Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Umweltschützer haben in Brüssel gegen die umstrittenen Pläne der EU-Kommission protestiert, Gas und Atomkraft als umweltfreundlich einzustufen.

13.01.2022 - 17:03:26

Umweltaktivisten protestieren gegen grünes EU-Label für Atom und Gas. "Das ist Greenwashing vom Feinsten", sagte die Aktivistin Luisa Neubauer von Fridays for Future am Donnerstag bei einer Kundgebung vor der EU-Kommission. Gas produziere zwar weniger Kohlendioxid (CO2) als Kohle, dafür aber klimaschädliches Methan. Bei der "Hochrisikotechnologie" Atomkraft sei die Endlagerung ungeklärt. Daher würde ein umweltfreundliches Label die Technologien "grünwaschen".

Mit der Taxonomie will die Kommission festlegen, welche Geldanlagen als klimafreundlich gelten sollen, um die Klimawende voranzubringen. Die Kommission hat in einem Entwurf vorgeschlagen, dass Investitionen in neue Atomkraftwerke als grün klassifiziert werden können, wenn sie neuesten Standards entsprechen und ein konkreter Plan für die Lagerung radioaktiver Abfälle bis 2050 vorgelegt wird. Investitionen in neue Gaskraftwerke sollen unter bestimmten Auflagen ebenfalls übergangsweise als grün eingestuft werden können.

"Für den Finanzmarkt wird es praktisch unmöglich werden, klar zu wissen, was ist jetzt Greenwashing, was ist nicht Greenwashing", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem fehle das in Gas und Atomkraft investierte Geld dann beim Ausbau erneuerbarer Energien. Die italienische Aktivistin Martina Comparelli warnte bei der Kundgebung, die Investitionen in Gas und Atom würden das Ziel aufhalten, die Klimaerwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen.

Neubauer warf Bundeskanzler Olaf Scholz vor, zusammen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron den Kommissionsvorschlag ermöglicht zu haben. "Die beiden haben natürlich eine ungeheure Macht in der EU und haben es bisher geschafft, erfolgreich diese Taxonomie im Sinne von Gas und Atomkraft zu verteidigen", sagte sie der dpa. "Wir werden da nicht mitmachen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien will Einreiseregelung ab Februar lockern. ROM - Italien-Urlauber können ab Februar mit gelockerten Corona-Einreiseregeln rechnen. Ab dem 1. Februar brauchen Reisende aus den EU-Ländern lediglich entweder einen negativen Corona-Test oder einen Impf- oder Genesungsnachweis, wenn sie nach Italien kommen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag auf Nachfrage erklärte. Gesundheitsminister Roberto Speranza habe dazu eine Anordnung unterzeichnet. Italien will Einreiseregelung ab Februar lockern (Boerse, 27.01.2022 - 12:51) weiterlesen...

Immobilienverband: KfW-Förderstopp trifft über 25 000 Wohneinheiten. Diese Zahl betreffe allein die dem Verband bekannten Mitgliedsfirmen nach einer Blitzumfrage unter 170 Unternehmen, sagte BFW-Präsident Andreas Ibel am Donnerstag. Das damit verbundene Fördervolumen, das nun fehle, belaufe sich geschätzt auf Hunderte Millionen Euro. Die Dimension dürfe aber weit größer sein. BERLIN - Nach dem KfW-Förderstopp für energieeffiziente Gebäude hängen nach Angaben des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) mehr als 25 000 Wohneinheiten in der Schwebe. (Boerse, 27.01.2022 - 12:43) weiterlesen...

Corona-Inzidenz erstmals vierstellig - über 200 000 Neuinfektionen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 1017,4 an. Das bedeutet rein rechnerisch, dass auf mehr als jeden 100. Menschen eine positive Corona-Meldung innerhalb von sieben Tagen entfällt. Das Vormonatsniveau lag bei weniger als einem Viertel davon. Ein Rekord ist auch bei der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen innerhalb eines Tages erreicht: mit erstmals mehr als 200 000. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat zum ersten Mal in der Corona-Pandemie die Schwelle von 1000 überschritten. (Boerse, 27.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Mindestens 43 Millionen Menschen haben Booster-Impfung erhalten. Mindestens 43 Millionen Menschen (51,7 Prozent) seien inzwischen geboostert, teilte das Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Das ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. In Deutschland sind am Mittwoch rund 458 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Nach Corona-Quarantäne bei Tönnies muss Land Entschädigung zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Minden entschieden, wie es am Donnerstag mitteilte. Es waren die ersten Fälle dieser Art, die vor Gericht entschieden wurden. Mehr als 4500 juristisch ähnliche Fälle lägen noch beim Verwaltungsgericht Minden, sagte eine Gerichtssprecherin. Mehr als 3000 sind es nach Auskunft eines Sprechers etwa beim Verwaltungsgericht in Münster. MINDEN - Nach der coronabedingten Betriebsstilllegung und Quarantäne für zahlreiche Mitarbeiter beim Fleischverarbeiter Tönnies im Frühjahr 2020 muss das Land NRW in zwei Fällen Entschädigung zahlen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend. BERLIN - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. (Boerse, 27.01.2022 - 11:52) weiterlesen...