Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Verbraucher in der EU können ihre Rechte künftig besser gegen große Firmen durchsetzen.

23.06.2020 - 05:42:24

Sammelklagen kommen in der EU. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am späten Montagabend auf die EU-weite Einführung von Sammelklagen.

"Nach einem langen und harten Kampf gegen die Versuche der Industrie, den Vorschlag zu verwässern, werden Verbraucherorganisationen künftig vor Gericht gegen unlautere Händler vorgehen können", sagte die SPD-Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt. "So werden Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa einfache Ansprüche auf Schadensersatz, Minderung oder Ersatzlieferung durchsetzen können."

Der französische Christdemokrat und Verhandlungsführer des Parlaments, Geoffroy Didier, betonte, es sei gelungen, ein Gleichgewicht zwischen Verbraucherschutz und juristischer Sicherheit für Unternehmen zu schaffen. EU-Justizkommissar Didier Reynders begrüßte die Einigung.

Die EU-Kommission hatte 2018 im Zuge des VW -Abgasskandals um manipulierte Abschalteinrichtungen von Fahrzeugen vorgeschlagen, europaweit Kollektivklagen zu erlauben. Die EU-Staaten müssen die neuen Regeln nun innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen. In Deutschland gibt es mit der Musterfeststellungsklage bereits eine Möglichkeit für Kollektivklagen.

Künftig können Verbraucher jedoch auch in anderen EU-Staaten ihre Rechte durchsetzen. Qualifizierte Institutionen wie Verbraucherverbände können dann stellvertretend für die Geschädigten gegen Unternehmen auf Unterlassung und Schadenersatz klagen. In jedem EU-Staat soll zumindest eine Organisation dazu berechtigt sein, wie das Europaparlament mitteilte.

In einem wichtigen Punkt setzten sich die Parlamentarier gegen die EU-Staaten durch: Auch Flug- und Zuggastrechte werden von den neuen Regeln umfasst. Darüber hinaus können Sammelklagen etwa bei Fragen des Datenschutzes, bei Finanzdienstleistungen sowie bei Energie-, Umwelt- und Gesundheitsfragen eingereicht werden - neben den allgemeinen Verbraucherschutzrechten.

Vor einem Missbrauch dieser Klagemöglichkeit sollen Unternehmen durch die neuen Regeln geschützt werden. Abschreckend soll das Prinzip wirken, dass der Verlierer eines Prozesses für die Kosten aufkommt. Zudem können Gerichte und Behörden zum frühestmöglichen Zeitpunkt entscheiden, einen offensichtlich unbegründeten Fall fallenzulassen, wie das Parlament mitteilte. In den USA sind Sammelklagen ein lukratives Geschäftsmodell für Anwaltskanzleien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Herstellerverband: Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig. Der Absatzrückgang der Autobauer an die Händler dürfte in diesem Jahr nun zwischen 10 und 20 Prozent liegen, sagte Xu Haidong vom chinesischen Herstellerverband CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking. Zuvor war der Verband noch von einem Minus zwischen 15 und 25 Prozent ausgegangen. PEKING - Der chinesische Automarkt erholt sich womöglich schneller vom Lockdown in der Corona-Pandemie als bisher gedacht. (Boerse, 10.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab. MLADA BOLESLAV - Wechsel an der Spitze der tschechischen VW -Tochter Skoda: Bernhard Maier hört nach fast fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Vertrag laufe zum 31. Juli aus, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Mlada Boleslav mit. Maier leitete den traditionsreichen Autobauer seit November 2015. Zuvor hatte Maier als Vertriebschef im Vorstand des Sportwagenherstellers Porsche gearbeitet. Der 60-Jährige hat das Autohandwerk von Grund auf gelernt. Er begann mit einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab (Boerse, 09.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Bundeskartellamt prüft Preise an Ladesäulen für Elektroautos. Deshalb will die Wettbewerbsbehörde jetzt die Bereitstellung und Vermarktung der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in einer Sektoruntersuchung unter die Lupe nehmen, wie sie am Donnerstag in Bonn ankündigte. BONN/MÜNCHEN - Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird in Deutschland gerade erst aufgebaut - doch das Bundeskartellamt erhält schon zunehmend Beschwerden über Preise und Konditionen. (Boerse, 09.07.2020 - 15:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. Absatz, 2. Satz muss es heißen: 5695 (statt: 5895) Elektroautos. Zudem wurde folgendes im 4. Absatz, 2. (Im 2. (Boerse, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. In Bayern waren Anfang des Jahres 30 571 reine Elektroautos zugelassen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (25 647) und Baden-Württemberg (24 863), wie der Energiekonzern Eon am Donnerstag in einer regionalen Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamts aufschlüsselte. In Bayern und Baden-Württemberg allein sind demnach über 55 000 von deutschlandweit 136 000 E-Autos zugelassen, ein Anteil von 40 Prozent. Hybridfahrzeuge sind in der Analyse nicht mitgezählt. MÜNCHEN - Elektroautos sind in Süddeutschland beliebter als in der restlichen Bundesrepublik. (Boerse, 09.07.2020 - 13:19) weiterlesen...

EuGH-Urteil zum VW-Abgasskandal: Geschädigte dürfen in Heimat klagen LUXEMBURG - Geschädigte des VW seinen Sitz hat, vor Gericht ziehen, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-343/19). (Boerse, 09.07.2020 - 10:12) weiterlesen...