Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Nach dem Bericht des Weltklimarats drängen Klimaschützer vor allem die Europäische Union zu mehr Anstrengungen, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen.

08.10.2018 - 10:32:25

Klimaschützer fordern Nachbesserung bei EU-Klimaschutzzielen. Die EU müsse ihre mittel- und langfristigen Klimaziele deutlich erhöhen, erklärte das Climate Action Network (CAN) am Montag in Brüssel.

Die Minister wollen am morgigen Dienstag in Luxemburg die nächste Weltklimakonferenz in Polen im Dezember vorbereiten. In der Nacht zum Montag hatte der Weltklimarat IPCC in einem umfassenden Bericht erklärt, eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad sei immer noch möglich, wenn sofort entschieden gehandelt werde.

Bereits bei diesem Temperaturanstieg wären nach Darstellung der Wissenschaftler weltweit schlimme Folgen spürbar, aber weit weniger, als bei dem international lange angestrebten Ziel von zwei Grad. Gemeint sind jeweils globale Durchschnittswerte im Vergleich zur vorindustriellen Zeit.

EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete hatte im Sommer dafür plädiert, auf internationaler Ebene bis 2030 eine Senkung der Treibhausgase der EU um 45 Prozent im Vergleich zu 1990 zuzusagen. Bisher ist das EU-Ziel 40 Prozent.

Deutschland und einige andere EU-Staaten lehnen es ab, das Ziel jetzt nachzuschärfen. Andere Staaten wollen sich nach Angaben von CAN beim Rat der Umweltminister dafür einsetzen und entsprechende Änderungen an den Beschlussvorlagen einbringen. CAN ist der größte Verband von Klimaschützern weltweit und umfasst nach eigenen Angaben 1300 Organisationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Außenminister glaubt weiter an Brexit-Deal. "Das ist natürlich eine schwierige Zeit", sagte Hunt am Montag in Luxemburg. "Ein solcher Moment war immer zu erwarten. Aber wir sollten im Sinn behalten, welch riesige Fortschritte gemacht worden sind." Es gebe noch ein oder zwei sehr schwierige Themen. "Aber ich glaube, wir können es schaffen. LUXEMBURG - Der britische Außenminister Jeremy Hunt glaubt trotz des Rückschlags bei den Brexit-Verhandlungen an eine Einigung mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 10:34) weiterlesen...

Söder und Seehofer: Koalition mit Freien Wählern am naheliegendsten. Zwar betonten beide vor einer CSU-Vorstandssitzung am Montag in München übereinstimmend, mit allen Parteien außer der AfD reden zu wollen. Das "Naheliegendste" sei aber ein Bündnis mit den Freien Wählern, betonte Söder. Die Grünen etwa seien von der CSU "inhaltlich weit entfernt". Seehofer betonte, die Meinung in der CSU sei einhellig, "dass wir nach Möglichkeit eine bürgerliche Koalition anstreben". MÜNCHEN - Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit im Landtag haben Ministerpräsident Markus Söder und CSU-Chef Horst Seehofer ihre Präferenz für eine Koalition mit den Freien Wählern bekräftigt. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 10:18) weiterlesen...

Feinstaubalarm in Stuttgart - Schadstoffe noch unter EU-Grenze. Autofahrer sind in den nächsten Tagen zum freiwilligen Umstieg auf Busse und Bahnen aufgefordert. Das Befeuern privater Kaminöfen, die nur dem Wohlbefinden dienen, ist ab dem Abend verboten. Feinstaubalarme gibt es nur im Winterhalbjahr, da dann die Luftbelastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub besonders hoch sein kann. Experten haben für die kommenden Tage eine Wetterlage vorhergesagt, die Feinstaubwerte nahe des EU-Grenzwertes erwarten lassen. STUTTGART - In der Landeshauptstadt gilt seit Montag wieder Feinstaubalarm. (Boerse, 15.10.2018 - 10:01) weiterlesen...

Aiwanger hätte gerne drei Ministerien für Freie Wähler. "Drei Stück an Ministerien werden wohl realistisch sein", sagte Aiwanger am Montag dem Radiosender Bayern 2 nach den Landtagswahlen. Dass sich die CSU nicht mit seiner Partei, sondern mit den Grünen einigt, hält er für unwahrscheinlich. "Da bin ich sehr gelassen", erklärte der Parteichef. MÜNCHEN - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hätte als Koalitionspartner der CSU in einer neuen Bayerischen Staatsregierung gerne drei Ministerien. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 08:16) weiterlesen...

Klingbeil: Große Koalition nach Bayern-Debakel 'sehr stark belastet'. Im ARD-"Morgenmagazin" forderte er am Montag "Konsequenzen". Der Stil in der Koalition führe dazu, dass sich die Menschen von Union und SPD abwendeten. Die SPD wolle soziale Gerechtigkeit als Hauptthema betonen und müsse in der Regierung erkennbar sein, sagte Klingbeil. "Das ist in meinen Augen das, was die Leute von der SPD erwarten. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht die große Koalition mit der Union nach der Niederlage bei der Bayern-Wahl sehr stark belastet. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 07:57) weiterlesen...

Ruhe vor dem Sturm - Union und SPD nach Bayern-Fiasko unter Druck. Mit Blick bereits auf die nächste Landtagswahl in nur zwei Wochen in Hessen beraten die Parteiführungen an diesem Montag über Konsequenzen aus dem bayerischen Ergebnis und darüber, wie sie Profil gewinnen können. Bei der CDU rückt - zunächst noch sehr verhalten - die Rolle von Kanzlerin Angela Merkel in den Blick, bei der SPD abermals die Frage nach dem Sinn der Koalition. Doch den Schlussstrich fordert offen noch niemand. BERLIN - Nach dem tiefen Fall bei der Landtagswahl in Bayern stehen Union und SPD unter enormem Druck, die große Koalition in Berlin in ruhiges Fahrwasser zu bekommen. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 06:49) weiterlesen...