Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BRÜSSEL - Um die Digital-Ziele der EU bis 2030 zu erreichen, will die EU-Kommission den Fortschritt in den einzelnen Ländern genauer überwachen und gemeinsame Großprojekte mehrerer EU-Staaten ermöglichen.

15.09.2021 - 15:42:30

EU-Kommission will länderübergreifende Digital-Großprojekte fördern. Die Brüsseler Behörde legte am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag vor, dem die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen müssen.

Es geht um die sogenannte digitale Dekade, bei der die EU-Kommission im Frühjahr ambitionierte Ziele gesetzt hat. Unter anderem sollen alle Haushalte bis 2030 Internet in Gigabitgeschwindigkeit haben, die 5G-Abdeckung soll flächendeckend sein und alle Bürger sollen wichtige Behördengänge online erledigen können. Zudem sollen dann 20 Millionen Computer-Fachleute in der EU arbeiten, und mindestens 20 Prozent der weltweiten Produktion von Halbleitern sollen hier angesiedelt sein.

Am Mittwoch legte die EU-Kommission ihren Plan vor, wie all diese Ziele erreicht werden sollen. Zum einen geht es darum, dass die Fortschritte in den EU-Ländern von der EU-Kommission überwacht werden sollen. Die Behörde will dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU-Staaten jedes Jahr einen Bericht über den "Stand der digitalen Dekade" mit gezielten Empfehlungen vorlegen. Zum anderen sollen mehrere Länder in Zukunft gemeinsam digitale Großprojekte angehen können, die ein einzelnes Land allein nicht bewältigen könnte.

In diesen Mehrländerprojekten sollen Investitionen aus EU-Mitteln, den EU-Staaten sowie aus privaten Quellen gebündelt werden. Als Beispiele für solche Vorhaben nannte die Behörde die öffentliche Verwaltung, stromsparende Prozessoren sowie Zentren für digitale Kompetenz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung vorerst gegen festes Datum für Ende von Corona-Auflagen. Über die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Tagen könne man durchaus froh sein, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Aber es gibt aus heutiger Sicht nicht die Grundlage, um zu sagen, der Tag X ist der Tag, an dem alle Beschränkungen fallen." Vielmehr gebe es guten Grund, grundsätzliche Maßnahmen wie Abstand und Maskenpflicht weiter gelten zu lassen. BERLIN - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einem festen Datum für ein Ende aller Corona-Auflagen vorerst eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:18) weiterlesen...

Nordkorea kritisiert neuen Sicherheitspakt der USA im Indopazifik. Der Pakt sowie die Entscheidung der USA, Australien beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb unterstützen zu wollen, seien "extrem unerwünschte und gefährliche Aktionen", zitierten die Staatsmedien am Montag einen namentlich nicht genannten Beamten, der die Abteilung für internationale Nachrichten im Außenministerium leite. Das Verhalten der USA werde "die strategische Balance in der asiatisch-pazifischen Region umstoßen und einen Wettlauf um Nuklearwaffen in Gang setzen". SEOUL - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat den neuen Sicherheitspakt der USA mit Großbritannien und Australien im Indopazifik scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:17) weiterlesen...

IAEA-Chef: Nordkorea treibt Atomprogramm 'mit Vollgas' voran. Dazu gehörten die Anreicherung von Uran und die Gewinnung von Plutonium, sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Montag in Wien. "In der Demokratischen Volksrepublik Korea fährt das Atomprogramm mit Vollgas voran", sagte Grossi zu Beginn des jährlichen Treffens der IAEA-Mitgliedstaaten. Damit verletze Pjöngjang klar mehrere UN-Resolutionen. WIEN - Nordkoreas umstrittenes Nuklearprogramm läuft laut internationalen Atomwächtern auf Hochtouren. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:52) weiterlesen...

Kreml bewertet Parlamentswahl in Russland als 'frei und fair'. Die Abstimmung sei "frei und fair" gewesen, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "In dieser Hinsicht bewerten wir die Wahl ziemlich positiv." Die unabhängigen Wahlbeobachter der Organisation Golos haben dagegen Tausende Verstöße aufgelistet. Das Team des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny sprach von der "schmutzigsten Wahl" seit Jahren. MOSKAU - Trotz massiver Manipulationsvorwürfe sieht der Kreml keinen Grund für Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Parlamentswahl in Russland. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:49) weiterlesen...

WAHL/Söder: Für Union geht es bei Bundestagswahl nur noch um Platz vor SPD. "Es geht nicht um Prozente, es geht um den Platz", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag nach der konstituierenden Sitzung des neuen CSU-Vorstands in München. Sollte die SPD nach der Wahl vor der Union liegen, sei es klar, dass es einen Linksrutsch gebe. Das Ziel der Union sei es, zu regieren, etwa in einer Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen. MÜNCHEN - Bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag geht es für die Union nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder nur noch um eine Platzierung vor der SPD. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:48) weiterlesen...

Sieg für Putin und Kommunisten bei Duma-Wahl - Opposition entsetzt. Zwar musste die Partei im Vergleich zur letzten Abstimmung 2016 inmitten großer Unzufriedenheit der Menschen mit der Kremlpolitik deutliche Verluste hinnehmen. Dennoch sprach ihr die Wahlkommission in Moskau einmal mehr die absolute Mehrheit zu. Zulegen konnten erwartungsgemäß die Kommunisten, die von der Stimmung im Land profitierten. Viele Menschen klagen über sinkende Löhne bei steigenden Preisen. MOSKAU - Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl in Russland hat die Kremlpartei Geeintes Russland einen haushohen Sieg errungen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:23) weiterlesen...