Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL - Nach dem iranischen Vergeltungsangriff auf US-Soldaten im Irak hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu einem Ende der Gewalt aufgerufen.

08.01.2020 - 09:58:25

Von der Leyen zu Irankrise: Gebrauch von Waffen muss jetzt aufhören. "Der Gebrauch von Waffen muss jetzt aufhören um Raum für Dialog zu schaffen", sagte sie am Mittwoch nach einer Sondersitzung der EU-Kommission zur Irankrise. Alle seien dazu aufgerufen, Gespräche wieder aufleben zu lassen.

Die EU könne dabei auf ihre ganz eigene Weise beitragen. Man habe bewährte Beziehungen zu vielen Akteuren in der Region und darüber hinaus, um zur Deeskalation beizutragen.

Zudem machte von der Leyen deutlich, dass die EU an dem stark gefährdeten Atomabkommen mit dem Iran von 2015 festhalten will. Die Lage im Nahen Osten werde am Nachmittag auch Thema bei ihrem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson in London sein. Hauptthema sollen dort der britische EU-Austritt am 31. Januar und seine Folgen sein.

Die Lage am Persischen Golf ist extrem angespannt, seit die USA den iranischen Top-General Ghassem Soleimani vergangene Woche bei einem Drohnenangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad gezielt töteten. US-Präsident Donald Trump drohte den Iranern danach mit drastischen Konsequenzen im Falle eines Gegenangriffs. In der Nacht zum Mittwoch griff der Iran nun zwei vom US-Militär genutzte Stützpunkte im Irak an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale Arbeitsgruppe gegen Geldwäsche mit Sitz in Paris, am Freitag mit. Die Sanktionen sollen es ausländischen Investoren schwerer machen, im Iran Geschäfte zu tätigen. Die FATF ist eine Unterorganisation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). PARIS - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:08) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Virussorgen. Marktbeobachter verwiesen darauf, dass sich die Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise verstärkt hätten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,05 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 89 Cent auf 53,00 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 21.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise weiten frühe Verluste aus - Virussorgen. Marktbeobachter verwiesen darauf, dass sich die Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise wieder verstärkt hätten. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,15 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,01 auf 52,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet. (Boerse, 21.02.2020 - 13:19) weiterlesen...

Sprecher: US-Sanktionen gegen iranischen Wächterrat 'große Ehre'. "Wir sind sehr glücklich über die Sanktionen und für uns ist das eine große Ehre, denn sie zeigen ja, wie wütend die Amerikaner auf uns sind", sagte der Ratssprecher Abbas-Ali Kadchodaei am Freitag. Washingtons Reaktion zeige die Wirkung der iranischen US-Politik und dass die US-Regierung darüber nicht erfreut sei, sagte er laut Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Der iranische Wächterrat hat die neuen US-Sanktionen gegen ihn als "eine große Ehre" bezeichnet. (Boerse, 21.02.2020 - 08:45) weiterlesen...

Ölpreise brechen Erholung vorerst ab. Am Markt war von neuen Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise die Rede. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,72 US-Dollar. Das waren 59 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 49 Cent auf 53,39 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der vergangenen Tage vorerst gestoppt. (Boerse, 21.02.2020 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise weiter auf Erholungskurs. Zuletzt konnten die Notierungen an die Gewinne vom Vortag anknüpfen und weiter zulegen. Nur zuvor waren die Ölpreise zeitweise etwas unter Verkaufsdruck geraten. NEW YORK/LONDON - Die Erholung der Ölpreise ist am Donnerstag nur zeitweise ins Stocken geraten. (Boerse, 20.02.2020 - 17:37) weiterlesen...