Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Nach einer G20-Einigung auf eine globale Mindeststeuer hat die EU-Kommission Pläne für eine europäische Digitalsteuer auf Eis gelegt.

12.07.2021 - 13:05:30

EU-Pläne für Digitalsteuer auf Eis gelegt. Das sagte ein Kommissionssprecher am Montag in Brüssel. Die Finanzministerinnen und -minister der großen Industrie- und Handelsstaaten hatten sich am Wochenende auf eine Mindeststeuer von 15 Prozent geeinigt. Betroffen sind unter anderem große Digitalkonzerne, die bisher insgesamt oft nur wenig Steuern zahlen. Ein Problem könnten in diesem Zusammenhang nationale Digitalsteuern sein, die es zum Beispiel in Frankreich, Spanien und Italien gibt.

Diese müssten zurückgenommen werden, mahnte US-Finanzministerin Janet Yellen am Wochenende an. Auch der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, sagte, die transatlantische Partnerschaft bedeute, auf eigene europäische Digitalsteuer-Pläne zu verzichten, wenn die Mindeststeuer wie geplant eingeführt werde.

Angesichts eines Gesprächs der EU-Finanzminister mit Yellen forderte Giegold eine deutlich höhere Mindeststeuer als jüngst beschlossen. "Olaf Scholz sollte sich hinter Janet Yellen stellen und den Steuersatz von 21 Prozent auch für Europa einfordern", erklärte Giegold am Montag kurz vor Beginn des Gedankenaustauschs der Ministerinnen und Minister. Bevor der US-Kongress über den Steuersatz abstimme, sollte Europa als Signal der Unterstützung den höheren Satz einführen.

Bis Oktober dieses Jahres sollen die letzten Fragen geklärt werden. Dann sollen die Staatsoberhäupter der G20-Staaten zustimmen. Scholz sagte, er sei sich "vollkommen sicher", dass ein Beschluss dort gelingen werde. Der Kommissionssprecher betonte, es brauche eine gemeinsame Anstrengung, um das Vorhaben zu vollenden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock schlägt Hochwasser-Vorsorgefonds für Kommunen vor. "Neben Soforthilfe und Förderungen wollen wir auch ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um Kommunen etwa beim Hochwasserschutz besser zu unterstützen", sagte Baerbock der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Zudem brauche es ein starkes Klimaschutzprogramm. BERLIN - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schlägt für einen zuverlässigeren Schutz gegen Hochwasser einen "Vorsorgefonds" für Kommunen vor. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 21:23) weiterlesen...

Verlängerte Corona-Überbrückungshilfe gestartet. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Die Bundesregierung hatte entschieden, dass die bisher bis Ende Juni befristete Überbrückungshilfe III als "Überbrückungshilfe III Plus" bis September fortgeführt wird. Neu ist eine "Restart-Prämie", mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu Personalkosten erhalten können - falls sie etwa Personal aus der Kurzarbeit zurückholen oder neu einstellen. BERLIN - Die verlängerten staatlichen Hilfen für besonders belastete Firmen in der Corona-Krise können seit Freitag beantragt werden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:55) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen' (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

CSU-Wahlprogramm: Opposition wirft Union Planlosigkeit vor. Die Tatsache, dass die CSU ein eigenes Wahlprogramm vorlege, wertete der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, am Freitag als Zeichen von Chaos. "Mit dem CSU Programm ist das Chaos bei der Union perfekt. Es ist unklar, was nun gilt - Söder oder Laschet?", sagte Kellner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klar sei lediglich, dass CSU-Chef Markus Söder Steuersenkungen für Reiche wolle, sagte Kellner weiter. Söders Partei habe "keinen Plan zur Finanzierung ihrer teuren Vorhaben", erklärte Kellner. BERLIN - Mit Blick auf die eigenen Vorschläge der CSU für die Bundestagswahl im September haben Grüne, FDP und Linke der Union Planlosigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 13:29) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen'. Auf einer Vorstandsklausur am Tegernsee warnte CSU-Chef Markus Söder die Union am Freitag vor einem Schlafwagen-Wahlkampf. "Es ist noch massiv Luft nach oben", sagte er angesichts der aktuellen Umfragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Union den Kanzler stelle, sei zwar für viele Menschen hoch, "aber es ist nicht sicher". GMUND - Die CSU will bei der Bundestagswahl in zwei Monaten mit milliardenschweren Steuersenkungs-Forderungen und Warnungen vor "Zufallsmehrheiten" ohne die Union um Wählerstimmen kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:42) weiterlesen...

Lastwagen mit Spenden für Katastrophengebiete von Maut befreit. Das hat das Bundesamt für Güterverkehr in Köln entschieden. Diese Regelung sei für die Bewältigung der Folgen der aktuellen Unwetterkatastrophe getroffen worden, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. KÖLN - Lastwagen mit Sachspenden für die deutschen Hochwassergebiete sind unter bestimmten Bedingungen von der Lkw-Maut befreit. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:29) weiterlesen...