Spanien, Russland

BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht den Streit über die Erdgaspipeline Nord Stream 2 nicht als Thema für die Nato.

11.07.2018 - 11:29:25

Stoltenberg: Nord Stream 2 ist keine Frage für die Nato. "Die Entscheidung liegt nicht bei der Nato, das ist eine nationale Entscheidung", sagte Stoltenberg am Mittwoch vor dem Nato-Gipfel in Brüssel. Zu dem deutsch-russischen Erdgasprojekt gebe es unterschiedliche Meinungen, doch sei das nicht Sache der Nato. Wichtig seien für alle Nato-Partner allerdings Energiesicherheit und eine Vielfalt von Energiequellen.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump Deutschland wegen Nord Stream 2 frontal angegriffen. Die Bundesrepublik zahle Milliarden für Gasimporte an Russland und lasse sich gleichzeitig von der Nato vor Russland beschützen, monierte Trump. Deutschland sei ein "Gefangener" Russlands. Das gehe so nicht weiter.

Stoltenberg appellierte an die Geschlossenheit des Bündnisses und äußerte Zuversicht, dass die Nato sich bei dem Gipfel nicht völlig entzweit. "Trotz dieser Differenzen erwartete ich, dass wir alle uns bei fundamentalen Fragen einig werden", sagte der Generalsekretär.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen. "Wir können derzeit nichts ausschließen", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Freitag am Rande eines EU-Treffens zu den Verhandlungen in Brüssel. Man arbeite hart daran, dass es zu einem möglichst "weichen Brexit" komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. BRÜSSEL - Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Auf die Frage, ob sie nachvollziehen könne, dass nun viele sagten, der Unionsstreit um die Asylpolitik habe Vertrauen gekostet und die Politikverdrossenheit befördert, antwortete sie am Freitag in ihrer traditionellen Sommer-Pressekonferenz: "Ich glaube, dass das so ist. Und dass wir deshalb aufgefordert sind, durch weitere Arbeit zu zeigen, dass wir schwierige Probleme auch in einer anderen Tonalität lösen können." Der Ton der Auseinandersetzung sei zuletzt oft sehr "schroff" gewesen. Das sei nicht gut, denn Sprache sei auch Ausdruck der politischen Kultur und könne "Spaltung auch befördern". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation zwischen ihr und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Bürgern nicht gut angekommen ist. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:33) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran. Was die irische Grenzfrage angehe, gebe es in den Gesprächen mit der britischen Regierung noch immer keinen substanziellen Fortschritt, sagte der österreichische EU-Ratsvorsitzende Gernot Blümel am Freitag nach Beratungen der 27 verbleibenden EU-Staaten in Brüssel. Gleichzeitig sei aber klar, dass es nur dann eine Einigung über einen Ausstiegsvertrag geben könne, wenn es einen sogenannten Backstop gebe. Damit ist ein Plan gemeint, der politisch heikle Kontrollen zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland verhindern soll. BRÜSSEL - Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:09) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize: Eskalation des Handelsstreit mit USA vermeiden. "Was wir von EU-Seite hervorheben, ist die Notwendigkeit, diese Streitigkeiten auf dem Verhandlungsweg zu lösen und unter Einhaltung internationaler Regeln, in diesem Fall die Regeln der Welthandelsorganisation", sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Freitag im lettischen Radio mit Blick auf den geplanten USA-Besuch von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. RIGA - Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA hinwirken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:54) weiterlesen...

Digitalisierung der Arbeitswelt: EU will Aktionsplan vorantreiben. Unter dem aktuellen österreichischem EU-Vorsitz solle ein "Weißbuch" mit zahlreichen Anregungen für den nächsten Ratsvorsitz verfasst werden, sagte Österreichs Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) am Freitag noch einem informellen Treffen der EU-Arbeits- und Sozialminister in Wien. WIEN - Die Europäische Union will in den nächsten Monaten konkrete Vorschläge zum Umgang mit der Digitalisierung der Arbeitswelt vorlegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:53) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Trump legt nach und belastet die Kurse. Der Handelskrieg zwischen den USA und China drückte auf die Kurse, denn US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Konflikt mit China noch einmal bekräftigt. Der EuroStoxx 50 büßte am Freitagnachmittag 0,90 Prozent auf 3440,35 Punkte ein. FRANKFURT - An Europas Börsen haben sich die Kursverluste kurz vor dem Wochenende ausgeweitet. (Boerse, 20.07.2018 - 15:47) weiterlesen...