Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Nachdem der Europäische Gerichtshof das Datenschutzabkommen "Privacy Shield" zwischen der EU und den USA gekippt hat, wollen beide Seiten über weitere Schritte beraten.

16.07.2020 - 13:33:27

EU und USA wollen über nach EuGH-Urteil zum Datenschutz beraten. "Wir werden auf Grundlage des heutigen Urteils eng mit unseren amerikanischen Kollegen zusammenarbeiten", sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova, am Donnerstag. Man müsse das Urteil in Ruhe analysieren. Eine Priorität der Brüsseler Behörde sei, den Schutz personenbezogener Daten beim transatlantischen Datenverkehr zu garantieren. Nach Angaben der EU-Kommission sind bereits für Freitag Kontakte zu US-Handelsminister Wilbur Ross geplant.

Das höchste EU-Gericht hatte das "Privacy Shield" am Donnerstag für ungültig erklärt. Die Luxemburger Richter begründeten ihr Urteil vor allem damit, dass Überwachungsbefugnisse der amerikanischen Behörden zu umfangreich seien. Aus ähnlichen Gründen hatte der EuGH 2015 bereits die Vorgänger-Regelung "Safe Harbor" gekippt.

Die Standardvertragsklauseln, auf deren Grundlage Unternehmen aus der EU in Drittstaaten übermitteln können, erklärte der EuGH am Donnerstag hingegen für rechtens. "Das bedeutet, dass der transatlantische Datenfluss weitergehen kann", sagte Jourova.

EU-Justizkommissar Didier Reynders betonte, diese Klauseln seien schon jetzt das gebräuchlichste Mittel für die internationale Datenübertragung. Die EU-Kommission arbeite schon jetzt daran, die Standardvertragsklauseln von 2010 zu modernisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft drängt mit Einsteiger-Laptop in den Schulmarkt. Am Donnerstag kündigte der Software-Konzern, der immer häufiger auch Hardware produziert, eine neue Generation seiner Surface-Computer an. Bislang stellte Microsoft vor allem teure Surface-Varianten für Geschäftsleute her, die ohne weiteres 2000 Dollar kosten können. REDMOND - Microsoft verschärft seinen Wettbewerb mit Apple , aber auch mit Partnern wie HP Inc oder Dell und will auch auf den Schulmarkt vordringen. (Boerse, 01.10.2020 - 15:11) weiterlesen...

H&M soll wegen Ausspähens von Mitarbeitern 35 Millionen Euro zahlen. Mit der Überwachung von Hunderten Mitarbeitern des Servicecenters habe der Konzern gegen den Datenschutz verstoßen, begründete der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz, Johannes Caspar, am Donnerstag den Erlass. HAMBURG - Der schwedische Moderiese Hennes & Mauritz (Hennes & Mauritz ) soll wegen Ausspähens auch intimer Details von Mitarbeitern in Nürnberg ein Bußgeld in Höhe von 35,3 Millionen Euro zahlen. (Boerse, 01.10.2020 - 12:57) weiterlesen...

Google startet mit seinen Pixel-Smartphones in die 5G-Ära. Der Internetkonzern kündigte am Mittwoch (Ortszeit) in einem Online-Event aus Mountain View den Sprung in die fünfte Mobilfunkgeneration für das neue Pixel 5 sowie eine Neuauflage des Pixel 4a an. Google setzt beim Pixel 5 in diesem Jahr nicht auf den Flaggschiff-Chip von Qualcomm, sondern verwendet den Snapdragon 765G, der über ein integriertes 5G-Modem verfügt. MOUNTAIN VIEW - Für die Pixel-Smartphones von Google hat das 5G-Zeitalter begonnen. (Boerse, 01.10.2020 - 11:41) weiterlesen...

Studie: Klimawandel-Debatte in Social Media mit Themen-Lücken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Analyse-Unternehmens Vico Research & Consulting in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie der Hochschule für Technik Stuttgart. BERLIN - Das Thema Klimakrise wird zwar auf Facebook , Instagram, Twitter und Youtube und anderen Social-Media-Plattformen heiß diskutiert - die genauen Ursachen der Erderhitzung kommen dabei aber kaum vor. (Boerse, 30.09.2020 - 06:06) weiterlesen...

Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen Tiktok. Ein US-Richter in Washington zweifelt an der rechtlichen Basis für die Sanktionen. Das war der zentrale Grund dafür, dass er im letzten Moment den Download-Stopp in den USA per einstweiliger Verfügung aussetzte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump stößt bei seinem Vorgehen gegen die Video-App Tiktok auf rechtliche Grenzen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:52) weiterlesen...

Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen Tiktok. Aus der am Montag veröffentlichten Begründung des Richters für die einstweilige Verfügung gegen den Download-Stopp für die App geht hervor, dass er keine ausreichende gesetzliche Basis für die Sanktionen sieht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump stößt bei seinem Vorgehen gegen die Video-App Tiktok auf rechtliche Grenzen. (Boerse, 29.09.2020 - 05:21) weiterlesen...