Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Finanzierung

BRÜSSEL - Kurz vor dem Jubiläumsgipfel in London hat die Nato US-Präsident Donald Trump nach oben revidierte Zahlen zu den Verteidigungsausgaben der Alliierten präsentiert.

29.11.2019 - 14:48:41

Nato präsentiert Trump vor Gipfel neue Milliardenzahlen. Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wird sich die Summe der Mehrausgaben der europäischen Nato-Staaten und Kanadas von Anfang 2016 bis Ende 2020 auf 130 Milliarden US-Dollar (118 Mrd Euro) belaufen. Bis Ende 2024 sollen es sogar rund 400 Milliarden Dollar sein.

Zuvor hatten die Angaben noch niedriger gelegen - es war die Rede gewesen von mehr als 100 Milliarden US-Dollar bis Ende 2020. In diesem Jahr werden die Verteidigungsausgaben der europäischen Bündnispartner und Kanadas nach aktuellen Schätzungen um 4,6 Prozent wachsen, wie Stoltenberg am Freitag in Brüssel sagte.

Einen großen Teil trägt dazu Deutschland bei. Die Bundesregierung hatte der Nato zuletzt den größten Anstieg der Verteidigungsausgaben seit Jahrzehnten gemeldet. Sie rechnet nach revidierten Zahlen vom Freitag mit für das Bündnis relevanten Ausgaben in Höhe von 47,88 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme um rund 5,8 Milliarden Euro im Vergleich zu 2018 (rund 12 Prozent) und dürfte einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Höhe von 1,38 Prozent entsprechen. Einen solchen Anstieg hat es zumindest seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr gegeben. 2018 lag die BIP-Quote nach jüngsten Zahlen lediglich bei 1,24 Prozent.

Mit den neuen Zahlen hofft die Nato, beim Jubiläumsgipfel neuen Streit verhindern zu können. US-Präsident Trump beklagt seit langem eine unfaire Lastenteilung in der Nato und attackiert vor allem Deutschland wegen des vergleichsweise niedrigen Anteils seiner Verteidigungsausgaben am Staatsetat. Bei einem Nato-Gipfel im Sommer 2018 hatte Trump sogar einen Austritt der USA aus dem Bündnis nicht ausgeschlossen, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgeben.

Zu dem zweitägigen Nato-Gipfel werden am Dienstag alle 29 Staats- und Regierungschefs in London erwartet. Bei dem Treffen soll eigentlich das 70-jährige Bestehen des Militärbündnisses gefeiert werden. Der Gipfel wird allerdings von Ärger über Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron überschattet. Dieser hatte das Bündnis jüngst als hirntot bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Wirtschaft braucht eine Anwerbestrategie. "Sie muss uns sagen, in welchen Ländern sie für welche Branchen auch Fachkräfte anwerben will", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Erst dann könne die Bundesregierung dies durch bürokratische Vereinfachungen unterstützen. "Das Beste ist, wenn wir von der Wirtschaft wissen, auf welche Länder wir uns erst mal konzentrieren, wo sie Fachkräfte haben wollen und vermuten." Dann könnten sich Anstrengungen gebündelt auf diese Länder konzentrieren. BERLIN - Vor dem Fachkräftegipfel der Bundesregierung an diesem Montag hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) von der Wirtschaft eine Anwerbestrategie gefordert. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 20:20) weiterlesen...

Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz. Die entsprechende Gesetzesinitiative, über die der US-Kongress in der kommenden Woche abstimmen soll, enthalte Ergänzungen, die nicht mit Mexiko abgesprochen seien, hieß es aus dem mexikanischen Außenministerium. Der mexikanische Chefunterhändler Jesús Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer nach Washington reisen. MEXIKO-STADT/WASHINGTON - Auch nach der Einigung über die Änderungen am nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA geht das Gezerre um den Vertrag weiter. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 20:08) weiterlesen...

Impeachment-Bestrebungen der Demokraten steuern auf Höhepunkt zu. Das Repräsentantenhaus könnte möglicherweise schon Mitte der Woche offiziell ein solches Verfahren (Impeachment) eröffnen. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses zeigte sich zuversichtlich, dass es eine Mehrheit dafür geben wird. "Das ist eine echte Gewissensabstimmung", sagte der Demokrat Adam Schiff am Sonntag dem TV-Sender ABC. WASHINGTON - Die Bestrebungen der US-Demokraten für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump steuern auf einen Höhepunkt zu. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 18:13) weiterlesen...

Gesundheitswesen: Datenschutzbeauftragter warnt vor Sicherheitslücken. Ziel müsse es sein, die Zahl solcher Gefährdungen "massiv nach unten zu drücken", sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel" (Print:Montag; Online: Sonntag). Um sich besser gegen Hackerangriffe und kriminellen Datenmissbrauch zu wappnen, könne man das bestehende Gesetz zum Schutz kritischer Infrastruktur auf weitere Teile des Gesundheitsbereichs ausweiten. Wichtig sei aber auch, dass in den Gesundheitseinrichtungen nicht mit abgelaufenen Betriebssystemen oder unsicheren Cloud-Diensten gearbeitet werde. BERLIN - Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Ulrich Kelber, hat vor Sicherheitslücken in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen gewarnt. (Boerse, 15.12.2019 - 16:32) weiterlesen...

POLITIK/Vor Impeachment-Abstimmung: Führender Demokrat zuversichtlich. "Das ist eine echte Gewissensabstimmung", sagte Adam Schiff am Sonntag dem TV-Sender Abc. WASHINGTON - Der demokratische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus ist zuversichtlich, dass es eine Mehrheit für die Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump gibt. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. "Leuten wie Elon Musk wird überall in Europa ein roter Teppich ausgelegt. Deshalb ist die Entscheidung für Brandenburg und Deutschland ein großer Erfolg", sagte Altmaier dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag) mit Blick auf Tesla-Chef Elon Musk. "Daher will auch Brandenburg, dass dieses Werk schnell realisiert wird. BERLIN/GRÜNHEIDE - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Unterstützung des Bundes für die geplante Ansiedlung der sogenannten Gigafabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla angeboten. (Boerse, 15.12.2019 - 15:59) weiterlesen...