Ernährung, Regierungen

BRÜSSEL / LONDON / PARIS - Im Streit über Fanglizenzen für französische Fischer in britischen Gewässern hat die EU-Kommission Unverständnis über die Position Londons geäußert.

01.10.2021 - 16:24:28

Fisch-Disput: EU-Kommission erwartet mehr Lizenzen für Frankreich. Man werde sich im Austausch mit den britischen Behörden dafür einsetzen, dass alle Lizenzen nach den vereinbarten Konditionen erteilt würden, sagte eine Kommissionssprecherin am Freitag in Brüssel. Alle Anträge auf Lizenzen, die man eingereicht habe, hätten den Anforderungen entsprochen. Weil es in dieser Frage jedoch unterschiedliche Auffassungen gebe, habe man um eine Offenlegung der britischen Methodik gebeten.

Hintergrund des Disputs zwischen London und Paris ist, dass nach Angaben der französischen Regierung von Dienstagabend von 175 für französische Fischer zum Fischen in britischen Gewässern beantragten Lizenzen erst 100 erteilt worden waren. Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune hatte daraufhin "Gegenmaßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene" angekündigt.

Von der britischen Regierung hieß es am Mittwoch, man werde mit der EU-Kommission und den französischen Behörden zusammenarbeiten, und "weitere Nachweise für die ausstehenden Lizenzanträge berücksichtigen". Das bisherige Vorgehen sei "vollständig im Rahmen" des zwischen London und Brüssel geschlossenen Brexit-Handelsvertrags.

Im Brexit-Abkommen war das Erteilen von Lizenzen für europäische Fischer in einer Zone von sechs bis zwölf Seemeilen vor der britischen Küste vereinbart worden. Trotz eines verschwindend geringen Anteils der Fischerei an der nationalen Wirtschaftsleistung beider Länder wird enorm emotional über das Thema gestritten. So drohte selbst der jahrelang verhandelte Brexit-Handelspakt zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bis zuletzt an Streitigkeiten über Fischfang-Fragen zu scheitern. Am Ende einigte man sich Heiligabend auf einen Vertrag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südafrika: Corona-Neuinfektionen steigen rapide an. Am Freitag meldete das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) 16 055 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bei 65 990 durchgeführten Covid-Tests. Vor genau einer Woche lag in dem Land mit rund 59 Millionen Einwohnern die Zahl der Neuinfektionen bei 2 828, nachdem 30 904 Tests durchgeführt wurden. 72 Prozent der neuen Fälle sind nach NICD-Angaben in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, zu der auch die Metropole Johannesburg gehört, aufgetreten. JOHANNESBURG - Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Südafrika steigt rapide an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:20) weiterlesen...

China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs. "Was wir brauchen, sind Brückenbauer anstatt Mauerbauer", schrieb eine Botschaftssprecherin am Freitag in einer Stellungnahme zu einem Interview der "taz" mit Baerbock. Darin hatte die Grünen-Politikerin sich für einen härtere Kurs gegenüber China ausgesprochen. BERLIN - Nach China-kritischen Äußerungen der designierten Außenministerin Annalena Baerbock hat die chinesische Botschaft in Berlin vor einem Konfrontationskurs zwischen beiden Ländern gewarnt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 19:40) weiterlesen...

Gut die Hälfte der Omikron-Infizierten in England vollständig geimpft. Von den 22 bestätigten Infizierten hätten zwölf mindestens zwei Corona-Impfungen erhalten, teilte die britische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. LONDON - Mehr als die Hälfte der bislang nachgewiesenen Infektionen mit der besorgniserregenden Omikron-Variante des Coronavirus in England sind bei vollständig Geimpften aufgetreten. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 19:39) weiterlesen...

Corona-Inzidenz in Italien weiter steigend. Stand Donnerstag berechneten sie die Experten landesweit für die zurückliegenden sieben Tage auf durchschnittlich 155 Fälle je 100 000 Einwohner, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Rom mit. In der Vorwoche lag der Wert noch bei 125. Besonders hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Südtirol mit rund 646 Fällen je 100 000 Einwohner, dahinter folgen mit klarem Abstand die norditalienischen Regionen Friaul-Julisch Venetien, Venetien und das Aostatal. ROM - In Italien steigt die Corona-Inzidenz weiter deutlich an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:42) weiterlesen...

Mehrere Länder kippen Testpflicht nach Auffrischungsimpfung. Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kündigten die Lockerungen für Drittgeimpfte am Freitag schon mit Wirkung ab Samstag an. Auch Mecklenburg-Vorpommern prüft einen solchen Schritt - Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) hoffe jedoch auf eine bundesweite Lösung und wolle das Thema bei der Gesundheitsministerkonferenz am Montag ansprechen, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER/MAINZ - In mehreren Bundesländern entfällt die Testpflicht für Menschen, die eine Auffrischungsimpfung gegen Corona erhalten haben. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:41) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Zwei Jahre Corona - Wie lange noch von der Pandemie zur Endemie?. Mittlerweile steckt Deutschland in der vierten Corona-Welle - der bisher schlimmsten, gemessen an der Zahl der Infizierten. Und Experten halten hierzulande noch immer so viele Menschen für empfänglich, dass das Virus weitere Wellen befeuern könnte. BERLIN/GENF/PEKING - Rund zwei Jahre sind vergangen seit den ersten Berichten über eine mysteriöse Lungenkrankheit in der chinesischen Metropole Wuhan. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...