Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Pharma

BRÜSSEL / SOLNA - Nach dem Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit in China sieht die EU-Präventionsbehörde ECDC vorerst ein moderates Risiko, dass der Erreger in die Europäische Union eingeschleppt wird.

22.01.2020 - 18:58:26

EU-Behörde sieht moderates Risiko für neue Lungenkrankheit in Europa. Dies teilte das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten am Mittwoch im schwedischen Solna mit. Mit dem erhöhten Reiseverkehr zum chinesischen Neujahr Ende des Monats wachse die Wahrscheinlichkeit, dass Fälle in der EU auftauchen.

ECDC-Direktorin Andrea Ammon warnte, es gebe erhebliche Unsicherheit, wie schwerwiegend und wie tödlich die Krankheit sei. "Mehr epidemiologische Daten sind dringend erforderlich, um ein besseres Verständnis des Virus zu gewinnen." In China war die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit zuletzt sprunghaft auf 17 gestiegen. In Europa gibt es bislang keine Nachweise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Lufthansa fliegt Italien weiter an. "Wir beobachten die Lage sehr genau", sagte ein Sprecher der Airline am Montag. Aber bislang gebe es keine Änderungen oder Streichungen. Auch an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt war bislang nichts bekannt über eingestellte Flüge von und nach Italien, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport mitteilte. Die Entscheidung darüber liege aber bei den Behörden oder direkt bei den Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die Ausbreitung des Coronavirus in Italien hat zunächst keine Auswirkungen auf den Flugplan der Lufthansa. (Boerse, 24.02.2020 - 12:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: CTS Eventim fallen - Sorge um Großveranstaltungen wegen Virus. Mit einem Rutsch von fast 9 Prozent fielen die Papiere des Tickethändlers und Veranstalters an ihre Chartunterstützung um 54 Euro und damit das tiefste Niveau seit Dezember zurück. Auch europaweit erwischte es Werte aus dem Bereich Reise und Freizeit besonders. FRANKFURT - Aktien von CTS Eventim sind am Montagmittag der größte Leidtragende der massiv gestiegenen Coronavirus-Sorgen im MDax gewesen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:48) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Epidemie lastet schwer auf Airline- und Logistik-Aktien. Lufthansa und Kühne & Nagel verloren zwischen 4,6 und 5,2 Prozent. FRANKFURT - Die Ausbreitung des Coronavirus in Italien hat am Montag die Aktien von Fluggesellschaften und Logistikkonzernen belastet. (Boerse, 24.02.2020 - 10:11) weiterlesen...

VIRUS/Deutsche in Venedig: 'Werden nicht in Panik verfallen'. "Erst waren wir verunsichert, dass wir gesagt haben: Oh Gott, müssen wir jetzt hier bleiben, kriegen wir jetzt Quarantäne?", sagte Regina Stronk aus Hamburg, die mit einer Gruppe zum Karneval in Venedig ist. Aber nachdem sich die "erste Schockstarre" gelegt habe, seien sie nun ganz ruhig. "Das Leben geht weiter. (...) Wir werden nicht in Panik verfallen und sofort den Koffer packen und nach Hause fahren", sagte die 56-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. VENEDIG - Eine deutsche Touristin hat die Lage in Venedig trotz Karneval-Stopps und Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus als "entspannt" bezeichnet. (Boerse, 24.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

VIRUS: Briten aus Japan geholt - vier Infizierte. Alle waren vor Abflug der Maschine auf den Erreger getestet worden: Bei ihnen konnte zu dem Zeitpunkt das Virus nicht nachgewiesen werden; sie zeigten auch keinerlei Symptome. Alle Passagiere kamen nach ihrer Ankunft am Samstag in Südengland vorsichtshalber trotzdem in eine 14-tägige Quarantäne. LONDON - Vier von 32 Passagieren des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess", die per Flugzeug von Japan nach Großbritannien zurückgebracht worden waren, haben sich mit dem neuen Coronavirus infiziert. (Boerse, 23.02.2020 - 18:38) weiterlesen...

VIRUS/Kreuzfahrtschiff in Japan: Dutzende weitere Coronavirus-Infektionen. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am späten Sonntagabend (Ortszeit). Damit erhöht sich die Zahl bekannter Infektionen unter Menschen von Bord des Kreuzfahrtschiffs auf mehr als 690. Einschließlich dieser Fälle zählt Japan inzwischen mehr als rund 840 Infektionen. YOKOHAMA - Von den Crewmitgliedern und Passagieren des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan sind weitere 57 positiv auf das neue Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. (Boerse, 23.02.2020 - 14:45) weiterlesen...