Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wünschen sich mehr Transparenz bei Lebensmitteln - auch deswegen erhält Bundesagrarministerin Julia Klöckner viel Zuspruch für einen entsprechenden Vorstoß für mehr Lebensmittelkennzeichnung.

26.04.2021 - 16:55:26

Bio oder Bodenhaltung - Klöckner will Ei-Herkunft auf Lebensmitteln. Am Montag setzte sie sich auf EU-Ebene dafür ein, dass auf Verpackungen von Lebensmitteln mit Eiern - wie etwa Mayonnaise, Nudeln oder Keksen - stehen muss, aus welchen Legebedingungen die Eier stammen. Das kommt gut an: In seltener Einigkeit lobten Umwelt- und Tierschützer, Bauernverband und Politiker den Vorstoß der CDU-Politikerin. Aus dem deutschsprachigen Raum lautet die bislang einzig laut gewordene Kritik: Die Initiative hätte schon deutlich früher kommen sollen.

Auch viele EU-Länder stimmen dem Vorschlag zu - Zuspruch kommt unter anderem aus Österreich, Dänemark, den Niederlanden und Italien. Frankreich stimmte dem Vorhaben ebenfalls grundsätzlich zu - forderte in einer Sitzung der EU-Landwirtschaftsminister am Montag jedoch auch Regeln für importierte Lebensmittel. Es brauche einen harmonisierten Vorstoß.

"Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wünschen sich transparente Informationen", begründete Klöckner die Initiative vor ihren Amtskolleginnen und -kollegen. Die Kennzeichnung würde einen Anreiz für bessere Tierhaltung geben. Es habe bereits einige Gespräche über das Thema mit der zuständigen EU-Kommissarin Stella Kyriakides gegeben. Demnach bittet Deutschland darum, eine entsprechende Gesetzesinitiative zu prüfen.

Kritische Stimmen kamen aus östlichen EU-Mitgliedsländern. So hieß es aus Ungarn, man unterstütze keine verpflichtende Kennzeichnung, Bulgarien positionierte sich ähnlich. Der Ball liegt nun bei der EU-Kommission: Sie muss entscheiden, ob sie der Aufforderung Deutschlands nachkommt und eine Gesetzesinitiative anstößt.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des Forums Moderne Landwirtschaft (FML) kam im Januar zu dem Ergebnis, dass 83 Prozent der Menschen in Deutschland der Meinung sind, eine zukunftsfähige Landwirtschaft müsse mit einer artgerechteren Tierhaltung einhergehen. Zwei Drittel finden sie "modern", wenn Bäuerinnen und Bauern auf das Tierwohl achten. Der Sprecher des Handelsverbands Lebensmittel (BVLH) sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels in Deutschland in ihren Eigenmarken bereits ausschließlich Eiprodukte, aus Bio-, Freiland oder Bodenhaltung nutzten. "Das wird auch gekennzeichnet."

Verbände und Organisationen äußerten sich positiv zu dem Vorschlag von Klöckner. "Der Deutsche Bauernverband fordert seit langem eine verbindliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung", teilte der Verband mit. Man unterstütze das Vorhaben. Man sollte dies jedoch nicht nur auf Eier beschränken, sondern auch andere Waren ausdehnen - insbesondere auf Fleisch- und Wurstwaren. Eine Lebensmittelexpertin der Umweltorganisation WWF, Tanja Dräger de Teran, sagte: "Eine EU-weite Kennzeichnungspflicht auf eihaltigen Lebensmitteln ist überfällig." Damit könne der Blindflug am Einkaufsregal beendet werden. Derzeit kauften Millionen Menschen unwissentlich Eier aus Käfig- und Bodenhaltung, die in verarbeiteten Lebensmitteln steckten.

Der Grünen-Europaabgeordnete und Bio-Landwirt Martin Häusling bemängelt den Zeitpunkt der Initiative von Klöckner. "Dass sie kurz vor Ende Ihrer Amtszeit merkt, dass es da eine Regelungslücke gibt, ist erstaunlich", sagte er. Sie hätte dies etwa schon in Angriff nehmen können, als Deutschland Mitte 2020 turnusgemäß den Vorsitz im Ministerrat übernommen hatte. Häusling sagte, es werde eine Menge Flüssigei in die EU importiert, das aus Käfighaltung stamme. Dies könnte erschwert werden, wenn die Initiative Erfolg habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schottische Nationalpartei hofft in engem Rennen weiter auf Mehrheit. Experten konnten nach der Auszählung von gut 30 Wahlbezirken jedoch auch am Freitagabend noch keine klare Prognose für den Ausgang abgeben. Bis dahin konnte die Schottische Nationalpartei (SNP) bereits gut zwei Dutzend ihrer bisherigen Sitze verteidigen sowie der Konservativen Partei des britischen Premierministers Boris Johnson und der Labour-Partei je ein Mandat abjagen. EDINBURGH - Bei den Regionalwahlen in Schottland hofft die Pro-Unabhängigkeitspartei SNP von Regierungschefin Nicola Sturgeon weiter auf eine absolute Mehrheit. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 22:17) weiterlesen...

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele (aktualisiert nach Abschluss-Pk) (Wirtschaft, 07.05.2021 - 22:04) weiterlesen...

Klimadialog endet mit Solidaritäts-Appell - Schulze verteidigt Gesetz. Dass die Bundesregierung so kurz nach einem historischen Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein neues nationales Klimaziel verkündet, damit hatten nicht viele gerechnet. Plan ist nun, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen - also nur noch so viel Treibhausgas auszustoßen wie gebunden werden kann. Die Koalition nennt das einen "Meilenstein". Klimaschützer und Opposition kritisieren die geplante Gesetzesänderung hingegen als "Worte-ohne-Taten"-Paket. BERLIN - Es war eine Woche mit überraschenden Wendungen und intensiven Debatten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:45) weiterlesen...

WHO: Anderen Ländern droht gleiche Corona-Krise wie Indien. In mehreren anderen Ländern fehlten die richtigen Vorkehrungen, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf. "Dieses Virus hat eine enorme Bewegungsenergie", sagte Ryan. "Es hat massive Infektionskraft, und wir müssen die Ausbreitung verlangsamen." In manchen Ländern entwickele sich die Lage schon ähnlich wie in Indien, sagte Ryan, ohne Namen zu nennen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte später die angespannte Lage in Brasilien und Nepal. Weitere Länder könnten bald in eine ähnliche Notlage kommen. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor dem Risiko weiterer verheerender Corona-Ausbrüche nach dem Muster Indiens. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:40) weiterlesen...

RKI registriert 18 485 Corona-Neuinfektionen und 284 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05:10 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert bei 24 329 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 125,7 (Vortag: 129,1; Vorwoche: 153,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18 485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:32) weiterlesen...

USA wollen mit Wirtschaftshilfe Migration aus Mittelamerika eindämmen. Bei einer Videoschalte mit dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador am Freitag sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris verschiedene Schritte zu, um den Handel und die wirtschaftliche Lage in der Region zu verbessern, wie das Weiße Haus mitteilte. Harris und Obrador betonten auch ihren gemeinsamen Willen, im Kampf gegen Schmuggel und Menschenhandel enger zusammenzuarbeiten, um kriminelle Netzwerke zu zerschlagen. WASHINGTON - Die US-Regierung will die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika fördern, um illegale Migration von dort in die Vereinigten Staaten einzudämmen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:27) weiterlesen...