Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL / KÖLN - Die genossenschaftlich organisierten Supermarktketten in Deutschland sehen durch Pläne des Europaparlaments ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

11.10.2018 - 17:48:24

Entwurf für EU-Richtlinie beunruhigt Supermarktketten. Auslöser ist der Entwurf für eine Richtlinie gegen unlautere Praktiken in der Lebensmittelbranche. Die ursprünglich zum Schutz der Landwirtschaft gedachte Richtlinie "soll nun genossenschaftlich organisierten Handel verbieten", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Group, Lionel Souque, am Donnerstag. Die Tageszeitung "Welt" hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Die EU-Kommission hatte im April einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, durch den Landwirte und Kleinbauern in Europa besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt werden sollen. Unter anderem sollten Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten untersagt werden. Auch deutlich verspätete Zahlungen sollen demnach nicht mehr erlaubt sein.

Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte zuletzt einem Änderungsantrag der Abgeordneten Albert Deß (CSU) sowie Peter Jahr, Norbert Lins, Jens Gieseke (alle CDU) zu, nach dem künftig auch der "Zusammenschluss zu Einkaufsgemeinschaften von Einzel- und Großhandel" verboten werden soll. Sollten im Plenum des Europaparlaments nicht mehrere Dutzend Abgeordnete dem aktuellen Entwurf widersprechen, würde das Europaparlament damit in die Verhandlungen mit den EU-Staaten gehen. Die endgültige Version des Gesetzes wird dann mit den EU-Ländern ausgehandelt.

Auch der Handelsverband Bayern befürchtet, dass ein "Verbot genossenschaftlich organisierter Handelsunternehmen drohen" könnte.

Bei Rewe wie beim Konkurrenten Edeka sind viele selbstständige Kaufleute organisiert. Die Rewe-Zentrale kauft für die Genossenschaftsmitglieder Waren kostengünstig ein. Sie betreibt aber auch eigene Supermarktfilialen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon-Deutschlandchef: Mehr Arbeitsplätze durch Roboter. Besonders in der Logistikbranche sehe er keinerlei Risiken für den Arbeitsmarkt, sagte Ralf Kleber dem Nachrichten-Portal "t-online.de". "Seit Amazon 2012 mit der Einführung der Robotik begonnen hat, wurden weltweit etwa 300 000 Arbeitsplätze geschaffen." Und dieser Trend werde sich auch in Deutschland fortsetzen. Die Robotik werde dabei benötigt, um steigende Kundennachfrage überhaupt zu erfüllen. BERLIN - Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung des Deutschlandchefs von Amazon eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller. (Boerse, 10.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Barry-Callebaut-Chef sieht in Asien großes Potenzial für Schokoladenkonsum. Während der jährliche Pro-Kopf-Konsum in der Schweiz, Deutschland oder Großbritannien zwischen acht und neun Kilo betrage, seien es in Japan 1,3 Kilo - vor allem dunkle Schokolade, sagte Barry-Callebaut-Chef Antoine de Saint-Affrique in einem Interview mit der "Schweiz am Wochenende". ZÜRICH - Der Schokoladekonzern Barry Callebaut sieht das größte Potenzial für den Schokoladenkonsum in Asien. (Boerse, 09.12.2018 - 18:24) weiterlesen...

Teurere Paketzustellung bei Hermes und DPD - Post erhöht Briefporto. "Wir brauchen ein höheres Porto, weil unsere Personalkosten jedes Jahr um etwa drei Prozent steigen und gleichzeitig die Briefmengen um einen ähnlichen Wert sinken", sagte Post-Chef Frank Appel der "Welt am Sonntag". Für die Weihnachtspost sind aber noch keine Erhöhungen zu erwarten. Der zur Otto-Gruppe gehörende Paketdienst Hermes - zweitgrößter der Branche in Deutschland hinter DHL - will derweil die Zustellung verteuern. HAMBURG/BONN - Vor Weihnachten bleibt noch alles beim Alten - danach aber wollen Hermes und DPD ihre Paketpreise und die Post ihr Briefporto erhöhen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:01) weiterlesen...

Bisher eher schleppendes Weihnachtsgeschäft für Einzelhändler. Dies zeigt eine Branchenumfrage, die der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in Berlin veröffentlichte. Die etwa 350 teilnehmenden Betriebe berichteten darin von einer eher durchwachsenen Entwicklung. BERLIN - Das wichtige Weihnachtsgeschäft läuft für viele Einzelhändler in Deutschland bisher relativ schleppend. (Boerse, 09.12.2018 - 14:21) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Fusion von Kaufhof und Karstadt perfekt (Die Meldung vom 30.11.2018 um 20.41 Uhr wurde berichtigt. (Boerse, 07.12.2018 - 21:00) weiterlesen...

Große Verluste durch hohe Sanierungskosten bei Gerry Weber. HALLE - Der kriselnde Modekonzern Gerry Weber muss nach vorläufigen Zahlen große Verluste in der Bilanz hinnehmen. Hohe Beratungskosten, Restrukturierungsmaßnahmen, außerplanmäßige Abschreibungen und Wertberichtigungen sorgen für einen Verlust von 148,1 Millionen Euro beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), wie das Unternehmen am Freitag in Halle mitteilte. Ohne diese Sondereffekte lag das Minus zum Ende des Geschäftsjahres 2017/2018 zum 31. Oktober bei 15,5 Millionen Euro. Große Verluste durch hohe Sanierungskosten bei Gerry Weber (Boerse, 07.12.2018 - 17:54) weiterlesen...