Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Unter dem Druck von US-Präsident Donald Trump will die EU amerikanischen Rindfleischproduzenten zu besseren Marktchancen in Europa verhelfen.

14.06.2019 - 16:00:24

US-Rindfleisch soll künftig in der EU bevorzugt werden. Nach Angaben der EU-Kommission vom Freitag sollen künftig Teile des globalen EU-Einfuhrkontingentes von jährlich 45 000 Tonnen fest für US-Anbieter reserviert werden. Innerhalb von sieben Jahren könnte der US-Lieferanteil so auf 35 000 Tonnen pro Jahr steigen.

Nur noch 10 000 Tonnen würden dann aus den anderen Hauptlieferländern Argentinien, Uruguay und Argentinien kommen. Sie konnten sich nach Angaben aus Kommissionskreisen bislang rund zwei Drittel des Einfuhrkontingents teilen.

Das Einlenken der EU bei dem Thema gilt als ein Grund, warum sich Trump im vergangenen Sommer bereiterklärte, den Handelskonflikt mit der EU vorerst ruhen zu lassen und auch zusagte, vorerst keine weiteren Sonderzölle auf Autos oder andere Waren aus der EU einzuführen. Der damals ausgehandelte Deal sieht auch vor, dass die EU den Import von Soja und Flüssiggas aus den USA fördert.

EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan verwies zu der nun erzielten Einigung darauf, dass weiter nur der Import von hormonfreiem Rindfleisch erlaubt sei. Die Qualität und die Sicherheit des in die EU eingeführten Rindfleischs werde nicht verändert.

Um Rindfleisch gab es über Jahrzehnte Streit zwischen den USA und der EU. Kern war das EU-Importverbot für hormonbehandeltes Rindfleisch, was die USA für nicht vereinbar mit WTO-Regeln halten. Als Kompromiss wurden schließlich Einfuhrkontingente für nicht hormonbehandeltes Rindfleisch eingeführt. Sie sorgten allerdings bislang auch dafür, dass andere Länder sehr gute Geschäfte in der EU machen konnten.

Der von der EU-Kommission mit den USA ausgehandelten Einigung müssen nun noch die Regierungen und das EU-Parlament zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Absatz, 2. (Korrigiert wurde im 1. (Boerse, 15.07.2019 - 19:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Drägerwerk optimistischer bei Jahresumsatz - Ergebnisrückgang (technische Wiederholung) (Boerse, 15.07.2019 - 19:00) weiterlesen...

Drägerwerk optimistischer beim Jahresumsatz - Quartalsverlust schockt nur kurz. Auf Basis der Entwicklung des ersten Halbjahres sei mit einem Umsatzwachstum am oberen Ende der bisherigen Prognose von währungsbereinigt zwischen 1,0 und 4,0 Prozent zu rechnen, teilte das Unternehmen am späten Montagnachmittag in Lübeck mit. Von April bis Juni war der bereinigte Umsatz um 2,0 Prozent gestiegen. LÜBECK - Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk wird beim Blick auf den Jahreserlös optimistischer. (Boerse, 15.07.2019 - 17:49) weiterlesen...

Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Die Verkäufe sanken im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 12,8 Prozent auf gut 19 Millionen Fahrzeuge, teilte PSA am Montag in Rueil-Malmaison bei Paris mit. Während es in Europa einen kleinen Zuwachs gab, verzeichneten Überseemärkte in Asien oder Lateinamerika deutliche Einbußen. PARIS - Der französische Autohersteller PSA mit den großen Marken Peugeot, Citroën und Opel hat einen kräftigen Absatzrückgang verbucht. (Boerse, 15.07.2019 - 17:42) weiterlesen...

Merkel zu Besuch bei Siemens in Görlitz. In Begleitung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Siemens-Chef Joe Kaeser besichtigte sie mehrere Stationen des Werkes mit rund 800 Beschäftigten. Es ist das Hauptzentrum von Siemens für die Produktion von Dampfturbinen. Unmittelbar vor Merkels Eintreffen hatte Siemens mit dem Land Sachsen und der Fraunhofer-Gesellschaft einen Zukunftspakt für Görlitz unterzeichnet. Er sieht die Einrichtung eines Innovationscampus auf dem Werksgelände vor. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag dem Siemens-Standort im sächsischen Görlitz einen Besuch abgestattet. (Boerse, 15.07.2019 - 16:57) weiterlesen...

Uber startet neues Angebot für Gruppenfahrten in Berlin. Mit UberXL könnten Gruppen bis zu sechs Personen gemeinsam zu einem Ziel fahren, auch von unterschiedlichen Standorten aus, kündigte das Unternehmen am Montag an. Bis zu sechs Personen sollen Platz finden, mit Gepäck bleibt noch Platz für vier. Das Abgebot ist für Gelegenheiten wie Meetings oder Familientreffen gedacht, bei denen mehrere Personen ein Ziel anfahren. BERLIN - Der Fahrdienstvermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit einem Service für Gruppenfahrten weiter aus. (Boerse, 15.07.2019 - 16:18) weiterlesen...