Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL / KÖLN - Die genossenschaftlich organisierten Supermarktketten in Deutschland sehen durch Pläne des Europaparlaments ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

11.10.2018 - 17:48:24

Entwurf für EU-Richtlinie beunruhigt Supermarktketten. Auslöser ist der Entwurf für eine Richtlinie gegen unlautere Praktiken in der Lebensmittelbranche. Die ursprünglich zum Schutz der Landwirtschaft gedachte Richtlinie "soll nun genossenschaftlich organisierten Handel verbieten", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Group, Lionel Souque, am Donnerstag. Die Tageszeitung "Welt" hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Die EU-Kommission hatte im April einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, durch den Landwirte und Kleinbauern in Europa besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt werden sollen. Unter anderem sollten Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten untersagt werden. Auch deutlich verspätete Zahlungen sollen demnach nicht mehr erlaubt sein.

Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte zuletzt einem Änderungsantrag der Abgeordneten Albert Deß (CSU) sowie Peter Jahr, Norbert Lins, Jens Gieseke (alle CDU) zu, nach dem künftig auch der "Zusammenschluss zu Einkaufsgemeinschaften von Einzel- und Großhandel" verboten werden soll. Sollten im Plenum des Europaparlaments nicht mehrere Dutzend Abgeordnete dem aktuellen Entwurf widersprechen, würde das Europaparlament damit in die Verhandlungen mit den EU-Staaten gehen. Die endgültige Version des Gesetzes wird dann mit den EU-Ländern ausgehandelt.

Auch der Handelsverband Bayern befürchtet, dass ein "Verbot genossenschaftlich organisierter Handelsunternehmen drohen" könnte.

Bei Rewe wie beim Konkurrenten Edeka sind viele selbstständige Kaufleute organisiert. Die Rewe-Zentrale kauft für die Genossenschaftsmitglieder Waren kostengünstig ein. Sie betreibt aber auch eigene Supermarktfilialen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte über Sberbank-Interesse drücken Yandex-Aktien in den Keller. Der Kurs sackte am Freitag an der Moskauer Börse um 17 Prozent ab. Yandex verlor dadurch 1,48 Milliarden Euro an Unternehmenswert, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. MOSKAU - Die Aktie des größter russischen Internetkonzerns Yandex ist nach Berichten über ein angebliches Kaufinteresse der staatlichen Sberbank unter Druck geraten. (Boerse, 19.10.2018 - 19:11) weiterlesen...

Handelsstreit: EU und USA sprechen über Einfuhr von Rindfleisch. Die Mitgliedstaaten erteilten der EU-Kommission am Freitag das entsprechende Verhandlungsmandat, wie der Rat der EU mitteilte. Dabei soll eine Regelung von 2009 überarbeitet werden, nach der jährlich 45 000 Tonnen nicht hormonbehandelten Rindfleischs von bestimmten Anbietern in die EU importiert werden dürfen - unter anderem auch aus den USA. Die US-Regierung unter Barack Obama hatte 2016 beantragt, diese zu überprüfen. BRÜSSEL - Die EU will einen Streit mit den USA über die Einfuhr von nicht hormonbehandeltem Rindfleisch beilegen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Ziel für Ceconomy - 'Equal-weight'. Mit der ersten Gewinnwarnung Mitte September habe er noch gerechnet, mit der zweiten drei Wochen später aber nicht mehr, schrieb Analyst Geoff Ruddell in einer am Freitag vorliegenden Studie. Als Europas größter Elektronikhändler sei das Unternehmen eigentlich ein attraktiver Wert, allerdings hätten die Ketten Media Markt und Saturn in den vergangenen Jahren nur wenig Fortschritte bei der Zentralisierung gemacht. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Ceconomy von 7,00 auf 4,60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Equal-weight" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 11:08) weiterlesen...

Presse: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor. "Frankreich und Deutschland haben (...) vorgeschlagen, eine Mindeststeuer zu diskutieren und zum Standard zu erheben", sagte der oberste Steuerexperte der Industrieländerorganisation OECD, Pascal Saint-Amans, dem "Handelsblatt" (Freitag). Der Vorschlag sei auf Wohlwollen gestoßen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will nach einem Zeitungsbericht auf internationaler Ebene eine Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen vereinbaren. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

Paypal steigert Gewinn und Erlöse deutlich. Im dritten Quartal stieg der Gewinn im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 694 Millionen Dollar (606 Mio Euro), wie die einstige Ebay -Tochter am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse nahmen um 14 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu. SAN JOSE - Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert. (Boerse, 19.10.2018 - 10:53) weiterlesen...

Bei Gerry Weber zeichnet sich weiterer massiver Stellenabbau ab. Das vom Unternehmen in Auftrag gegebene Gutachten zur Überprüfung der Sanierungsfähigkeit des Konzerns bescheinigte der Gerry-Weber-Gruppe zwar "im Kern ein erfolgreiches und zukunftsfähiges Geschäftsmodell", wie der scheidende Unternehmenschef Ralf Weber am Donnerstag mitteilte. Doch werde der Sanierungskurs verschärft werden müssen. "Das wird unweigerlich zu tiefen Einschnitten sowohl auf der Personalseite des Unternehmens als auch in seiner Struktur führen", sagte Weber. HALLE - Bei dem kriselnden Modekonzern Gerry Weber zeichnet sich ein weiterer massiver Stellenabbau ab. (Boerse, 18.10.2018 - 11:41) weiterlesen...