Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Nach dem Treffen der 30 Nato-Staaten und Russlands in der Ukraine-Krise hat die US-Seite die Geschlossenheit der Bündnispartner gegenüber Moskau unterstrichen.

12.01.2022 - 16:27:30

USA sehen Nato in Ukraine-Krise geeint gegenüber Moskau. Die Nato-Partner hätten bei dem fast vierstündigen Treffen am Mittwoch in Brüssel "in völliger Einigkeit" gesprochen, sagte die Leiterin der US-Delegation, Vizeaußenministerin Wendy Sherman, vor Journalisten. Sie forderte Moskau erneut zur Deeskalation auf, "wenn Russland auf diplomatischem Weg zum Erfolg kommen will". Andernfalls drohten "schwerwiegende Konsequenzen". Die russische Seite habe bei dem Gespräch keine Zusage für Entspannungsmaßnahmen abgegeben, allerdings auch keine gegenteilige Aussage getroffen.

Sherman sagte, bei dem Treffen am Mittwoch hätten die Bündnispartner deutlich gemacht, dass es Bereiche gebe, bei denen beide Seiten Fortschritte erzielen könnten - etwa bei der Rüstungskontrolle. Russland sei aber für die derzeitige Eskalation verantwortlich, "die gelinde gesagt keine optimalen Bedingungen für die Diplomatie schafft". Die Delegationsleiterin kritisierte neben dem russischen Truppenaufbau aggressive Rhetorik, Propaganda und Desinformation Moskaus. "Während wir hier sprechen, hat Russland mehr als 100 000 Soldaten entlang der ukrainischen Grenzen zusammengezogen."

Die US-Vizeaußenministerin sagte: "Wir haben deutlich gemacht, und wir haben es den Russen heute noch einmal direkt gesagt, dass ein weiterer Einmarsch Russlands in die Ukraine erhebliche Kosten und Konsequenzen nach sich ziehen wird." Sherman betonte erneut, dass die von Russland geforderte Zusage, dass die Nato sich nicht weiter ausdehnt, nicht in Frage komme. Die Bündnispartner hätten gegenüber Moskau deutlich gemacht, "dass alle Nationen frei sind und sein müssen, ihre eigenen Bündnisse zu wählen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson im Glück: Polizei bittet um Zensur von Partygate-Bericht. "Wir haben darum gebeten, in dem Bericht des Cabinet Office nur minimalen Bezug auf die Veranstaltungen zu nehmen, die von der Metropolitan Police untersucht werden", hieß es in einer Mitteilung von Scotland Yard am Freitag. Damit solle "jegliche Voreingenommenheit" bei den Ermittlungen verhindert werden, hieß es zur Begründung. LONDON - Aufatmen für Boris Johnson: Die Londoner Polizei will den mit Spannung erwarteten Bericht über Lockdown-Partys im britischen Regierungssitz in wesentlichen Teilen schwärzen lassen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:50) weiterlesen...

Putin und Macron einig über notwendige Beruhigung im Ukraine-Konflikt (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:45) weiterlesen...

US-Regierung: Ausreichend russische Kräfte für möglichen Angriff. "Wir glauben zwar nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst hat, diese Kräfte gegen die Ukraine einzusetzen", sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag vor Journalisten im Pentagon. "Aber er verfügt jetzt eindeutig über diese Fähigkeit. Und es stehen ihm mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, darunter die Einnahme von Städten und bedeutenden Territorien." Denkbar seien aber auch "provokante politische Aktionen" wie die Anerkennung abtrünniger Gebiete. WASHINGTON - Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung der US-Regierung inzwischen ausreichend militärische Kräfte für einen möglichen Angriff auf die Ukraine zusammengezogen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:32) weiterlesen...

WDH: Russlands Bevölkerung 2021 um mehr als halbe Million geschrumpft (Wort "Millionen" im 2. Satz ergänzt) (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:30) weiterlesen...

Russlands Bevölkerung 2021 um mehr als halbe Million geschrumpft. Anfang Januar wurden im flächenmäßig größten Land rund 145,5 Einwohner gezählt - fast 700 000 weniger als noch ein Jahr zuvor, wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des Statistikamts Rosstat hervorgeht. Es handelt sich demnach um den stärksten Bevölkerungsrückgang seit 2003 in der ohnehin seit Jahren schrumpfenden Gesellschaft. MOSKAU - Im Pandemie-Jahr 2021 ist Russlands Bevölkerung um deutlich mehr als eine halbe Million Menschen geschrumpft. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...