Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat der Türkei im Erdgasstreit im östlichen Mittelmeer Provokationen vorgeworfen und mit europäischen Sanktionen gedroht.

16.10.2020 - 16:39:27

Kanzler Kurz: Bei der Türkei folgt eine Provokation der nächsten. "Ich bin froh, dass auch diejenigen, die traditionell sehr viel Verständnis gegenüber der Türkei entgegenbringen, auch bereit waren, klar anzuerkennen, dass bei der Türkei eine Provokation der nächsten folgt", sagte Kurz nach Abschluss des EU-Gipfels am Freitag in Brüssel. Es sei noch einmal klar festgehalten worden, dass mit Sanktionen reagiert werden müsse, wenn die Türkei diese Provokationen nicht einstelle.

Die Spannungen zwischen der Türkei und den beiden EU-Staaten Griechenland und Zypern hatten zuletzt wieder deutlich zugenommen. Kurz warf der Türkei "Völkerrechtsverletzungen" gegenüber Griechenland und Zypern vor.

Mit Blick auf die Beziehungen der EU zu Afrika erwartet Kurz von den afrikanischen Ländern, dass sie "illegale Migranten" zurücknehmen. "Es kann nicht sein, dass wir Milliarden für Entwicklungszusammenarbeit ausgeben und gleichzeitig diese Empfängerländer nicht bereit sind, ihre Staatsbürger zurückzunehmen", sagte er. Kurz fährt in der Flüchtlingspolitik seit Jahren einen harten Kurs. Er gehörte 2015 als damaliger Integrationsminister in Österreich zu denen, die gegen die Öffnung der Grenzen waren.

Mit Blick auf die Corona-Situation in Österreich kündigte Kurz für Montag Gespräche mit den Bundesländern über neue Maßnahmen an. Das "exponentielle Wachstum" der Infektionszahlen müsse gestoppt oder zumindest massiv abgeflacht werden. "Ein exponentielles Wachstum hat es an sich, dass es notgedrungen am Ende immer in einem Lockdown endet", sagte Kurz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltweiter Soja-Anbau nimmt stark zu - Deutschland importiert weniger. Im Gegensatz dazu sind die Soja-Importe Deutschlands insgesamt rückläufig - während die Fläche, auf der hierzulande Soja wächst, sich seit 2016 mehr als verdoppelt hat. Das geht einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Soja-Anbau und -import, etwa für Tierfutter oder auch Bio-Kraftstoff, ist vor allem unter Umweltgesichtspunkten umstritten, weil dafür zum Beispiel in Brasilien im Amazonas-Gebiet Wälder gerodet werden. BERLIN - Die weltweite Anbaufläche für Soja hat in den vergangenen 15 Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen. (Boerse, 21.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

Beschäftigte von Bund und Kommunen machen vor Tarifrunde Druck. Warnstreiks seien unter anderem in Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen angekündigt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Je nach Region werden Beschäftigte von Kitas, Verwaltungen, Krankenhäusern oder Müllabfuhren aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Bereits am Montag und Dienstag hatte es in Hamburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland Warnstreiks gegeben. BERLIN - Einen Tag vor der dritten Runde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes wollen am Mittwoch erneut Zehntausende Beschäftigte in verschiedenen Bundesländern die Arbeit niederlegen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

China kritisiert Treffen von Taiwanern mit Menschenrechtsausschuss. Bei dem Termin am Montag, als der Ausschuss unter anderem den Repräsentanten Taiwans in Berlin, Jhy-Wey Shieh, in den Räumen des Parlaments empfangen hatte, seien "unverantwortliche Äußerungen" getätigt worden, hieß es in einer Mitteilung der chinesischen Botschaft in Berlin. BERLIN - China hat ein Treffen taiwanischer Politiker mit Vertretern des Menschenrechtsausschusses des Bundestags kritisiert. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:00) weiterlesen...

Deutschland sagt Nato Soldaten für mögliche Covid-19-Einsätze zu. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage bestätigte, hat die Bundesregierung der Nato Unterstützung für deren Notfallplan "Allied Hand" zugesagt. Demnach würden bei Bedarf medizinisches Personal, Pioniere und Experten aus der Truppe für die Abwehr von atomaren, biologischen oder chemischen Gefahren für Auslandseinsätze bereitgestellt. BRÜSSEL - Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kriseneinsätzen in andere Nato- und Partnerländer geschickt werden. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:00) weiterlesen...

Maskenpflicht in Bulgarien auch im Freien. Ziel sei es, die Zahl der Neuerkrankungen zu reduzieren und das Klinikpersonal zu entlasten, erläuterte Gesundheitsminister Kostadin Angelow am Dienstag. Die bei Kritikern heftig umstrittene Maßnahme soll vorerst bis Ende November gelten. Lokale und Fitnesscenter bleiben geöffnet, sollen aber auf die Einhaltung der Corona-Auflagen kontrolliert werden, sagte der Minister. SOFIA - In Bulgarien ist angesichts stark steigender Corona-Zahlen das Tragen von Schutzmasken auch im Freien ab Donnerstag wieder Pflicht. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Schulze stellt Bericht zur Anpassung an den Klimawandel vor. Die SPD-Politikerin stellt einen Bericht zur sogenannten Anpassungsstrategie vor, der auch aufzeigt, wo es noch hapert. Zuvor wird er auch im Bundeskabinett verabschiedet. Es ist der zweite Fortschrittsbericht zu dieser Strategie, die es schon seit 2008 gibt. BERLIN - Dürren und Hochwasser, Risiken für die Gesundheit, die Wirtschaft und die Landwirtschaft: Wie weit Deutschland mit der Anpassung an solche Folgen des Klimawandels ist, erklärt Bundesumweltministerin Svenja Schulze an diesem Mittwoch (11.00 Uhr). (Boerse, 21.10.2020 - 05:48) weiterlesen...