Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Reisende aus Japan können künftig wieder leichter in die Europäische Union einreisen.

03.06.2021 - 17:33:29

Gute Corona-Lage: EU erlaubt wieder unkomplizierte Einreise aus Japan. Aufgrund verbesserter Corona-Zahlen wurde das Land am Donnerstag von der EU auf die Liste derjenigen Drittstaaten gesetzt, für die keine strengen Einreisebeschränkungen mehr gelten sollen.

Auf der Liste standen bislang nur Australien, Neuseeland, Ruanda, Singapur, Südkorea, Israel und Thailand. Für alle anderen Staaten gelten drastische Einschränkungen, die für die meisten normalen Menschen aus dem Land ein Einreiseverbot bedeuten. Die Liste wird regelmäßig überarbeitet.

Auf die Einreisebeschränkungen hatten sich alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island bereits zu Beginn der Corona-Pandemie verständigt. Demnach sind alle nicht zwingend notwendigen Reisen in die EU verboten. Rechtlich bindend ist der Einreisestopp allerdings nicht. Zudem gelten Ausnahmen etwa für EU-Bürger und ihre Familien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium: Viele Inlandsflüge durch Bahnfahrten ersetzbar. Die Ziele von rund 42 Prozent aller Inlandsflüge sind demnach mit der Bahn in weniger als vier Stunden zu erreichen. Nimmt man sich bis zu sechs Stunden Zeit für die Zugfahrt, sind es gut 95 Prozent, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darüber berichtete zuvor das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Grundlage sind Daten von 2019, bevor die Passagierzahlen in der Corona-Krise einbrachen. BERLIN - Viele Inlandsflüge lassen sich nach Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums durch Bahnfahrten ersetzen. (Boerse, 15.06.2021 - 14:11) weiterlesen...

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus. O'Leary sagte am Dienstag vor einem Ausschuss des britischen Parlaments in London zu dem Vorfall vor drei Wochen aus, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Zuvor schon hatte der 60-Jährige von einer "staatlich gesponserten Entführung" durch Belarus gesprochen. LONDON - Der Chef des Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, hat die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus als "vorsätzlichen Verstoß gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften" kritisiert. (Boerse, 15.06.2021 - 13:57) weiterlesen...

Frühere Daimler-Managerin soll Bahn-Digitalisierung vorantreiben. Der Aufsichtsrat berief sie am Dienstag in den Vorstand des Bundesunternehmens. Die 46-Jährige war viele Jahre bei Daimler tätig, unter anderem in der Lastwagensparte. Später leitete sie die Mobilitätsplattform Moovel. Gerd tom Markotten löst Mitte September Sabina Jeschke ab, die das Unternehmen nach drei Jahren vorzeitig verlassen hat. Ihr Ressort umfasst die Digitalisierung und die Technik. BERLIN - Für mehr digitale Abläufe bei der Deutschen Bahn ist künftig die frühere Daimler -Managerin Daniela Gerd tom Markotten zuständig. (Boerse, 15.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Emirates macht wegen Corona-Krise Milliarden-Verluste. Die staatliche Airline aus dem Emirat Dubai schloss das vergangene Jahr mit einem Minus von 5,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,5 Mrd Euro) ab, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz ging um 66 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar zurück. Das Passagier- und Frachtaufkommen sei um 58 Prozent geschrumpft. Emirates führt den Einbruch allein auf den vorübergehenden Stopp des Flugverkehrs im vergangenen Frühjahr und die weltweiten Reisebeschränkungen zurück. DUBAI - Die Fluggesellschaft Emirates hat wegen der Corona-Krise erstmals in mehr als 30 Jahren Verluste gemacht. (Boerse, 15.06.2021 - 13:09) weiterlesen...

WDH: EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis (Überflüssiges Wort "und" im 1. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 13:07) weiterlesen...

EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis. Dies bestätigte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag am Rande des EU-USA-Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL/GENF - Die EU und die USA haben einen Kompromiss im Streit über Strafzölle wegen Subventionen für Airbus und Boeing erzielt und und damit einen ihrer schwierigsten Handelskonflikte entschärft. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:48) weiterlesen...