Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL / STRASSBURG - Die EU-Kommission will dafür sorgen, dass Konsumenten und Anleger mehr Geld in nachhaltige Güter und Projekte investieren.

06.07.2021 - 17:58:00

Grüner investieren: Brüssel prüft Förderung von Krediten und Gas. Eine am Dienstag präsentierte Strategie sieht vor, die Förderung grüner Verbraucher- und Hausbaukredite zu prüfen. Zudem soll unter anderem dafür gesorgt werden, dass Investoren bei Anlageentscheidungen mehr Informationen darüber bekommen, wie Unternehmen Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung berücksichtigen.

Der grüne Europaabgeordnete Sven Giegold begrüßte, dass Banken, Versicherungen und Ratingagenturen nun verbindlich zur Nachhaltigkeit verpflichtet werden sollen. Zugleich kritisierte er, dass weiterhin auch eine Unterstützung der Energieproduktion aus Erdgas als Übergangstechnologie in Erwägung gezogen wird, um Klimaziele zu erreichen.

"Während weltweit die Wälder brennen, will die EU-Kommission den Bau von Pipelines und Gaskraftwerken fördern", kommentierte der Obmann der grünen Fraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzpolitik. Die Kommission lenke damit Investitionen in Anlagen, die ihre volle Lebensdauer nicht annähernd erreichen dürften. So werde die dringende Transformation der europäischen Wirtschaft hin zu echter Klimaneutralität verschleppt.

Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis verteidigte hingegen die Offenheit für eine Förderung von Erdgas. "Für Mitgliedstaaten, die schnell aus der viel umweltschädlicheren Kohle aussteigen müssen, kann Erdgas die schnellste und kostengünstigste Alternative sein", sagte er am Dienstag in Straßburg. Es gehe allerdings nur um den Übergang. Die Energieproduktion aus Gas werde am Ende auch auslaufen müssen.

Der deutsche Stadtwerkeverband VKU begrüßte diese Sicht. "Um die 2030er-Klimaziele zu erreichen, brauchen wir Übergangstechnologien - beispielsweise Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf Basis von Gas, die perspektivisch auf Wasserstoff umgerüstet werden können", sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft teilte mit, Gaskraftwerke und Gasinfrastruktur ermöglichten erst den gleichzeitigen Ausstieg aus Kohle- und Kernenergie. Es müsse nun zeitnah klare Regelungen geben, erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae.

Neben der neuen Strategie für ein nachhaltiges Finanzwesen schlug die Kommission am Dienstag eine Verordnung über einen freiwilligen EU-Standard für grüne Anleihen vor. Emittenten soll damit ein robustes Instrument zur Verfügung stehen, mit dem sie nachweisen können, dass sie grüne Projekte finanzieren. Investoren sollen gleichzeitig leichter erkennen können, ob ihre Investitionen nachhaltig sind. Konkret soll zum Beispiel durch Berichtspflichten vollständige Transparenz darüber erzielt werden, wie Erlöse aus einer grünen Anleihe verwendet werden.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber zeigte sich allerdings skpetisch. "Die Kommission klagt, dass es zu viele konkurrierende Nachhaltigkeitsstandards gibt. Das Problem dadurch lösen zu wollen, dass man noch einen zusätzlichen Standard schafft, ist fragwürdig", kommentierte der wirtschaftspolitische Sprecher der EVP-Fraktion. Ferber wies zudem auf offene Fragen hinsichtlich grüner Staatsanleihen hin. "Ein Staatshaushalt ist als Globalhaushalt organisiert. Bildungs-, Sozial- oder Rüstungsausgaben lassen sich schwierig in ein Nachhaltigkeitsschema zwängen", sagte er.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft zeigte sich hingegen grundsätzlich zufrieden. "Der Green-Bond-Standard der EU hilft, einen tiefen und liquiden Kapitalmarkt für grüne Anleihen in Europa zu schaffen", kommentierte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Kleinen und mittleren Unternehmen würde die Emission von Green Bonds allerdings leichter fallen, wenn nicht 100 Prozent der aufgenommenen Mittel in grüne Aktivitäten und Transitionsprojekte fließen müssten. Bei diesem Punkt wäre mehr Flexibilität besser.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran. Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate". FUDSCHAIRA - Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.08.2021 - 05:58) weiterlesen...

Mögliche Schiffs-Entführung im Golf von Oman. Die britische Warnzentrale für die Seefahrt (UKMTO) setzte am Dienstag zunächst eine Warnung ab wegen eines "Zwischenfalls" etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira. Alle Schiffe in Nähe dieses Vorfalls sollten bei der Durchfahrt "extrem vorsichtig" sein, hieß es. Die UKMTO sprach kurz darauf in einer weiteren Warnung von einer "möglichen Entführung". FUDSCHAIRA - Vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate ist im Golf von Oman möglicherweise ein Schiff entführt worden. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 20:38) weiterlesen...

Nato ermahnt Iran nach Drohnenangriff auf Öltanker. Die Bündnisstaaten Großbritannien, USA und Rumänien seien zu dem Schluss gekommen, dass der Iran höchstwahrscheinlich für den Vorfall verantwortlich sei, sagte ein Nato-Sprecher am Dienstag. Die Freiheit der Schifffahrt sei für alle Bündnispartner von entscheidender Bedeutung und müsse im Einklang mit dem Völkerrecht gewahrt werden. Die Verbündeten seien besorgt über das destabilisierende Handeln Irans in der Region. Man verurteile den Angriff aufs Schärfste. BRÜSSEL - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste des Omans hat die Nato den Iran zur Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen aufgerufen. (Boerse, 03.08.2021 - 18:19) weiterlesen...

BP zahlt dank sprudelnder Gewinne mehr Dividende - Aktienrückkauf. Nach einem überraschend hohen Quartalsergebnis zahlt der Ölmulti nun erstmals seit einem Jahr wieder mehr Dividende. Zudem lockt das Unternehmen mit einem milliardenschweren Aktienrückkauf. Die BP-Aktie kletterte an der Londoner Börse am Dienstag bis zum Mittag um rund 5 Prozent. Analyst Michele della Vigna von der US-Investmentbank Goldman Sachs sprach von starken Resultaten. Zugleich lobte er den den Aktienrückkauf und die Anhebung der Dividende. LONDON - Die steigenden Ölpreise lassen auch beim britischen BP -Konzern die Gewinne wieder sprudeln. (Boerse, 03.08.2021 - 13:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt BP auf 'Conviction Buy List' - Ziel 500 Pence. Die Ergebnisse des zweiten Quartals seien stark gewesen, schrieb Analyst Michele della Vigna am Dienstag in einer ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von BP mit einem Kursziel von 500 Pence auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 08:57) weiterlesen...

Gewinne sprudeln: BP zahlt mehr Dividende. Die Aktionäre sollen nun 5,46 US-Cent je Aktie erhalten, wie BP am Dienstag in London mitteilte. In den vorangehenden Quartalen hatten sie sich noch mit 5,25 Cent je Papier zufrieden geben müssen, nachdem der Konzern die Ausschüttung infolge des Ölpreiseinbruchs zu Beginn der Corona-Krise stark gekürzt hatte. Zudem beginnt der Energiemulti nun mit einem Aktienrückkauf von 1,4 Milliarden US-Dollar, der aus im ersten Halbjahr generierten überschüssigen Barmitteln finanziert werde. LONDON - Der britische Öl- und Gaskonzern BP zahlt angesichts eines überraschend hohen Quartalsgewinns erstmals seit einem Jahr wieder mehr Dividende. (Boerse, 03.08.2021 - 08:32) weiterlesen...