Ernährung, Produktion

BRÜSSEL / LONDON - Nach zähen Verhandlungen haben sich die EU und Großbritannien auf Fangmengen für Fisch geeinigt.

22.12.2021 - 17:57:01

EU und Großbritannien einigen sich auf Fischfangmengen. Konkret geht es darum, wie viele Tonnen Meeresfrüchte aus gemeinsam bewirtschafteten Beständen 2022 - auch aus der Nordsee - an Land gebracht werden dürfen, ohne die Überfischung zu verschärfen. Mit Blick auf ökologisch sinnvolle Grenzen kritisiert die Umweltorganisation Oceana etwa, dass bestimmte Fangmengen über den von Wissenschaftlern als nachhaltig empfohlenen Mengen liegen. Dazu zählten Hering westlich von Schottland, Wittling in der Irischen See oder Kabeljau in der Keltischen See südlich von Irland.

- auch aus der Nordsee - an Land gebracht werden dürfen, ohne die

Überfischung zu verschärfen. Mit Blick auf ökologisch sinnvolle Grenzen kritisiert die Umweltorganisation Oceana etwa, dass bestimmte Fangmengen über den von Wissenschaftlern als nachhaltig empfohlenen Mengen liegen. Dazu zählten Hering westlich von Schottland, Wittling in der Irischen See oder Kabeljau in der Keltischen See südlich von Irland.

Über Fischfang wird in Europa häufig heftig und emotional diskutiert. Nach dem Brexit waren die Verhandlungen über Fischfangmengen in der EU umso komplizierter geworden. Im Rahmen des Austrittsvertrags vereinbarten beide Parteien, jährliche Gespräche zu führen, um Quoten und Fangmengen für das folgende Jahr festzulegen. Diese werden auf EU-Seite von der EU-Kommission geleitet.

Wie hoch die Fangmengen ausfallen, hängt unter anderem von internationalen Verpflichtungen, wissenschaftlichen Empfehlungen für ökologisch vertretbare Fangmengen und der wirtschaftlichen Situation von Fischern ab. Die EU-Länder müssen die Einigung noch förmlich billigen.

Über die für Deutschland vor allem relevanten Fangmengen für 2022 war bereits in Verhandlungen der EU mit Norwegen und dem Vereinigten Königreich entschieden worden. Vom Deutschen Fischereiverband gab es am Mittwoch Lob für die EU-Kommission: "Die Verhandlungsführer der EU verdienen Respekt, dass sie vor Jahresende überhaupt so weit gekommen sind und im Januar mit der Fischerei begonnen kann."

Es sei klar gewesen, dass es nach dem Brexit schwieriger werde. Nun befinde man sich zumindest auf dem Weg zu einer neuen Normalität. Dazu gehöre auch, dass die Briten "stets hart und trickreich" verhandelten. Auch Oceana lobte, dass das Abkommen Stabilität für 2022 biete und begrüßte es grundsätzlich.

Weniger begeistert zeigten sich hingegen die britischen Fischer. Es gebe "eine ganze Menge Unzufriedenheit" mit der Vereinbarung, sagte Barry Deas vom Branchenverband NFFO (National Federation of Fishermen's Organisations). Er sprach zudem von einer "riesigen Kluft zwischen dem, was die Regierung versprochen hat mit dem EU-Austritt, und was tatsächlich realisiert wurde".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock besucht vor Treffen mit Lawrow Vielfalts-Ausstellung. Die von der Bundesregierung geförderte Schau in der weltberühmten Tretjakow-Galerie wurde im Rahmen des Deutschland-Jahres in Russland im November eröffnet. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat am Dienstag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau die Ausstellung "Diversity United" ("Vielfalt vereint") besucht. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine. Es gehe darum, die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine zu verbessern, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Montagabend im Parlament. "Es handelt sich nicht um strategische Waffen und sie stellen keine Bedrohung für Russland dar. Sie sollen zur Selbstverteidigung eingesetzt werden", betonte er. LONDON - Angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion in der Ukraine will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit leichten Panzerabwehrwaffen versorgen. (Boerse, 18.01.2022 - 07:19) weiterlesen...

Baerbocks schwierige Reise. MOSKAU - Ungeachtet schwerer Konflikte mit Russland setzt Außenministerin Annalena Baerbock auf einen Dialog mit Moskau. "Als neue Bundesregierung wollen wir substanzielle und stabile Beziehungen mit Russland", sagte die Grünen-Politikerin vor ihrem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Dienstag (10.00 Uhr MEZ) in Moskau. Die Liste der Konfliktthemen sei aber lang. Der Antrittsbesuch in der russischen Hauptstadt dürfte für Baerbock eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsbeginn am 8. Dezember hat sie bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Lawrow (71) ist seit knapp 18 Jahren russischer Chefdiplomat und damit der am längsten amtierende Außenminister in Europa. Baerbocks schwierige Reise (Wirtschaft, 18.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Maßnahmen eingebunden werden. LONDON - Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. (Boerse, 18.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock kommt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) vor dem Hintergrund der Krise zwischen Russland und der Ukraine in Moskau mit ihrem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen. Auch angesichts der bilateralen Konflikte zwischen Berlin und Moskau dürfte der Antrittsbesuch beim dienstältesten Außenminister Europas für die Grünen-Politikerin eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsantritt am 8. Dezember hat Baerbock bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin (Wirtschaft, 18.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Scholz empfängt Nato-Generalsekretär - Hauptthema Ukraine-Konflikt. Hauptthema des Gesprächs wird der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sein. Bei dem Treffen könnte es auch um die Vorbereitung des Nato-Gipfels gehen, der im Juni in Madrid stattfinden soll. Eine gemeinsame Presseunterrichtung ist für den Nachmittag geplant. Scholz hat Stoltenberg bereits im Dezember bei seinem Antrittsbesuch bei der Nato in Brüssel getroffen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz empfängt an diesem Dienstag Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 05:49) weiterlesen...