Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Umweltschützer warnen vor einem aus ihrer Sicht bisher unbeachteten Problem bei Diesel-Autos: Die Feinstaubwerte könnten während der Reinigung von Partikelfiltern im Fahrbetrieb drastisch in die Höhe schnellen, meldete der Verband Transport&Environment am Montag nach eigenen Tests.

13.01.2020 - 11:40:25

Umweltschützer warnen vor Feinstaub bei Dieselfilter-Reinigung. Die Reinigung könne auch im Stadtverkehr vorkommen und bis zu 15 Kilometer Fahrtstrecke dauern. Bei 45 Millionen Diesel mit Partikelfilter in Europa gebe es pro Jahr zu 1,3 Milliarden Reinigungsvorgänge.

T&E hatte Labortests bei zwei häufig verkauften Diesel-Modellen in Auftrag gegeben. Während der Filterreinigung hätten beide Modelle die Grenzwerte für Feinstaubpartikel um 32 bis 115 Prozent überschritten. "Diese Tests zeigen, dass die neuen Dieselfahrzeuge immer noch nicht sauber sind", meinte T&E-Expertin Anna Krajinska. "Tatsächlich stoßen sie in unseren Städten und auf Autobahnen jeden Tag große Mengen gefährlichen Feinstaubs aus."

Feinstaub wird für Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf und Atemerkrankungen verantwortlich gemacht. Mit der Einführung von Partikelfiltern für Dieselfahrzeuge wurde deren Ausstoß drastisch gesenkt - als Hauptproblem beim Diesel galten danach vor allem die Stickoxide. Während der Reinigungszyklen wirken die Partikelfilter jedoch laut T&E nicht wie gewohnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: China-Rückkehrer in Stuttgart erwartet. Das DRK übernehme im Auftrag der Bundesregierung die Betreuung, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums sagte, die Gesundheitsbehörden seien auf die Ankunft der Menschen vorbereitet. Zunächst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet. STUTTGART/PEKING/YOKOHAMA - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erwartet an diesem Freitag in Stuttgart weitere Reiserückkehrer aus der vom Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Erneut Demonstrationen gegen Rentenreform in Frankreich. Demonstranten versammelten sich Medienberichten zufolge am Donnerstag etwa in Rouen, Saint-Etienne und Marseille. In der Hauptstadt Paris war ein großer Demonstrationszug angekündigt. Dieser sollte am Nachmittag vom südlichen Stadtteil Montparnasse in Richtung Place d'Italie ziehen. Gewerkschaften hatten zu dem Massenprotest aufgerufen - es ist mittlerweile der zehnte große Protesttag seit Beginn der Streiks und Demonstrationen Anfang Dezember. PARIS - In Frankreich hat es erneut Demonstrationen und Protestaktionen gegen die geplante Rentenreform gegeben. (Boerse, 20.02.2020 - 19:45) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Zwei 'Diamond Princess'-Passagiere tot. Erstmals gibt es zudem zwei Tote im Iran, der Ansteckungsweg war zunächst völlig unklar. Einen ersten Todesfall meldete Südkorea. Dort geht nach einer Häufung neuer Infektionen die Angst vor einer Ausbreitung der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 um. In China gibt es unterdessen wieder Verwirrung: Erneut wurde die Zählweise bestätigter Infektionen geändert. Außerhalb von Festland-China sind inzwischen mehr als zehn Covid-19-Tote erfasst, Dutzende Menschen sind in kritischem Zustand. PEKING/YOKOHAMA/TEHERAN - Zwei mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 infizierte Passagiere von Bord des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan sind gestorben. (Boerse, 20.02.2020 - 17:18) weiterlesen...

VIRUS/Luftfahrtverband: Coronavirus könnte Luftverkehrs-Wachstum 2020 ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum wegen des Virus um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht, teilte die IATA am Donnerstag in New York mit. Da auch Airlines aus anderen Regionen betroffen seien, rechnet die IATA weltweit mit weniger Passagier-Flugverkehr als im Vorjahr. NEW YORK - Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs nach Einschätzung des Branchenverbands 2020 mehr als ausbremsen. (Boerse, 20.02.2020 - 16:58) weiterlesen...

Condor-Übernahme durch polnische PGL nimmt kartellrechtliche Hürde. Der Deal verzerre den Wettbewerb nicht, begründete die Behörde in Bonn am Donnerstag ihre Entscheidung. Allerdings ist die Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern, denn einzelne Gläubiger und Konkurrenten wollen den Verbund aus Condor und der PGL-Airline LOT mit rund 20 Millionen jährlichen Passagieren noch verhindern. FRANKFURT - Das Bundeskartellamt hat die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condors durch die staatliche polnische Luftfahrt-Holding PGL genehmigt. (Boerse, 20.02.2020 - 16:08) weiterlesen...

Betriebsrat lehnt Stellenabbau bei Airbus ab - Kündigungen möglich. Man lehne ihn "entschieden ab" und setze sich "für jeden Arbeitsplatz ein", betonten die Arbeitnehmervertreter in einem aktuellen Schreiben an die Belegschaft. "Betriebsbedingte Kündigungen müssen ausgeschlossen werden. Jeder der bleiben will, muss bleiben dürfen!", heißt es darin weiter. TAUFKIRCHEN - Der geplante Abbau von mehr als 2300 Stellen in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus stößt auf Widerstand des Betriebsrats. (Boerse, 20.02.2020 - 15:39) weiterlesen...