Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta-Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada bei einem Gipfel eine sehr positive Bilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen.

15.06.2021 - 11:42:30

EU und Kanada ziehen bei Ceta positive Bilanz. Die Erfolge von Ceta sprächen für sich, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag nach Gesprächen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Brüssel.

Im Jahr 2019 sei der Handel zwischen beiden bei Waren um 25 Prozent und bei Dienstleistungen um 39 Prozent gewachsen. "Das ist gut für Jobs, gut für Wachstum auf beiden Seiten des Atlantiks", sagte von der Leyen. "Deshalb sollten wir zusammen auf beiden Seiten daran arbeiten, die Probleme zu lösen, die verhindern, dass Ceta sein volles Potenzial für Jobs und Wachstum ausschöpft."

Das Ceta-Abkommen wurde 2017 geschlossen, aber nur vorläufig in Kraft gesetzt. Denn auf EU-Seite fehlen mancherorts die Mehrheiten zur Ratifizierung. Es müssen nationale und in einigen Fällen auch regionale Parlamente zustimmen, damit Ceta uneingeschränkt gilt. Auch Trudeau warb für das Abkommen, das auch gut für alle Kanadier sei.

Beide Seiten demonstrierten Einigkeit auch im Kampf gegen die Corona-Pandemie und gegen den Klimawandel. Trudeau sagte, für die Welt sei dies ein einzigartiger historischer Moment, nicht nur wegen der Pandemie: "Wir müssen Seite an Seite stehen." Die weltweite Überwindung von Covid-19 habe höchste Priorität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Organisierter Sozialleistungsbetrug: Polizei schickt Drohne los. Wie die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) ausführt, hat das Bundeskriminalamt (BKA) die über einen EU-Fonds für Innere Sicherheit finanzierte Drohne für ein Projekt zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität in Nordrhein-Westfalen beschafft. BERLIN/DÜSSELDORF - Um bandenmäßig organisierten Sozialleistungsbetrügern auf die Schliche zu kommen, setzt die Polizei jetzt eine Drohne ein. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:46) weiterlesen...

Britischer Gastgeber: Brauchen klarere Vision für Klimakonferenz. Die Teilnehmenden vorbereitender Klima-Gespräche am Sonntag und Montag in London sollten "keine Angst davor haben, Meinungsverschiedenheiten herauszuarbeiten", sagte Sharma laut einer Mitteilung. Man müsse die Gelegenheit nutzen, damit alle das Treffen mit "einer klareren Vision der Endergebnisse" der geplanten Klimakonferenz verlassen könnten - und mit der Absicht, diese auch zu erreichen. LONDON - Der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz, Alok Sharma, hat seine internationalen Gesprächspartner aufgerufen, offen über die Klimapolitik zu diskutieren. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:31) weiterlesen...

Umfrage: 57 Prozent bewerten Laschets Agieren nach Hochwasser negativ. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts im Auftrag der "Bild am Sonntag" bewerten 57 Prozent der Befragten das Agieren Laschets in der Flutkatastrophe negativ. Nur 23 Prozent sehen sein Auftreten positiv. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bundesbürger sieht das Handeln von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) nach der Hochwasser-Katastrophe einer Insa-Umfrage zufolge kritisch. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

Russland schickt humanitäre Hilfe nach Kuba. Zwei Flugzeuge vom Typ Antonow AN-124 "Ruslan" brachten auf Anweisung von Präsident Wladimir Putin Nahrungsmittel sowie Waren für den individuellen Schutz, darunter auch eine Million Masken, in das Land, wie das Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mitteilte. Wegen der Corona-Krise hatte sich die wirtschaftliche Lage in dem Land zuletzt zugespitzt und Proteste ausgelöst. MOSKAU - Russland hat angesichts der Massenproteste in Kuba mehr als 88 Tonnen humanitäre Hilfsgüter in den Karibikstaat geschickt. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:26) weiterlesen...

USA wollen Missverständnisse mit China vermeiden. Vor dem China-Besuch von US-Vizeaußenministerin Wendy Sherman als bisher ranghöchste Vertreterin der US-Regierung seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden traten allerdings neue Differenzen zu Tage. Auf ihrem Programm von Sonntag bis Montag standen Gespräche mit Chinas Außenminister Wang Yi und dem für die USA zuständigen Vizeaußenminister Xie Feng. Als Vorsichtsmaßnahme wegen der Pandemie finden die Gespräche nicht in Peking, sondern in der 130 Kilometer von der Hauptstadt entfernten Stadt Tianjin statt. TIANJIN - Die USA wollen die Kommunikation mit China aufrechterhalten und Missverständnisse vermeiden. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:07) weiterlesen...

Montgomery warnt vor Corona-Eintrag aus Spanien und Italien. "Spanien und Italien sind beliebte Urlaubsländer vor allem bei jüngeren Menschen, die oft noch nicht zweimal geimpft sind. Der Viren-Eintrag nach Deutschland aus diesen Ländern wird durch die Reiserückkehrer ganz klar steigen", sagte Montgomery der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor einer steigenden Corona-Inzidenz durch Reiserückkehrer. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:04) weiterlesen...