Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Finanzierung

BRÜSSEL - Kurz vor dem Jubiläumsgipfel in London hat die Nato US-Präsident Donald Trump nach oben revidierte Zahlen zu den Verteidigungsausgaben der Alliierten präsentiert.

29.11.2019 - 14:48:41

Nato präsentiert Trump vor Gipfel neue Milliardenzahlen. Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wird sich die Summe der Mehrausgaben der europäischen Nato-Staaten und Kanadas von Anfang 2016 bis Ende 2020 auf 130 Milliarden US-Dollar (118 Mrd Euro) belaufen. Bis Ende 2024 sollen es sogar rund 400 Milliarden Dollar sein.

Zuvor hatten die Angaben noch niedriger gelegen - es war die Rede gewesen von mehr als 100 Milliarden US-Dollar bis Ende 2020. In diesem Jahr werden die Verteidigungsausgaben der europäischen Bündnispartner und Kanadas nach aktuellen Schätzungen um 4,6 Prozent wachsen, wie Stoltenberg am Freitag in Brüssel sagte.

Einen großen Teil trägt dazu Deutschland bei. Die Bundesregierung hatte der Nato zuletzt den größten Anstieg der Verteidigungsausgaben seit Jahrzehnten gemeldet. Sie rechnet nach revidierten Zahlen vom Freitag mit für das Bündnis relevanten Ausgaben in Höhe von 47,88 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme um rund 5,8 Milliarden Euro im Vergleich zu 2018 (rund 12 Prozent) und dürfte einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Höhe von 1,38 Prozent entsprechen. Einen solchen Anstieg hat es zumindest seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr gegeben. 2018 lag die BIP-Quote nach jüngsten Zahlen lediglich bei 1,24 Prozent.

Mit den neuen Zahlen hofft die Nato, beim Jubiläumsgipfel neuen Streit verhindern zu können. US-Präsident Trump beklagt seit langem eine unfaire Lastenteilung in der Nato und attackiert vor allem Deutschland wegen des vergleichsweise niedrigen Anteils seiner Verteidigungsausgaben am Staatsetat. Bei einem Nato-Gipfel im Sommer 2018 hatte Trump sogar einen Austritt der USA aus dem Bündnis nicht ausgeschlossen, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgeben.

Zu dem zweitägigen Nato-Gipfel werden am Dienstag alle 29 Staats- und Regierungschefs in London erwartet. Bei dem Treffen soll eigentlich das 70-jährige Bestehen des Militärbündnisses gefeiert werden. Der Gipfel wird allerdings von Ärger über Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron überschattet. Dieser hatte das Bündnis jüngst als hirntot bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will Maduro auf dem internationalen Parkett die Stirn bieten. "Die Diktatur steht alleine da. Sie ist isoliert", sagte Guaidó am Montag nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anti-Terror-Konferenz in Bogotá. BOGOTÁ - Ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfs zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó mit internationaler Unterstützung den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen und den sozialistischen Staatschef zum Rücktritt zwingen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia - Trump heizt an. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Schon Stunden vor dem offiziellen Start der Kundgebung am Montagvormittag (Ortszeit) hatten sich der Kapitolsplatz und die Straßen gefüllt. Es wurde befürchtet, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Zunächst wurde nichts über Zwischenfälle bekannt. RICHMOND - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia zu einer Kundgebung zusammengekommen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:39) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche wie Energie, Finanzwelt und Bildung. Bis spätestens 2050 müsse der gesamte globale Treibhausgasausstoß auf Null reduziert sein, was tiefgreifende Änderungen nötig mache. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche Trendwenden und Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, das Klima effektiv zu schützen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:17) weiterlesen...

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab: Hitziger Prozess steht bevor. Die Anklagepunkte, auf denen das Amtsenthebungsverfahren basiert, seien "dünn" und beinhalteten keine Gesetzesverstöße, heißt es in einem 171 Seiten langen Dokument, das am Montag vom Weißen Haus veröffentlicht wurde und die Argumente der Verteidigung und Anhänge beinhaltet. WASHINGTON - Vor Beginn des inhaltlichen Teils des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump haben die Verteidiger des US-Präsidenten die Anklagepunkte scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:14) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte hin zu einem ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche: Energieerzeugung, Städte, Finanzwelt, gesellschaftliche Normen, Bildung und Verbraucherinformation. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche gesellschaftliche Trendwenden und geeignete Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. Die Studie des Teams um den ehemaligen PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber ist in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS") erschienen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 einzuhalten. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Macron: Arbeite mit Trump an Deal zu Digitalsteuer. Er habe mit seinem US-Kollegen Donald Trump eine "exzellente Diskussion" zu dem Thema gehabt, berichtete Macron am Montagabend via Twitter. Er wolle mit Trump für eine "gute Vereinbarung" zusammenarbeiten, um eine Eskalation bei den Zöllen zu verhindern. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron strebt mit den USA einen Deal zur Digitalbesteuerung an und will damit einen drohenden Handelskonflikt vermeiden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 20:58) weiterlesen...