Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL / KÖLN - Die genossenschaftlich organisierten Supermarktketten in Deutschland sehen durch Pläne des Europaparlaments ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

11.10.2018 - 17:48:24

Entwurf für EU-Richtlinie beunruhigt Supermarktketten. Auslöser ist der Entwurf für eine Richtlinie gegen unlautere Praktiken in der Lebensmittelbranche. Die ursprünglich zum Schutz der Landwirtschaft gedachte Richtlinie "soll nun genossenschaftlich organisierten Handel verbieten", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Group, Lionel Souque, am Donnerstag. Die Tageszeitung "Welt" hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Die EU-Kommission hatte im April einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, durch den Landwirte und Kleinbauern in Europa besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt werden sollen. Unter anderem sollten Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten untersagt werden. Auch deutlich verspätete Zahlungen sollen demnach nicht mehr erlaubt sein.

Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte zuletzt einem Änderungsantrag der Abgeordneten Albert Deß (CSU) sowie Peter Jahr, Norbert Lins, Jens Gieseke (alle CDU) zu, nach dem künftig auch der "Zusammenschluss zu Einkaufsgemeinschaften von Einzel- und Großhandel" verboten werden soll. Sollten im Plenum des Europaparlaments nicht mehrere Dutzend Abgeordnete dem aktuellen Entwurf widersprechen, würde das Europaparlament damit in die Verhandlungen mit den EU-Staaten gehen. Die endgültige Version des Gesetzes wird dann mit den EU-Ländern ausgehandelt.

Auch der Handelsverband Bayern befürchtet, dass ein "Verbot genossenschaftlich organisierter Handelsunternehmen drohen" könnte.

Bei Rewe wie beim Konkurrenten Edeka sind viele selbstständige Kaufleute organisiert. Die Rewe-Zentrale kauft für die Genossenschaftsmitglieder Waren kostengünstig ein. Sie betreibt aber auch eigene Supermarktfilialen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Deutsche Wirtschaft betrachtet Fall Khashoggi mit Sorge. "Auch für die Wirtschaft ist es wichtig, dass die Umstände, die zum Todes des Journalisten führten, vollständig aufgeklärt werden", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Montag in Berlin. Die "klare Haltung" der Bundesregierung sei ein richtiges Zeichen. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich nach dem Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi besorgt gezeigt. (Boerse, 22.10.2018 - 13:43) weiterlesen...

Lürssen-Werft zurückhaltend zu Exportstopp nach Saudi-Arabien. Grundsätzlich werde man sich nicht zu Exportgenehmigungen sowie politischen Aussagen äußern. Die Werft werde aber selbstverständlich jede politische Entscheidung über die Ausfuhr der in Wolgast gefertigten Boote respektieren, sagte ein Sprecher der Lürssen-Werft am Montag in Bremen. Das Unternehmen produziert nach eigenen Angaben Küstenwachboote für Saudi-Arabien. Ein Teil des Auftrags ist bereits ausgeliefert. Zur Anzahl macht die Werft keine Angaben. WOLGAST - Die Lürssen-Werft in Wolgast hat sich in der Diskussion um einen möglichen Rüstungsexportstopp gegenüber Saudi-Arabien zurückhaltend geäußert. (Boerse, 22.10.2018 - 12:42) weiterlesen...

WDH/Altmaier: Europa braucht gemeinsame Position gegenüber Saudi-Arabien (Im 2. Absatz, 4. Zeile fehlendes "r" im Wort "vorerst" ergänzt.) (Boerse, 22.10.2018 - 09:50) weiterlesen...

Altmaier: Europa braucht gemeinsame Position gegenüber Saudi-Arabien. "Nur wenn alle europäischen Länder sich einig sind, dann macht das Eindruck auf die Regierung in Riad", sagte der CDU-Politiker am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nach der Tötung des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi eine gemeinsame Haltung Europas gegenüber Saudi-Arabien gefordert. (Boerse, 22.10.2018 - 09:04) weiterlesen...

Baerbock will Stopp auch genehmigter Waffenexporte nach Saudi-Arabien. "Auch die bereits genehmigten Ausfuhren müssen auf Eis gelegt werden", sagte sie am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock einen generellen Stopp deutscher Rüstungsexporte in das Land verlangt. (Boerse, 22.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Chef der Kette dm sieht noch Platz für Hunderte neue Filialen. "Ein paar Hundert sind sicher noch drin", sagte Harsch der Zeitung "Heilbronner Stimme" (Montag). KARLSRUHE - Obwohl Deutschlands größte Drogeriemarktkette dm mit der Expansion nicht so schnell vorankommt wie geplant, sieht deren Chef Erich Harsch noch viel Potenzial für Neueröffnungen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:23) weiterlesen...