USA, Russland

BRÜSSEL - US-Energieminister Rick Perry hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit im Energiesektor zwischen den USA und Europa ausgesprochen.

12.07.2018 - 18:42:25

US-Energieminister Perry: Wollen guter Partner für EU sein. "Wir sind erpicht darauf, ein guter Partner der EU zu sein, in Wissenschaft, Energie und Innovation", sagte Perry am Donnerstag nach einem Treffen mit EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefkovic und EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel.

Sefkovic zufolge könnte Flüssig-Erdgas (LNG) aus den USA künftig eine große Rolle im europäischen Energiemix spielen. "Dafür müssen wir aber noch Infrastruktur sowohl in den USA als auch in der EU ausbauen", meinte er.

Perry bekräftigte vor diesem Hintergrund die Kritik der USA am deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2. Die USA unterstützen keine Vorhaben, die die Abhängigkeit von einer einzigen Quelle erhöhten, meinte er.

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor die aus seiner Sicht zu niedrigen Militärausgaben Deutschlands mit Angriffen gegen Nord Stream 2 verbunden. Er sagte, die USA beschützten Deutschland, doch die Bundesrepublik zahle Milliarden für Erdgas an Russland und mache das Land damit stark. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen.

Russland ist derzeit Deutschlands wichtigster Energielieferant. Im Jahr 2017 lag der Anteil des deutschen Erdgasimports aus Russland nach Angaben der deutschen Energiewirtschaft bei rund 40 Prozent, bei Rohöl waren es 37 Prozent. Durch die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 dürfte diese Stellung noch gestärkt werden. Auch die Ukraine lehnt das Leitungsprojekt durch die Ostsee von Russland nach Deutschland ab, weil damit weniger russisches Erdgas über ukrainische Pipelines nach Westeuropa fließen dürfte und das Land Einnahmen verliert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow im Plus - Hoffnung auf Lösung im Handelsstreit. Dagegen lasteten enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem IT-Sektor auf den technologielastigen Nasdaq-Börsen. NEW YORK - Hoffnungen auf eine baldige Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben am Freitag der Wall Street ins Plus verholfen. (Boerse, 16.11.2018 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne im Handelsverlauf aus. In allen Laufzeiten sanken die Renditen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursgewinne zum Handelsstart ausgebaut. (Sonstige, 16.11.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich im US-Handel weiter über 1,14 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz vor dem Börsenstart an der Wall Street deutlich zugelegt und wieder die Marke von 1,14 US-Dollar überwunden hatte, verharrte sie auf diesem Niveau. Zuletzt wurde sie mit 1,1410 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1305) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8846) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 16.11.2018 - 20:56) weiterlesen...

Trump: China hat Liste mit möglichen Handelskonzessionen geschickt. Trump betonte am Freitag aber, er sei trotzdem noch nicht dazu bereit, sich mit der Regierung in Peking zu einigen. "China will einen Deal machen", sagte der Präsident im Weißen Haus. "Sie haben eine Liste mit Dingen geschickt, die sie bereit zu tun sind." Es sei eine "ziemlich vollständige Liste" mit 142 Punkten, allerdings fehlten noch "vier oder fünf große Dinge". WASHINGTON - China hat den USA nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine Liste mit möglichen Zugeständnissen zur Lösung des Handelsstreits übermittelt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 20:20) weiterlesen...

Aktien New York: Dow zurück im Plus - Schwache Ausblicke belasten Techbranche. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial indes startete deshalb zwar ebenfalls mit Verlusten, fand aber bereits im frühen Handel den Weg zurück in positives Terrain. Rund zwei Stunden vor Börsenschluss legte er um 0,29 Prozent auf 25 362,19 Zähler zu. Das bedeutet aber immer noch einen Wochenverlust von 2,4 Prozent. Von den Gewinnen aus der Woche zuvor bliebe so allerdings noch ein wenig übrig. NEW YORK - Enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem Technologiesektor haben am Freitag die Stimmung an den technologielastigen Nasdaq-Börsen gedämpft. (Boerse, 16.11.2018 - 20:03) weiterlesen...

Ölpreise leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,83 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 56,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der beiden vergangenen Handelstage wenn auch mit verringertem Tempo fortgesetzt. (Boerse, 16.11.2018 - 17:58) weiterlesen...