Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

BRÜSSEL - Trotz aller Vorkehrungen für die Abwicklung maroder Banken besteht aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs weiter das Risiko, dass Steuerzahler im Notfall hohe Kosten tragen müssen.

14.01.2021 - 18:10:30

Banken-Abwicklung: EU-Rechnungsprüfer fordern bessere Planung. Die EU-Rechnungsprüfer forderten deshalb am Donnerstag wichtige Ergänzungen des Einheitlichen Abwicklungsmechanismus SRM.

Der Mechanismus war nach der Finanzkrise der Jahre ab 2008 eingeführt worden, um nicht wieder in die Notlage zu kommen, bedeutende Großbanken mit Steuergeldern retten zu müssen. Eine Vorgabe ist, dass für jede entsprechende Bank ein Abwicklungsplan erstellt und jährlich auf den letzten Stand gebracht wird.

"Der SRM hat in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, doch sind weitere Schritte nötig, um die geordnete Abwicklung ausfallender Banken zu planen", erklärte Rechnungsprüfer Rimantas Sadzius. Die Prüfung habe Schwächen aufgedeckt. Die Abwicklungspläne entsprächen nicht immer den Regeln. "Die Beseitigung dieser Mängel würde dazu beitragen sicherzustellen, dass die Steuerzahler nicht erneut die Rechnung zahlen."

Sorge macht den Rechnungsprüfern auch der Finanzbedarf bei der Abwicklung. Zwar hatte die Euro-Gruppe kürzlich nach langem hin und her eine gemeinsame Letztsicherung für den einheitlichen Abwicklungsfonds beschlossen. Doch könnte dies aus Sicht des Rechnungshofs nicht ausreichen, um Finanzmittel bereitzustellen.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber forderte von der EU-Kommission Vorschläge, wie das Abwicklungsregime mittels eines stärker harmonisierten Insolvenzrechts komplettiert werden könne. "Wenn die derzeitigen Unterstützungsmaßnahmen für Banken auslaufen, werden wir bald wieder mehr Gebrauch vom Abwicklungsregime machen müssen", warnte der Finanzexperte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwach - Anleihegeschäft der US-Banken enttäuscht. Am Nachmittag büßten sie zuletzt 3,3 Prozent auf 9,36 Euro ein. Börsianer verwiesen vor allem auf das überraschend schwache Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) der beiden US-Banken im vierten Quartal. Zwar hätten die Erträge in dem Segment bei Goldman um sechs Prozent höher gelegen als ein Jahr zuvor. Doch am Markt sei mehr erwartet worden. Bei der Bank of America gingen die Erträge in dem Bereich sogar um rund fünf Prozent zurück, während am Markt ein Zuwachs erwartet worden war. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank haben am Dienstag nach den Quartalszahlen der Bank of America und von Goldman Sachs ihre Verluste ausgeweitet. (Boerse, 19.01.2021 - 16:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Deutsche Bank auf 'Underweight'. Starke Kapitalmärkte und ein Anziehen der Fusions- und Übernahmeaktivitäten dürften die Erträge der europäischen Investmentbanken im vierten Quartal weiter gestützt haben, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Die Credit Suisse ist in Europa ihr "Top Pick". NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Underweight" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. (Boerse, 14.01.2021 - 13:34) weiterlesen...

Presse: Deutsche Bank will keine Geschäfte mehr mit Trump machen. Nach Informationen der "New York Times" hat Deutschlands größtes Geldhaus beschlossen, keine neuen Geschäfte mit Trump und seinen Firmen zu machen. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte dies am Dienstag auf Nachfrage nicht kommentieren. Die Bank äußert sich grundsätzlich nicht öffentlich zu einzelnen Kundenbeziehungen. FRANKFURT/WASHINGTON - Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump distanziert sich die Deutsche Bank einem Medienbericht zufolge von Trump. (Boerse, 13.01.2021 - 15:57) weiterlesen...

Deutsche Bank: 1,8 Milliarden Euro Vorsorge für Kreditausfälle. FRANKFURT - Die Deutsche Bank stellt wegen der Corona-Krise 2020 deutlich mehr Geld für mögliche Kreditausfälle zurück als ein Jahr zuvor. "Die nun für das Gesamtjahr erwartete Risikovorsorge von ungefähr 1,8 Milliarden Euro liegt innerhalb der Bandbreite, die wir schon im April prognostiziert haben", sagte Finanzvorstand James von Moltke der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Im Jahr 2019 waren es rund 700 Millionen Euro. Die Bilanz für das Gesamtjahr will der Frankfurter Dax -Konzern am 4. Februar veröffentlichen. Deutsche Bank: 1,8 Milliarden Euro Vorsorge für Kreditausfälle (Boerse, 13.01.2021 - 14:06) weiterlesen...