Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Reifen sollen ab 2021 genauer gekennzeichnet werden, damit Verbraucher leichter energiesparende Modelle auswählen können.

14.11.2019 - 14:46:24

Entlastung für Geldbeutel und Klima: EU einig bei Reifenkennzeichnung. Darauf haben sich Unterhändler der EU-Institutionen geeinigt, wie die Europäische Kommission am Donnerstag mitteilte. Ziel ist weniger Spritverbrauch, was das Klima und auch den Geldbeutel entlasten soll.

Den Vorschlag für eine bessere Kennzeichnung hatte die EU-Kommission schon im Mai 2018 vorgelegt. Hintergrund ist der steigende Energieverbrauch im Straßenverkehr, der auch mehr Treibhausgase bedeutet. Der Rollwiderstand der Reifen sei bedeutsam für 20 bis 30 Prozent des Spritverbrauchs, rechnete die Kommission vor. Werde er gesenkt, laufe der Wagen sparsamer, und die Emissionen gingen runter.

Nun hat sich die Kommission mit dem EU-Parlament und den EU-Staaten geeinigt. Demnach sollen die Informationen auf den Reifen besser sichtbar und genauer werden. Neue Vorgaben sollen zudem dafür sorgen, dass der Markt überwacht und die Regeln durchgesetzt werden. Optisch soll die Kennzeichnung ähnlich aussehen, wie das geläufige EU-Energielabel, das eine Farbabstufung von grün bis rot nutzt.

Die EU-Kommission erhofft sich von der besseren Kennzeichnungen eine Energieersparnis in ähnlicher Höhe, als wenn vier Millionen Autos stillgelegt würden. "Mit dem Umstieg auf energieeffiziente Reifen können Europäer ihren Energieverbrauch erheblich senken, Geld sparen und der Umwelt helfen", meinte der amtierende Klimakommissar Miguel Arias Cañete. Der jetzt vereinbarte Kompromiss muss noch formal vom Europarlament und den EU-Ländern gebilligt werden, bevor er am 1. Mai 2021 wirksam werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Carsharing: Die größten Städte holen auf. München, Hamburg und Berlin haben in einem Ranking pro Einwohner des Bundesverbands Carsharing deutliche Sprünge nach vorne gemacht und belegen nun die Plätze zwei bis vier. Den Spitzenplatz in der Rangliste verteidigt Karlsruhe, wie der Verband am Montag mitteilte. Hier kommen auf 1000 Einwohner 3,23 Autos, in München sind es 2,13, in Hamburg 1,61 und in Berlin 1,60. BERLIN - Carsharing boomt insbesondere in den größten deutschen Städten. (Boerse, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Tui verlängert mit Vorstandschef Joussen bis 2025. HANNOVER - Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat den Vertrag von Vorstandschef Fritz Joussen um fünf Jahre verlängert. Der neue Kontrakt läuft bis zum 30. September 2025, wie der Konzern nach der Entscheidung des Aufsichtsrats am Montag in Hannover mitteilte. Joussen ist seit Oktober 2012 im Tui-Vorstand und seit Februar 2013 dessen Vorsitzender. "Der eingeleitete Wandel zum Digitalunternehmen bietet enorme Chancen und wird Tui nachhaltig stärken", sagte Aufsichtsratschef Dieter Zetsche anlässlich der Verlängerung. Der Konzern sei "kerngesund" und auf Wachstum ausgerichtet. Tui verlängert mit Vorstandschef Joussen bis 2025 (Boerse, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

WDH/Flughafen Frankfurt: Staus an Passagierkontrollen zu Ferienbeginn erwartet (Buchstabendreher in der Überschrift behoben) (Boerse, 16.12.2019 - 08:11) weiterlesen...

Tretroller-Verleih Lime in Deutschland profitabel. "Das gilt insgesamt und auch für die meisten der 15 deutschen Städte, in denen wir im Moment aktiv sind, darunter die fünf für uns wichtigsten: Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt", sagte der Lime-Deutschland-Chef, Jashar Seyfi. Genaue Zahlen zu Umsatz und Ergebnis in Deutschland nennt das Unternehmen nicht. Am Montag legt Lime in Berlin eine Bilanz seiner ersten 180 Tage in Deutschland vor. BERLIN - Der Elektro-Tretroller-Verleih Lime macht ein halbes Jahr nach seinem Start in Deutschland nach eigenen Angaben in seinem Kerngeschäft keine Verluste mehr. (Boerse, 16.12.2019 - 07:01) weiterlesen...

Streiks in Frankreich halten zu Wochenbeginn an. Vor allem in Paris muss wieder mit massiven Behinderungen im Nahverkehr gerechnet werden. Auf Twitter gab der Pariser Verkehrsbetrieb RATP bekannt, dass am Montag 8 Metro-Linien geschlossen bleiben; die anderen sollen nur teilweise und nur zu den Stoßzeiten fahren. Starke Einschränkungen gibt es ebenfalls bei der S-Bahn RER mit nur wenigen Linien morgens und am frühen Abend. Der Verkehr mit Bussen sei zu 50 Prozent gesichert, Trams sollten in fast normaler Taktung fahren. PARIS - Auch zu Beginn der Woche sollen in Frankreich die Streiks gegen die geplante Rentenreform fortgesetzt werden. (Boerse, 16.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

'WSJ': Boeing entscheidet über weitere Produktion von Krisenjet. Die Unternehmensführung halte eine Produktionspause zusehends für die gangbarste Option, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Die Alternative wäre, die Produktion weiter zu drosseln. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing könnte nach einem Medienbericht bereits an diesem Montag eine Entscheidung über die weitere Produktion des Krisenjets 737 Max treffen. (Boerse, 16.12.2019 - 05:19) weiterlesen...