Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Unter dem Druck von US-Präsident Donald Trump will die EU amerikanischen Rindfleischproduzenten zu besseren Marktchancen in Europa verhelfen.

14.06.2019 - 16:00:24

US-Rindfleisch soll künftig in der EU bevorzugt werden. Nach Angaben der EU-Kommission vom Freitag sollen künftig Teile des globalen EU-Einfuhrkontingentes von jährlich 45 000 Tonnen fest für US-Anbieter reserviert werden. Innerhalb von sieben Jahren könnte der US-Lieferanteil so auf 35 000 Tonnen pro Jahr steigen.

Nur noch 10 000 Tonnen würden dann aus den anderen Hauptlieferländern Argentinien, Uruguay und Argentinien kommen. Sie konnten sich nach Angaben aus Kommissionskreisen bislang rund zwei Drittel des Einfuhrkontingents teilen.

Das Einlenken der EU bei dem Thema gilt als ein Grund, warum sich Trump im vergangenen Sommer bereiterklärte, den Handelskonflikt mit der EU vorerst ruhen zu lassen und auch zusagte, vorerst keine weiteren Sonderzölle auf Autos oder andere Waren aus der EU einzuführen. Der damals ausgehandelte Deal sieht auch vor, dass die EU den Import von Soja und Flüssiggas aus den USA fördert.

EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan verwies zu der nun erzielten Einigung darauf, dass weiter nur der Import von hormonfreiem Rindfleisch erlaubt sei. Die Qualität und die Sicherheit des in die EU eingeführten Rindfleischs werde nicht verändert.

Um Rindfleisch gab es über Jahrzehnte Streit zwischen den USA und der EU. Kern war das EU-Importverbot für hormonbehandeltes Rindfleisch, was die USA für nicht vereinbar mit WTO-Regeln halten. Als Kompromiss wurden schließlich Einfuhrkontingente für nicht hormonbehandeltes Rindfleisch eingeführt. Sie sorgten allerdings bislang auch dafür, dass andere Länder sehr gute Geschäfte in der EU machen konnten.

Der von der EU-Kommission mit den USA ausgehandelten Einigung müssen nun noch die Regierungen und das EU-Parlament zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AIRSHOW: Airbus gibt Hinweis auf neue Langstreckenversion der A321neo. Die bereits existierende Langstreckenversion A321LR könne bis zu 4000 Seemeilen (7400 Kilometer) weit fliegen, sagte Scherer. PARIS - Airbus-Verkaufschef Christian Scherer lockt vor der Pariser Luftfahrtmesse mit der Aussicht auf eine Super-Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo. (Boerse, 14.06.2019 - 20:48) weiterlesen...

AIRSHOW: Airbus-Chef macht Hoffnung auf CO2-freies Fliegen. "Sehen wir einen Weg dorthin? Ja, das tun wir", sagte der Manager am Freitagabend vor Beginn der weltgrößten Luftfahrtmesse vor Journalisten in Paris. Der Druck komme bereits von Passagieren, Politikern und Bürgern. "Das ist die Herausforderung dieses Jahrhunderts, und wir wollen dabei mitmachen." Daher müsse das Unternehmen jetzt die notwendigen Technologien entwickeln. PARIS - Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury schürt angesichts der allgemeinen Klima-Debatte die Hoffnung auf neue Flugzeuge ohne CO2-Ausstoß. (Boerse, 14.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

BMW verlangt von Regierung mehr Hilfe für E-Autos. In einem Positionspapier für den Autogipfel im Kanzleramt schlägt BMW Steuersenkungen für Ladestrom vor. Die Kommunen müssten gezwungen werden, kostenlose Parkplätze und andere Vorteile für E-Autos zu schaffen. Weil viele EU-Länder zu wenig für die Durchsetzung des E-Autos täten, müsse Deutschland Spitzenreiter werden - sonst könnte die deutsche Autoindustrie die strengen CO2-Vorgaben der EU nicht schaffen. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger fordert von der Bundesregierung deutlich mehr Subventionen für Elektromobilität. (Boerse, 14.06.2019 - 18:04) weiterlesen...

Mieten bundesweit einfrieren? Idee heizt Wohnungsdebatte an (Boerse, 14.06.2019 - 16:56) weiterlesen...

Kaufland im Fokus des Handel-Tarifkonflikts im Südwesten. An einer Kundgebung vor der Kaufland-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 600 Beschäftigte. "Wir fordern Kaufland auf, seinen Einfluss im Arbeitgeberverband auszuüben, damit bald ein abschlussfähiges Angebot vorgelegt wird und der Tarifkonflikt endlich gelöst werden kann", sagte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Kaufland gehört wie Lidl zur Schwarz-Gruppe - einem der größten Handelskonzerne weltweit. NECKARSULM - Im Tarifkonflikt des baden-württembergischen Einzelhandels hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag vor allem die Supermarktkette Kaufland ins Visier genommen. (Boerse, 14.06.2019 - 16:44) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Insgesamt sei sie zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Zudem war der Rückgang im Vormonat geringer als erwartet. Die Produktion ist im April um revidierte 0,4 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang um 0,5 Prozent ermittelt worden war. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Mai überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:39) weiterlesen...