SAMSUNG ELECTRONICS CO, KR7005930003

BRÜSSEL / MÜNCHEN - Im weltweiten Wettlauf um Innovationen macht China weiter Boden gut.

07.03.2017 - 12:04:25

China holt bei europäischen Patentanmeldungen weiter auf. Zwar erwiesen sich die USA, Deutschland und Japan im vergangenen Jahr erneut als Top Drei der weltweit erfindungsreichsten Länder, wie das Europäische Patentamt (EPA) am Dienstag in Brüssel mitteilte. China legte bei der Zahl der Patentanmeldungen aber kräftig zu und konnte sich vor den Niederlanden und Südkorea auf den sechsten Platz der wichtigsten Anmeldeländer schieben.

und LG. Der Elektrokonzern Siemens , der sich zunehmend auf Digitalisierung und Industrie 4.0 ausrichtet, stieg abermals ab von Platz fünf auf sechs und landete damit hinter dem US-Unternehmen United Technologies . Außer Siemens fanden sich noch die deutschen Unternehmen BASF (Rang 9) und Robert Bosch (Rang 10) unter den zehn weltweit wichtigsten Anmeldern.

"Die Ergebnisse von 2016 unterstreichen die Rolle Europas als attraktiver und weltweit führender Innovationsstandort", erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli. "Auch in Zeiten rapider politischer und wirtschaftlicher Veränderungen halten Unternehmen aus der ganzen Welt ihre große Nachfrage nach Patentschutz in Europa aufrecht." Während aus Asien ein weiter beeindruckendes Anmeldewachstum zu beobachten sei, könnten sich auch europäische Unternehmen als Innovations- und Wachstumstreiber auf ihrem Heimatmarkt behaupten. Sie hätten im vergangenen Jahr "trotz unsicherer wirtschaftlicher Entwicklungen Robustheit bewiesen".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten. Sie sehe den Beschluss von US-Präsident Donald Trump mit Sorge, erklärte Zypries am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Südkorea will sich bei der WTO gegen US-Einfuhrzölle beschweren. Handelsminister Kim Hyun Chong kündigte am Dienstag laut seinem Büro an, die Regierung in Seoul werde gegen die Entscheidung bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde einlegen. Die Maßnahmen der USA seien "unfair", sagte Kim bei einem Treffen mit Industrievertretern. SEOUL - Südkorea will die beschlossenen Einfuhrzölle der USA gegen Waschmaschinen und Solarmodule aus südkoreanischer Produktion nicht hinnehmen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:40) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter genehmigen Chip-Deal: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft am Donnerstag zu. Qualcomm muss allerdings Auflagen einhalten. Dazu gehört der Verzicht auf den Erwerb bestimmter NXP-Patente. Zudem hat das US-Unternehmen unter anderem zugesagt, Wettbewerbern den Zugang zu einer Technologie zu ermöglichen, die von mehreren Verkehrsbetrieben als Plattform für den Verkauf von Fahrkarten verwendet wird. BRÜSSEL - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Boerse, 18.01.2018 - 16:19) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe: Nachhaltigkeit bei Smartphones Ausnahme. "Umweltfreundliche Produkte, beispielsweise gebrauchte Geräte, aber auch Dienstleistungen, die zum Erhalt der Smartphones beitragen, müssen niedriger besteuert werden", sagte die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Um die Nachhaltigkeit bei Elektrogeräten wie Smartphones zu verbessern, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Politik zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...