Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Umweltschützer haben der EU-Kommission eine von 150 000 Menschen unterschriebene Petition gegen eine umweltschädliche Fischereimethode überreicht.

20.12.2021 - 13:03:27

150 000 Menschen fordern Teilverbot schädlicher Fischfangmethode. Sie fordern ein Verbot der sogenannten Grundschleppnetzfischerei in Meeresschutzgebieten, wie verschiedene Organisationen am Montag mitteilten. "Fischernetze, so breit wie ein Fußballfeld und hoch wie ein dreistöckiges Haus, pflügen jeden Tag über den Meeresboden", heißt es in der Petition, die der neuen deutschen Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius von den Naturschützerinnen und Naturschützern überreicht wurde. Innerhalb von Sekunden zerstörten diese extra beschwerten Netze Korallen und töteten Delfine, Robben, Seepferdchen andere Arten im Meer.

Die Praktik steht aber auch in der Kritik, weil sie laut Forschungen CO2 freisetzt und die Fähigkeit des Meeresbodens beeinträchtigt, das Treibhausgas zu speichern.

Lemke machte sich für eine nachhaltigere Fischerei stark. Sie setze sich in den Meeresschutzgebieten für eine strenge Regulierung von Schleppnetz-Fischerei ein, sagte die Grünen-Politikerin. Am Montag traf sie sich bei ihrem Antrittsbesuch in Brüssel mit ihren Amtskolleginnen und Kollegen zum Umweltrat, um unter anderem das Klimapaket "Fit for 55" der EU-Kommission zu besprechen.

Die Petition wird von den Organisationen Oceana, Seas At Risk, Our Fish, WeMove Europe, Whale and Dolphin Conservation und die Environmental Justice Foundation unterstützt. Im Frühling will die EU-Kommission einen Aktionsplan zur Erhaltung der Fischereiressourcen und zum Schutz der Meeresökosysteme beschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock besucht vor Treffen mit Lawrow Vielfalts-Ausstellung. Die von der Bundesregierung geförderte Schau in der weltberühmten Tretjakow-Galerie wurde im Rahmen des Deutschland-Jahres in Russland im November eröffnet. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat am Dienstag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau die Ausstellung "Diversity United" ("Vielfalt vereint") besucht. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine. Es gehe darum, die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine zu verbessern, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Montagabend im Parlament. "Es handelt sich nicht um strategische Waffen und sie stellen keine Bedrohung für Russland dar. Sie sollen zur Selbstverteidigung eingesetzt werden", betonte er. LONDON - Angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion in der Ukraine will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit leichten Panzerabwehrwaffen versorgen. (Boerse, 18.01.2022 - 07:19) weiterlesen...

Baerbocks schwierige Reise. MOSKAU - Ungeachtet schwerer Konflikte mit Russland setzt Außenministerin Annalena Baerbock auf einen Dialog mit Moskau. "Als neue Bundesregierung wollen wir substanzielle und stabile Beziehungen mit Russland", sagte die Grünen-Politikerin vor ihrem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Dienstag (10.00 Uhr MEZ) in Moskau. Die Liste der Konfliktthemen sei aber lang. Der Antrittsbesuch in der russischen Hauptstadt dürfte für Baerbock eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsbeginn am 8. Dezember hat sie bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Lawrow (71) ist seit knapp 18 Jahren russischer Chefdiplomat und damit der am längsten amtierende Außenminister in Europa. Baerbocks schwierige Reise (Wirtschaft, 18.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Maßnahmen eingebunden werden. LONDON - Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. (Boerse, 18.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock kommt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) vor dem Hintergrund der Krise zwischen Russland und der Ukraine in Moskau mit ihrem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen. Auch angesichts der bilateralen Konflikte zwischen Berlin und Moskau dürfte der Antrittsbesuch beim dienstältesten Außenminister Europas für die Grünen-Politikerin eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsantritt am 8. Dezember hat Baerbock bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin (Wirtschaft, 18.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Scholz empfängt Nato-Generalsekretär - Hauptthema Ukraine-Konflikt. Hauptthema des Gesprächs wird der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sein. Bei dem Treffen könnte es auch um die Vorbereitung des Nato-Gipfels gehen, der im Juni in Madrid stattfinden soll. Eine gemeinsame Presseunterrichtung ist für den Nachmittag geplant. Scholz hat Stoltenberg bereits im Dezember bei seinem Antrittsbesuch bei der Nato in Brüssel getroffen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz empfängt an diesem Dienstag Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 05:49) weiterlesen...