fohrmann war erst Ende November beim Bundesparteitag in Braunschweig mit fast 85 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Er hatte sich damit deutlich gegen einen Gegenkandidaten durchgesetzt. BERLIN - Der langjährige Bundesschatzmeister der AfD, Klaus Fohrmann, hat sein Amt niedergelegt. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:44) weiterlesen...

Euphorie und Fragen: Tesla-Chef Musk will Umweltbedenken ausräumen. "Es klingt danach, dass wir einige Dinge klarstellen müssen", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. GRÜNHEIDE - Elon Musk hat sich in der Debatte um mögliche Umweltschäden durch die Ansiedlung seines Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin persönlich zu Wort gemeldet. (Boerse, 26.01.2020 - 14:43) weiterlesen...

Linke will Gewerbemieten deckeln. Mit einer Mietpreisbremse für Gewerbe sollten Betreiber kleinerer Geschäfte besser vor "Verdrängung" geschützt werden, heißt es in einem Entwurf für einen Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Diesen will die Fraktion am Donnerstag im Bundestag zur Debatte stellen. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag schlägt vor, Ladenmieten in Innenstädten und zentralen Lagen zu begrenzen. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:37) weiterlesen...

IG-Bergbau warnt vor Militanz im Streit um den Kohle-Ausstieg. Ein "klein-karierter, buchhalterischer" Vergleich des Kompromisses mit den Empfehlungen der Kohlekommission sei absurd, kritisierte er am Samstag beim Neujahrsempfang der NRW-CDU in Düsseldorf. "Das ist eine Einladung an militante Verbände, das, was sie tun, als legitim zu erachten", mahnte er. Der Kohlekompromiss sei kein Bruch mit den Empfehlungen. DÜSSELDORF - Der Gewerkschaftschef der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis (SPD), hat Umweltschützer ermahnt, ihre Kritik am Kohlekonsens von Bund und Ländern nicht zu überziehen. (Boerse, 26.01.2020 - 14:36) weiterlesen...

Slowakei will mehr Autos entwickeln statt nur produzieren. "Wir wollen nicht nur als der Ort gesehen werden, an dem die Teile zusammengebaut werden", sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. DAVOS - Das Autoland Slowakei will sich künftig stärker auf die Entwicklung von Fahrzeugen konzentrieren und damit wettbewerbsfähig bleiben. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:31) weiterlesen...