Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

BRÜSSEL / MENLO PARK - Facebook wehrt sich vor Gericht gegen Datenanfragen der EU-Kommission in zwei Wettbewerbsuntersuchungen, weil sie aus Sicht des Online-Netzwerks zu breit gefasst sind.

28.07.2020 - 12:15:27

Facebook wehrt sich gegen Datenanfragen der EU-Kommission. Dies würde dazu führen, dass die Firma größtenteils Dokumente aushändigen müsse, die nichts mit den Wettbewerbsermittlungen zu tun hätten, kritisierte Facebook in der Nacht zum Dienstag. Darunter wären auch medizinische Informationen zu Mitarbeitern, persönliche Finanzdokumente und Informationen über Familienmitglieder von Beschäftigten. Die Kommission kündigte an, sie werde ihre Position vor Gericht verteidigen und die Untersuchungen liefen weiter.

Facebook stört sich laut informierten Personen daran, dass die EU-Wettbewerbshüter alle Dokumente angefordert haben, die rund 2500 Begriffe enthalten. Darunter seien Wortkombinationen wie "big question" (große Frage), "not good for us" (nicht gut für uns) oder "shut down" (u.a. dichtmachen). Facebook strebt beim EU-Gericht auch eine einstweilige Verfügung an, um die Dokumenten-Übergabe noch vor einer Entscheidung im Hauptverfahren zu blockieren.

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission nehmen die Handelsplattform Marketplace sowie allgemein den Umgang mit Daten unter die Lupe. Die vergangenes Jahr eingeleiteten Untersuchungen sind in einem frühen Stadium und es gibt noch kein förmliches Wettbewerbsverfahren. Bei solchen Ermittlungen ist es üblich, dass Regulierer Dokumente mit bestimmten Begriffen anfordern können.

Facebook bot der Kommission informierten Personen zufolge an, sämtliche Dokumente in einem "sicheren Datenraum" einzusehen, um sich davon zu überzeugen, dass sie für die Wettbewerbsermittlungen nicht relevant seien. Eine Einschränkung dabei wäre allerdings gewesen, dass die Unterlagen nicht kopiert werden könnten. Facebook-Jurist Tim Lamb betonte zugleich, das Online-Netzwerk kooperiere mit der Kommission und gehe davon aus, ihr Hunderttausende Dokumente zur Verfügung zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Downloads von Tiktok mehr in den USA nach Sonntag (Boerse, 18.09.2020 - 18:07) weiterlesen...

Facebook greift bei VR-Brillen mit Preissenkung an. Das neue Modell der Brille Oculus Quest, die ohne einen zusätzlichen Computer auskommt, wird in den USA 299 Dollar kosten - 100 Dollar weniger als die Vorgängerversion, wie Facebook am Mittwoch ankündigte. In Deutschland wird das Gerät zunächst nicht verfügbar sein, weil Facebook mit einer bisher nicht näher genannten Regulierungsbehörde streitet. MENLO PARK - Facebook prescht im Geschäft mit VR-Brillen mit einer deutlichen Preissenkung vor. (Boerse, 17.09.2020 - 08:06) weiterlesen...

Ungarn verschärft Corona-Maßnahmen. Gaststätten und Vergnügungslokale müssen künftig um 23 Uhr schließen, kündigte Ministerpräsident Viktor Orban am Mittwoch in einem Video auf seiner Facebook -Seite an. Die Maskenpflicht wird auf Ämter, Gesundheitseinrichtungen, Kinos und Theater ausgeweitet. Bisher galt sie schon für öffentliche Verkehrsmittel und in Geschäften. BUDAPEST - Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus verschärft Ungarn seine Schutzvorkehrungen. (Boerse, 16.09.2020 - 18:35) weiterlesen...

FACEBOOK IM FOKUS: Soziales Netzwerk im Visier der Behörden. Facebook wird schon seit längerem vorgeworfen, nicht genügend gegen Hasstiraden und falsche Aussagen im Netz vorzugehen. Das Unternehmen steht aber auch wegen seines Umgangs mit dem Datenschutz und Wettbewerbsverzerrungen im Visier der Behörden. Trotz all der Kritikpunkte kannte die Aktie seit dem Corona-Tief im März bis vor kurzem nur eine Richtung - und zwar nach oben. Was bei dem Konzern los ist, wie Analysten ihn aktuell sehen und wie die Aktie zuletzt lief. MENLO PARK - Beim US-amerikanischen Tech-Konzern Facebook drücken die Corona-Krise und der Boykott durch Werbekunden aus Protest gegen Hassreden im Internet auf das Wachstumstempo. (Boerse, 16.09.2020 - 11:33) weiterlesen...

Kreise: US-Kartellbehörde nimmt Facebook ins Visier. Noch in diesem Jahr könnte die Behörde demnach ein Verfahren eröffnen um zu klären, ob das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und bezog sich dabei auf eine mit der Sache vertraute Person. Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen, hieß es weiter. Das Unternehmen äußerte sich auf Nachfrage nicht dazu. Zuvor hatte bereits das "Wall Street Journal" über ein entsprechendes Vorhaben der US-Aufsichtsbehörde berichtet. MENLO PARK - Die US-Handelskommission FTC bereitet laut Kreisen ein mögliches Kartellverfahren gegen den Internetkonzern Facebook vor. (Boerse, 16.09.2020 - 07:29) weiterlesen...

Kampf gegen Falschnachrichten: Kardashian geht in Instagram-Streik. Unter dem Hashtag "#StopHateForProfit" (Stoppt Hass für Profit) kündigte die 39-Jährige an, ihre Konten am Mittwoch "einfrieren" zu wollen. Und sie rief ihre Follower dazu auf, es ihr gleich zu tun. NEW YORK - US-Reality-TV-Star Kim Kardashian will wegen Falschinformationen in Sozialen Medien in einen Facebook - und Instagram-Streik treten. (Boerse, 15.09.2020 - 22:50) weiterlesen...