Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BRÜSSEL / ROM - Italien hat mit dem Exportstopp für Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca Kritik ausgelöst.

05.03.2021 - 16:10:25

Australien sauer, Italien wirbt um Verständnis. Die Regierung des Empfängerlands Australien äußerte sich am Freitag enttäuscht. Im Europaparlament gibt es Sorge, dass nun der globale Streit um Impfstoff eskaliert. Frankreich unterstützt Rom hingegen, ebenso wie die EU-Kommission. Es könne weiter Corona-Impfstoff aus der EU ausgeführt werden, sofern die Hersteller gleichzeitig ihre EU-Lieferpflichten erfüllten, sagte ein Sprecher.

beliefert von Europa aus viele Länder. Aus Sicht der EU-Kommission schafft der Hersteller es trotzdem, auch die Zusagen an die EU einzuhalten.

Der SPD im Europaparlament hat trotzdem Sorge wegen des Exportstopps. Dieser "öffnet die Büchse der Pandora und könnte zu einem globalen Kampf um Impfstoffe führen", erklärten die Abgeordnten Bernd Lange und Tiemo Wölken. "Das muss unbedingt verhindert werden." Die Lieferketten seien komplex, und auch die EU sei auf andere Länder angewiesen. "Globale Probleme können nur global gelöst werden und nicht durch Protektionismus und Nationalismus."

Die britische Regierung äußerte sich ebenfalls kritisch. "Beschränkungen einzuführen gefährdet die globalen Bemühungen, das Virus zu bekämpfen", sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson. "Wir erwarten, dass sich die EU weiterhin an ihre Zusagen hält." Nach EU-Angaben erlaubt Großbritannien allerdings selbst keine oder nur sehr begrenzte Impfstoffausfuhren, ebenso wie die USA.

Der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune begrüßte die Entscheidung Italiens. "Das zeigt, dass wir als Europäer fähig sind, nicht naiv zu sein und unsere Interessen zu verteidigen", sagte Beaune dem Sender RTL France. In Australien sei der Bedarf weniger dringend als in Europa. "Wir blockieren. Und wir behalten ihn", sagte Beaune mit Blick auf den Impfstoff.

Offen ist, wer die nicht an Australien gelieferten Dosen bekommt - sie bleiben im Besitz von Astrazeneca. Die Firma äußerte sich auf Anfrage auch am Freitag zunächst nicht. So blieb auch unklar, warum sie exportieren wollte, ohne Lieferpflichten an die EU erfüllen zu können.

Der Impfstoff von Astrazeneca gilt als preiswert und leicht handhabbar. Wegen des öffentlichen Streits mit dem Hersteller und eine auf Jüngere beschränkte Nutzung in etlichen EU-Staaten hatte das Vakzin zeitweise ein Imageproblem. Neue Daten bescheinigen ihm aber eine hohe Wirksamkeit und gute Verträglichkeit. In Deutschland soll er künftig für alle Altersgruppen genutzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Australiens Regierung wird Impfziele verfehlen. Die Ankündigung von Premierminister Scott Morrison kam wenige Tage, nachdem Experten ihre Empfehlungen für die Impfung mit dem Mittel von Astrazeneca und Pfizer geimpft werden. Hintergrund sind Bedenken gegenüber dem Astrazeneca-Vakzin wegen möglicher Nebenwirkungen. SYDNEY - Australien wird sein Ziel, die gesamte Bevölkerung bis Ende des Jahres gegen das Coronavirus zu impfen, nach Angaben der Regierung nicht einhalten können. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 08:01) weiterlesen...

Bouffier warnt vor Alleingängen bei Beschaffung von Corona-Impfstoff. Dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 2,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V für sein Bundesland bestellt habe, habe ihn "überrascht", sagte Bouffier der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat vor Alleingängen der Bundesländer bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gewarnt. (Boerse, 10.04.2021 - 13:32) weiterlesen...

Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. LANGEN - In Deutschland sind bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca bekannt. Das berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Freitagabend. Die 42 Fälle der speziellen Form sehr seltener Hirnvenenthrombosen seien bis zum 2. April gemeldet worden, in 23 Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) gemeldet worden. Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung (Boerse, 10.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Michel: 'Europa wird führender Impfstoffhersteller'. "Wenn wir die Produktion in den nächsten Wochen weiter beschleunigen, wird Europa ein führender, vielleicht sogar der weltgrößte Impfstoffhersteller sein", sagte Michel dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien (Samstag). BERLIN - EU-Ratspräsident Charles Michel hat den Aufstieg der Europäischen Union zu einem führenden Impfstoffproduzenten der Welt vorausgesagt. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 12:38) weiterlesen...

Macron besucht Pfizer-Biontech-Abfüller in Frankreich. Damit läuft jetzt auch im stark von der Corona-Pandemie betroffenen Frankreich die Impfstoffproduktion an. Es gehe darum, Impfungen zu beschleunigen und industriell eigenständiger zu werden, teilte der 43-Jährige am Freitag via Twitter mit. DREUX - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat das Pharmaunternehmen Delpharm besucht, das seit Wochenmitte den Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer abfüllt. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 16:05) weiterlesen...

Experten warnen vor Überlastung der Kliniken. Intensivmediziner warnen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems, und auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigt sich besorgt. Daher müsse die dritte Welle gebrochen werden, sagte Spahn am Freitag in Berlin. Die sozialen Kontakte müssten eingeschränkt werden, notfalls auch mit nächtlichen Ausgangssperren. BERLIN - Trotz neuer Impfrekorde ist die Lage in der Corona-Krise aus Sicht von Experten alarmierend. (Boerse, 09.04.2021 - 13:47) weiterlesen...