Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Umweltschützer warnen vor einem aus ihrer Sicht bisher unbeachteten Problem bei Diesel-Autos: Die Feinstaubwerte könnten während der Reinigung von Partikelfiltern im Fahrbetrieb drastisch in die Höhe schnellen, meldete der Verband Transport&Environment am Montag nach eigenen Tests.

13.01.2020 - 11:40:25

Umweltschützer warnen vor Feinstaub bei Dieselfilter-Reinigung. Die Reinigung könne auch im Stadtverkehr vorkommen und bis zu 15 Kilometer Fahrtstrecke dauern. Bei 45 Millionen Diesel mit Partikelfilter in Europa gebe es pro Jahr zu 1,3 Milliarden Reinigungsvorgänge.

T&E hatte Labortests bei zwei häufig verkauften Diesel-Modellen in Auftrag gegeben. Während der Filterreinigung hätten beide Modelle die Grenzwerte für Feinstaubpartikel um 32 bis 115 Prozent überschritten. "Diese Tests zeigen, dass die neuen Dieselfahrzeuge immer noch nicht sauber sind", meinte T&E-Expertin Anna Krajinska. "Tatsächlich stoßen sie in unseren Städten und auf Autobahnen jeden Tag große Mengen gefährlichen Feinstaubs aus."

Feinstaub wird für Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf und Atemerkrankungen verantwortlich gemacht. Mit der Einführung von Partikelfiltern für Dieselfahrzeuge wurde deren Ausstoß drastisch gesenkt - als Hauptproblem beim Diesel galten danach vor allem die Stickoxide. Während der Reinigungszyklen wirken die Partikelfilter jedoch laut T&E nicht wie gewohnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC fordert mehr Vielfalt bei E-Autos und Ausbau der Ladesäulen. "Aus Sicht des Verbrauchers ist es wichtig, dass die Förderung schnell und unbürokratisch fließt", sagte Hillebrand den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Seit Mittwoch können Elektro- und Hybridfahrzeuge mit bis zu 6000 Euro bezuschusst werden. BERLIN - ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand hat die ausgeweitete Kaufprämie für Elektro-Autos begrüßt. (Boerse, 20.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

Kreise: Staat will Chinas angeschlagenen HNA-Konzern übernehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag berichtete, sieht der Plan der Behörden auch vor, die Flugzeugsparte Hainan Airlines zu verkaufen. Der Ausbruch der Lungenkrankheit in China, der unter anderem die Luftverkehrsindustrie schwer trifft, erschwere es dem massiv verschuldeten Konzern, seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit dem Vorhaben vertraut seien. PEKING - Der angeschlagene chinesische Mischkonzern HNA soll offenbar von der südchinesischen Provinz Hainan übernommen werden. (Boerse, 20.02.2020 - 05:17) weiterlesen...

Airbus will über 2300 Stellen in der Rüstungssparte streichen. Davon sollen 829 Stellen in Deutschland wegfallen, 357 in Großbritannien, 630 in Spanien, 404 in Frankreich und 142 in anderen Ländern, wie der MDax -Konzern am Mittwochabend mitteilte. Diese Pläne habe der Flugzeugbauer den Arbeitnehmervertretern vorgestellt. Nun beginne die Abstimmung mit ihnen. MÜNCHEN - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will in seiner Rüstungs- und Raumfahrtsparte 2362 Stellen streichen. (Boerse, 19.02.2020 - 19:04) weiterlesen...

Ausbildungsprojekt: Flüchtlinge auf gutem Weg zum Lokführer. Keiner aus der 15-köpfigen Gruppe sei bislang abgesprungen, sagte er am Mittwoch bei der ersten offiziellen Fahrprobe der Lehrlinge in einer Stadtbahn zwischen Karlsruhe und Rastatt. Das sei ungewöhnlich und auch auf den Einsatz von Integrationscoaches zurückzuführen. Diese vom Land finanzierten Betreuer helfen bei Sprachproblemen, Behördengängen oder Anträgen zur Unterkunft bei auswärtigen Praktika. KARLSRUHE - Das bundesweit einzigartige Projekt zur Ausbildung von Flüchtlingen zu Lokführern läuft nach Ansicht von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gut. (Boerse, 19.02.2020 - 16:38) weiterlesen...

Bombardier-Kunden in Deutschland fordern mehr Qualität. Der Zugbauer müsse die Qualität seiner Produkte deutlich steigern und Vertragsbedingungen konsequent und fristgerecht einhalten, fordern mehrere Verbände in einem Brief an Vorstandschef Danny Di Perna. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das Magazin "Business Insider" darüber berichtet. Absender sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr, deren Mitglieder den Regionalverkehr in Deutschland bestellen, sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und der Eisenbahn-Verband Mofair. Bombardier steht vor der Übernahme durch den französischen Konkurrenten Alstom . BERLIN - Bombardier Transportation steht auf seinem wichtigen Markt Deutschland unter Druck. (Boerse, 19.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Ausschiffung in Japan gestartet. Die Ausschiffung sollte mindestens drei Tage dauern. Zur ersten Gruppe gehörten viele ältere Passagiere, darunter mindestens ein Deutscher. Martin Lutterjohann, pensionierter Psychotherapeut aus München, wollte mit seiner japanischen Frau Sakae nun eine Woche Tokio erkunden, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Für Aufsehen sorgte unterdessen die Ankündigung Chinas, aus Protest gegen einen als beleidigend empfundenen Kommentar im "Wall Street Journal" zum Covid-19-Ausbruch drei Korrespondenten der Zeitung auszuweisen. PEKING/YOKOHAMA/PHNOM PENH - Nach zweiwöchiger Virus-Quarantäne sind am Mittwoch die ersten 443 der noch knapp 3000 auf dem Kreuzfahrtschiff in Japan verbliebenen Menschen an Land gegangen. (Boerse, 19.02.2020 - 16:13) weiterlesen...