PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Umweltverbände und grüne EU-Abgeordnete haben die angekündigte Klage der EU-Kommission gegen Deutschland und fünf weitere Staaten wegen schlechter Luft begrüßt.

17.05.2018 - 13:23:23

EU-Parlamentarier und Umweltverbände begrüßen Klage gegen Deutschland. "Europäische Luftreinheitsgesetze werden in kontinentalem Ausmaß gebrochen", teilte das Europäische Umweltbüro - ein Zusammenschluss von Umweltorganisationen - am Donnerstag mit.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) erklärte: "Endlich greift die EU-Kommission durch und setzt ein deutliches Zeichen gegen die skandalöse Untätigkeit der Bundesregierung. Die anhaltende Luftverschmutzung in deutschen Städten ist Ergebnis des Politikversagens der großen Koalition."

Ähnlich äußerten sich die Grünen im Europaparlament. "Es ist richtig, dass die Europäische Kommission, wenn auch spät, Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt", meinte die klimapolitische Sprecherin Rebecca Harms. "Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung europäische Vorgaben zum Schutz von Umwelt und Gesundheit über Jahre ignoriert. Die Bundesregierung muss endlich umschwenken und dem Schutz der Gesundheit und der Lebensqualität der Bürger Priorität geben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KBA: Rückruf von drei Opel-Modellen jetzt amtlich. Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg veröffentlichte am Freitag den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf auf seiner Homepage. Betroffen sind weltweit 96 000 Fahrzeuge der Typen Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016. Von den in Deutschland verkauften rund 32 000 Autos wurden bereits 23 000 freiwillig einem Software-Update unterzogen, so dass unter dem Strich in Deutschland nur rund 9000 in die Werkstätten müssen. RÜSSELSHEIM - Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung ist der Autobauer Opel nun amtlich verpflichtet, mehrere Diesel-Modelle zurückzurufen. (Boerse, 19.10.2018 - 13:09) weiterlesen...

Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September vor dem Hintergrund der neuen EU-Abgasregeln einen herben Dämpfer erlitten. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sei im September im Jahresvergleich um 23,5 Prozent auf 1,09 Millionen Autos eingebrochen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mit. In den ersten neun Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen dank kräftiger Zuwächse in den Vormonaten hingegen um 2,5 Prozent auf 11,95 Millionen zu. In Europa gilt das neue Abgas- und Prüfverfahren WLTP seit dem 1. September. Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln (Boerse, 17.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

FDP fordert härteres Durchgreifen der Regierung im Abgasskandal. "Opel mit PSA ist nicht der einzige Autohersteller aus dem Ausland, der auffällig ist", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic fordert im Abgasskandal angesichts eines bevorstehenden Rückrufs bei Opel ein härteres Durchgreifen der Regierung. (Boerse, 16.10.2018 - 18:23) weiterlesen...

Diesel-Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100 000 Autos (Boerse, 15.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt will Rückruf für 100 000 Opel-Diesel anordnen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100 000 Diesel-Fahrzeugen anordnen. Nach Auffinden einer Abschalteinrichtung der Abgasreinigung, die das KBA als unzulässig eingestuft habe, stehe der amtliche Rückruf "kurz bevor", teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mit. BERLIN/RÜSSELSHEIM - Im Abgas-Skandal gerät nun auch Opel immer stärker unter Druck. (Boerse, 15.10.2018 - 16:03) weiterlesen...

Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs - Razzia an zwei Standorten. Am Montag durchsuchten Ermittler Geschäftsräume des im vergangenen Jahr vom französischen PSA gegeben - mit einem Schwerpunkt auf verdächtigen Abweichungen von Abgaswerten zwischen Messungen auf Prüfständen und im Straßenbetrieb. RÜSSELSHEIM - Auch der Autobauer Opel steht jetzt im konkreten Verdacht, die Abgase bei Dieselfahrzeugen mit einer Software-Funktion manipuliert zu haben. (Boerse, 15.10.2018 - 14:07) weiterlesen...