Bergbau, Rohstoffe

BRÜSSEL - Kurz vor Beginn des UN-Klimagipfels im polnischen Kattowitz (Katowice) haben in Brüssel Zehntausende Menschen für den Klimaschutz demonstriert.

02.12.2018 - 16:28:24

65 000 Menschen demonstrieren in Brüssel für Klimaschutz. Etwa 65 000 Menschen zogen nach Polizeiangaben am Sonntag durch die belgische Hauptstadt. Sie forderten demnach auf nationaler, europäischer und globaler Ebene stärkere Maßnahmen zur Begrenzung des Kohlendioxid-Ausstoßes.

Bei der Weltklimakonferenz in Polen sollen die weitreichenden Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzt werden. In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Bei den Bemühungen zur Verhinderung einer Überhitzung des Planeten geht es im Kern darum, möglichst bald und vollständig die Freisetzung von Treibhausgasen zu stoppen. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, bei der Kohlendioxid freigesetzt wird, steht dabei im Mittelpunkt. Es gibt aber es auch Widerstände wegen möglicher negativer wirtschaftlicher und sozialer Folgen einer zu abrupten Energiewende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederschläge verkürzen Produktionsstopp bei K+S - Aktie zieht an. Der Konzern rechnet deshalb mit geringeren negativen Auswirkungen auf sein Geschäft als bisher gedacht. Infolge der Niederschläge der vergangenen Wochen führe die Werra wieder mehr Wasser und die Entsorgungssituation des dortigen Kaliwerkes habe sich entspannt, teilte der Konzern am Dienstag in Kassel mit. KASSEL - Kleiner Lichtschimmer beim Düngemittel- und Salzhersteller K+S : Das Unternehmen muss seine Produktion an der Werra nur für wenige Tage unterbrechen. (Boerse, 18.12.2018 - 11:07) weiterlesen...

Gewerkschaftschef: Steinkohle-Aus ist Vorbild für andere Branchen. BOTTROP - Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, sieht den mit Milliardenhilfen abgefederten Ausstieg aus der Steinkohle als Vorbild für den Strukturwandel in anderen Branchen. "Wir haben dafür gesorgt, dass niemand ins Bergfreie gefallen ist", sagte Vassiliadis anlässlich der Stilllegung der letzten deutschen Steinkohlezeche an diesem Freitag (21. Dezember) in Bottrop. Das sei "eine soziale Errungenschaft, die nicht hoch genug geschätzt werden kann". Das müsse auch "Leitsatz für die Gestaltung aller industriellen und strukturpolitischen Transformationen der Zukunft sein". Gewerkschaftschef: Steinkohle-Aus ist Vorbild für andere Branchen (Boerse, 16.12.2018 - 13:39) weiterlesen...

AUSBLICK 2019/Comeback nach mauem Jahr? Goldanleger hoffen auf Trendwende. Angesichts zahlreicher politischer Risiken rund um den Globus könnte Gold ein Comeback als sicherer Hafen an den Finanzmärkten feiern. Sogar ohne größere Krisenszenarien sehen Experten eine Reihe von Faktoren, die den Goldpreis begünstigen könnten. Seit der im Herbst begonnenen Korrektur an den Börsen stehen die Zeichen auf Erholung. NEW YORK - Am Goldmarkt herrschte 2018 Flaute - doch für das neue Jahr schöpfen die Anhänger des gelben Edelmetalls Hoffnung. (Boerse, 15.12.2018 - 10:17) weiterlesen...

Preise für Rohstoffimporte deutlich gestiegen. Insgesamt seien 418 Millionen Tonnen an Rohstoffen importiert werden - nach 416 Millionen Tonnen ein Jahr zuvor, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Donnerstag in Hannover mit. Die Ausgaben dafür stiegen allerdings erstmals sei vier Jahren wieder, und zwar um knapp 19 Prozent auf 162,3 Milliarden Euro. 52 Prozent der Importe entfielen auf Energierohstoffe wie Öl oder Gas, 46 Prozent auf Metallrohstoffe, der Rest waren Nichtmetalle. HANNOVER - Steigende Preise haben die deutschen Rohstoffimporte im vergangenen Jahr massiv verteuert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:48) weiterlesen...