Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BRÜSSEL - Passagiere aus Gebieten mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 könnten bei der Einreise nach Europa demnächst nach möglichen Infektionsrisiken befragt werden.

13.02.2020 - 16:56:25

VIRUS/ROUNDUP/Covid-19: Reisende könnten nach Infektionsrisiken befragt werden. Die EU-Staaten haben sich auf diese Option geeinigt und Deutschland werde sie nun prüfen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Brüssel. Der Punkt sei ihm besonders wichtig gewesen.

Erfragt werden könnten Kontakte zu Bürgern aus einer von der Covid-19-Epidemie betroffenen Region, etwa der chinesischen Provinz Hubei, sagte Spahn. Es gehe vor allem um schnelle Identifizierung im Falle einer Infektion, auch der Sitznachbarn im Flugzeug. Schon jetzt gelte in Deutschland die Anordnung, dass Kontaktdaten von Reisenden für 30 Tage hinterlegt werden müssen.

Einig waren sich die EU-Gesundheitsminister nach Spahns Worten auch darin, zusätzliche Gelder für die Forschung bereitzustellen. Zudem habe man über mögliche Lieferengpässe bei Arzneien gesprochen, die sich aus Produktionsausfällen in China ergeben könnten.

Der CDU-Politiker hatte schon vor dem Sondertreffen mit seinen Kollegen gewarnt, dass Medikamente mit Wirkstoffen aus China in den nächsten Wochen knapp werden könnten. Die EU-Kommission wurde nun mit einer Einschätzung der Lage beauftragt. Auf lange Sicht brauche man wieder mehr Produktionskapazitäten in Europa, sagte Spahn.

Das Gesundheitsministertreffen in Brüssel war kurzfristig einberufen worden, um den Kampf der 27 EU-Staaten gegen das neuartige Coronavirus zu koordinieren. Bisher gibt es in Europa nur wenige Fälle - in Deutschland sind es 16. Es sei bisher gelungen, die Lage gut unter Kontrolle zu halten, sagte Spahn. Doch will man für eine etwaige Ausbreitung gewappnet sein und eine einheitliche Linie finden.

Die EU-Staaten beschlossen dafür einige gemeinsamer Eckpunkte. So sollen an allen Einreisepunkten der EU Informationen für Menschen bereitgehalten werden, die einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt waren. Zudem soll genügend Kapazität zur Versorgung von Patienten vorgehalten werden. Man will gemeinsam die Erforschung des Virus voranbringen, über dessen Eigenschaften immer noch recht wenig bekannt ist. Und man will bei der Entwicklung eines Pilot-Impfstoffs an einem Strang ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Macron will mehr französische Souveränität im Kampf gegen Covid-19. "Wir müssen mehr auf unserem eigenen Boden produzieren, um unsere Abhängigkeit zu verringern", sagte Macron nach einem Besuch bei dem Maskenhersteller Kolmi-Hopen in Saint-Barthélemy-d'Anjou am Dienstag. Bis zum Ende des Jahres solle Frankreich seine volle Unabhängigkeit bei der Maskenproduktion erreicht haben. "Bis Ende April werden wir die Kapazität haben, in Frankreich 15 Millionen Masken pro Woche zu produzieren", sagte Macron. Frankreich hatte zuletzt eine Milliarde Masken bestellt - unter anderem aus China. SAINT-BARTHÉLEMY-D'ANJOU - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will im Kampf gegen das Coronavirus mehr auf französische Unabhängigkeit setzen - etwa bei der Produktion von Schutzmasken. (Boerse, 31.03.2020 - 14:31) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Hilfe für Kreditnehmer in Not - Banken sollen Aufschub gewähren (mehr Details im ersten und fünften Absatz) (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:30) weiterlesen...

VIRUS: Rückholaktion für Reisende aus Pakistan gestartet. Ein erster Flug mit mehr als 250 Passagieren startete am Dienstag vom Flughafen der pakistanischen Hauptstadt Islamabad zurück nach Deutschland, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die pakistanischen Behörden hätten sich trotz der landesweiten Ausgangssperre "sehr kooperativ" gezeigt. Einige wenige Hundert Menschen warten in Pakistan laut dpa-Quellen immer noch auf ihre Ausreise. ISLAMABAD - In Pakistan hat wegen der Corona-Pandemie eine Rückholaktion begonnen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:27) weiterlesen...

VIRUS/Spahn: Fast die Hälfte der Intensivbetten frei für Corona-Patienten. Diese freien Kapazitäten seien etwa durch die Verschiebung von planbaren Operationen geschaffen worden, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Er hatte dort zusammen mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) das Universitätsklinikum besucht. Spahn sollte anschließend auch an der Sitzung des Landeskabinetts teilnehmen. DÜSSELDORF - Rund 45 Prozent der bestehenden Intensivbetten in Deutschland sind nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit frei für die Behandlung von Coronavirus-Patienten. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:12) weiterlesen...

Kretschmann hält weitere Fahrverbote in Stuttgart für unwahrscheinlich. Er nehme an, dass sich das Thema auch aufgrund des drastischen Rückgangs der Fahrten erledige und man nicht zu weiteren Maßnahmen greifen müsse, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Stuttgart. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht angesichts der Coronakrise nicht von weiteren Dieselfahrverboten in Stuttgart aus. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:10) weiterlesen...

VIRUS: Italiens Wirtschaft rechnet wegen Corona mit Einbruch um 6 Prozent. Niemals zuvor in der Geschichte des Landes habe man sich einer Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftskrise diesen Ausmaßes gegenüber gesehen, teilte Confindustria am Dienstag mit. Der Verband forderte Italiens Regierung und die EU auf, Instrumente wie etwa Eurobonds aufzulegen, um die Folgen für die Wirtschaft abzufedern. ROM - Die Wirtschaft in dem besonders hart von der Corona-Pandemie getroffenen Italien könnte in diesem Jahr nach Schätzung des größten Arbeitgeberverbandes Confindustria um 6 Prozent einbrechen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:04) weiterlesen...