Pharma, Biotechnologie

BRÜSSEL / LONDON - Die EU-Kommission will trotz des Brexits weiterhin die ungehinderte Einfuhr von Medikamenten aus Großbritannien nach Nordirland ermöglichen.

17.12.2021 - 16:07:28

Brexit: EU-Kommission schlägt Lösung im Streit um Medikamente vor. Das teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Die EU-Länder und das EU-Parlament müssen den Vorschlägen noch zustimmen. Der Vorstoß gilt als wichtiger Schritt hin zu einer Lösung des Nordirland-Streits mit London.

Anders als England, Schottland und Wales unterliegt Nordirland weiterhin den Regeln des europäischen Binnenmarkts und der Zollunion. Damit wird eine harte Grenze zum EU-Mitglied Republik Irland vermieden, durch die es zu neuen Spannungen im früheren Bürgerkriegsgebiet käme. Allerdings ist dadurch eine Warengrenze zum Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, es kommt zu Einschränkungen im innerbritischen Handel.

Der britische Brexit-Beauftragte David Frost begrüßte den Vorstoß der EU, wenn auch mit Vorbehalten. "Die Vorschläge könnten einen konstruktiven Weg nach vorne darstellen und wir sind gewillt, sie positiv zu betrachten", sagte Frost einer Mitteilung zufolge. Noch habe man aber nicht die Gelegenheit gehabt, die Texte genauer zu analysieren und zu einer abschließenden Bewertung zu kommen.

In anderen Bereichen habe es bei den Verhandlungen um das Nordirland-Protokoll jedoch "viel weniger Fortschritt" gegeben. Insgesamt war die Tonlage jedoch weitaus weniger scharf als noch vor einigen Wochen. Beobachter gehen davon aus, dass dies mit dem wachsenden innenpolitischen Druck zusammenhängt, unter dem die Regierung von Premierminister Boris Johnson steht.

Der Brexit tauge zunehmend nicht mehr als Mittel zum Wählerfang für die Konservativen in Großbritannien, argumentieren beispielsweise die Politikwissenschaftler Anand Menon und Alan Wager von der Denkfabrik "UK in a Changing Europe" in einer Analyse am Freitag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrikanische Schweinepest Thema bei Bund-Länder-Beratungen. "Ein zentraler Punkt ist aus unserer Sicht, dass wir zu einer einheitlichen Auslegung von EU- oder Bundesrecht kommen müssen, sodass nicht jedes Bundesland seinen eigenen Weg aus der Krise finden muss", betonte der Agrarstaatssekretär im Nordosten, Jürgen Buchwald, am Mittwoch. Zudem solle die Zusammenarbeit mit Polen verstärkt werden. SCHWERIN - Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ist auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern Thema bei den Beratungen der Staatssekretäre der Agrarressorts von Bund und Ländern am Donnerstag. (Boerse, 19.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

US-Außenminister: Ukraine-Konflikt könnte 'Büchse der Pandora' öffnen. "Es geht um mehr als die Ukraine", sagte Blinken bei seinem Besuch in Kiew am Mittwoch vor Personal der US-Botschaft laut Redemanuskript. Russlands Aggressionen stellten die grundlegenden Prinzipien in Frage, auf denen das gesamte internationale System beruhe. KIEW - Für US-Außenminister Antony Blinken ist der Ukraine-Konflikt von großer Bedeutung für die ganze Welt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:12) weiterlesen...

Grünen-Experte: Jetzt zusätzliche Corona-Maßnahmen vorbereiten. "Omikron ist milder, aber nicht mild", sagte der Bundestagsabgeordnete am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden vermutlich auch diesmal erneut viele Menschen haben, die im Krankenhaus behandelt werden müssen." Bund und Länder sollten daher jetzt mit der Vorbereitung zusätzlicher Maßnahmen beginnen. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen dringt angesichts der immer stärkeren Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron auf weitergehende Schutzvorkehrungen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Steinmeier: Große Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die große, oft stille Mehrheit in unserem Land handele seit Monaten solidarisch und verantwortungsvoll, sagte Steinmeier am Mittwoch in Berlin. BERLIN - In der sich verschärfenden Auseinandersetzung über den richtigen Corona-Kurs hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, den Pandemie-Leugnern nicht das Feld zu überlassen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:09) weiterlesen...

Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften. WISMAR/HONGKONG - Nach den MV Werften hat nun auch der Hongkonger Mutterkonzern Genting den Gang zum Gericht angetreten, weil er seine Rechnungen absehbar nicht mehr bezahlen kann. Das Unternehmen beantragte beim zuständigen Gerichtshof auf den Bermudas Gläubigerschutz, wie aus einer Mitteilung der Firma vom Mittwoch hervorgeht. Für die MV Werften wurde bereits am 10. Januar am Amtsgericht Schwerin Insolvenz beantragt, nachdem das Land Mecklenburg-Vorpommern einen Kredit an Genting über 78 Millionen Euro nicht auszahlte. Der asiatische Konzern, der unter anderem Kreuzfahrten und Glücksspiele anbietet, ist infolge der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften (Boerse, 19.01.2022 - 14:03) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:01) weiterlesen...