Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Volkswagen sich für einen Vergleich mit großen Teilen der deutschen Konsumenten entschieden habe, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Statement des Netzwerks für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC), in dem die zuständigen Behörden der EU-Staaten organisiert sind.

28.09.2021 - 13:16:28

Druck auf VW: Einfache Entschädigung in anderen EU-Ländern gefordert

Zugleich rufe man VW dazu auf, Kontakt zu den Verbrauchern in allen Mitgliedsstaaten aufzunehmen, "die noch Entschädigung suchen, um angemessene Lösungen zu finden und dieses Kapitel zu schließen". So könne weiterer jahrelanger Rechtsstreit vermieden werden. Alternativ könne VW sich mit dem gleichen Ziel an die CPC-Behörden werden.

"Das ist eine Frage des Vertrauens", sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf den Vergleich in Deutschland, bei dem sich Verbraucherschützer und VW darauf geeinigt haben, je nach Alter und Typ des Fahrzeugs zwischen 1350 und 6250 an die Kunden zu zahlen. In den Niederlanden und Italien hätten Gerichte den Verbrauchern rund 3000 Euro zugesprochen, sagte Reynders. VW solle nun ein klares Signal an die Kunden in anderen Ländern senden, dass man sie in einem ähnlichen Rahmen entschädige.

Die EU-Kommission habe mehrfach versucht, darüber mit VW zu sprechen, aber keine positive Antwort bekommen. Ein entsprechendes Schreiben von Reynders an VW-Chef Herbert Diess veröffentlichte die EU-Kommission ebenfalls.

Den Vergleich in Deutschland, auf den sich Verbraucherschützer und die Wolfsburger 2020 geeinigt hatten, akzeptierten rund 245 000 Kunden. Kurz nach der Einigung entschied der Bundesgerichtshof, dass VW seine Kunden systematisch getäuscht hat: Hätten sie gewusst, dass die Diesel-Autos mit einem bestimmten Motor viel mehr Schadstoffe ausstießen als auf dem Prüfstand messbar, hätten sie sich vermutlich für ein anderes Fahrzeug entschieden. Der Konzern ist deshalb zu Schadenersatz in Deutschland verpflichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Dabei solle bis 2022 ein Multifunktionsgebäude mit Werkstätten, Prüfanlagen und Büros entstehen, wie die Volkswagen -Tochter am Mittwoch mitteilte. Spätestens 2023 sollten dort Prototypen für neue Akkus erforscht und erprobt werden. Zuerst hatte die "Heilbronner Stimme" darüber berichtet. NECKARSULM - Audi will in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Kompetenzzentrum für Elektroauto-Batterien aufbauen. (Boerse, 27.10.2021 - 11:19) weiterlesen...

Scharfe Kritik von Betriebsrat an Volkswagen-Chef Diess. "Herbert Diess zieht die Investoren an der Wall Street der eigenen Belegschaft vor", schrieb Cavallo in einem Statement vom Dienstagabend. Dieses Verhalten sei in der Geschichte des Konzerns beispiellos und zeige, dass Diess selbst in dieser Krise weder Empathie noch Gespür für die Situation der Belegschaft habe. "Diese Provokation zeigt uns, dass Herr Dr. WOLFSBURG - Die neue Volkswagen -Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo hat das geplante Fernbleiben des Konzernchefs bei einer Unternehmensversammlung scharf kritisiert. (Boerse, 27.10.2021 - 10:12) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf. WOLFSBURG - Das erste Halbjahr war wie von VW -Konzernchef Herbert Diess gemalt: Die Verkäufe legten stark zu gegenüber dem vom Lockdown belasteten Vorjahr, die Gewinne sprudelten trotz Lieferengpässen bei Elektronikchips. Hinzu kamen große Pläne rund um die Elektrostrategie der Wolfsburger samt Batteriezellwerken und schnellem Hochlauf des Verkaufs von Batterieautos, welche die Aktie in lange nicht gekannte Höhen trieben. Doch nun stockt es: An allen Ecken und Enden fehlt es an Teilen, und auch in China kommen die Elektroverkäufe nur langsam in Gang. Ob VW den Einfluss der Probleme auf die Bilanz auch diesmal weitgehend im Rahmen halten konnte, werden die Quartalszahlen an diesem Donnerstag (28. Oktober) zeigen. VOLKSWAGEN IM FOKUS: Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf (Boerse, 27.10.2021 - 08:33) weiterlesen...

Bericht: Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Dabei solle bis 2022 ein Multifunktionsgebäude mit Werkstätten, Prüfanlagen und Büros entstehen, berichtete die "Heilbronner Stimme" (Mittwoch). Spätestens 2023 sollten dort Prototypen für neue Akkus erforscht und erprobt werden. "Mit dieser Entscheidung treiben wir den Ausbau strategisch wichtiger Kompetenzen für die Elektromobilität in Neckarsulm weiter voran", zitiert das Blatt den zuständigen Vorstand Oliver Hoffmann. Insgesamt will der Autohersteller der Zeitung zufolge in das Werk in Neckarsulm in den kommenden Jahren 500 Millionen bis 600 Millionen Euro investieren. NECKARSULM - Der Autobauer Audi will einem Zeitungsbericht zufolge in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Kompetenzzentrum für Elektroauto-Batterien aufbauen. (Boerse, 27.10.2021 - 08:00) weiterlesen...

Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. "Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können", teilte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach am Dienstag mit. Der Absatz werde bis Jahresende "rund 12 Prozent unter dem Wert des Jahres 2019 liegen". BERGISCH GLADBACH - Die Autoverkäufe in China, den USA und Europa dürften nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel in diesem Jahr nur drei Prozent über dem Corona-geprägten Vorjahr liegen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 22.10.2021 - 13:15) weiterlesen...