Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Kein Tag vergeht ohne neue Schlagzeilen zum Fipronil-Skandal.

11.08.2017 - 18:19:25

17 Länder von Eierskandal betroffen - Gespräche auf EU-Ebene geplant. Immer mehr Länder melden Eier, die mit dem Insektizid belastet sind. Die EU will schon bald über Reaktionen auf den Skandal beraten. Gegen zwei mutmaßliche Schlüsselfiguren wird ermittelt.

Die Ermittlungen

Die beiden Chefs des niederländischen Unternehmens Chickfriend bleiben vorerst in Untersuchungshaft. Sie sollen weiter vernommen werden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Am Montag müsse dann über eine mögliche Verlängerung der Untersuchungshaft entschieden werden. Die Männer waren am Donnerstag wegen des Verdachts der Gefährdung der öffentlichen Gesundheit und des Besitzes verbotener Stoffe festgenommen worden. Was die beiden zu den Vorwürfen sagen, ist noch nicht bekannt.

Chickfriend ist ein Dienstleistungsunternehmen, das unter anderem Ställe reinigt. Der Vorwurf: Die Firma soll wissentlich eine an sich zugelassene Desinfektionslösung verwendet haben, der aber Fipronil zugesetzt worden war. Bei dem Stoff handelt es sich um ein Insektizid, das in der Geflügelhaltung nicht verwendet werden darf. Es gilt in höheren Dosen als gefährlich. Die Konzentrationen, die in den belasteten Eiern gefunden wurden, sind im Vergleich dazu extrem gering.

Die Ausweitung des Skandals

Nach Angaben der EU-Kommission hat der Skandal mittlerweile 15 EU-Staaten erreicht. Darunter sind Großbritannien, Italien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Auch in der Schweiz und in Hongkong sind Eier oder Eierprodukte aufgetaucht, die mit dem Insektizid Fipronil verunreinigt sind.

Nach Deutschland wurden laut Bundeslandwirtschaftsministerium "rund 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden (...) geliefert", wie die "Rheinische Post" (Freitag) berichtete. Die Zeitung beruft sich auf eine Antwort des Ministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Bislang wurden in Belgien, Frankreich, den Niederlanden und in Deutschland nach EU-Angaben Höfe von Geflügelzüchtern gesperrt, weil dort mutmaßlich Fipronil verwendet wurde. In Niedersachsen wurden laut dem dortigen Umweltministerium bei vier eierproduzierenden Betrieben das mit Fipronil versetzte Desinfektionsmittel eingesetzt. Am Freitag wurde bekannt, dass Eier aus einem Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern positiv auf Fipronil getestet wurden. Die Eier waren laut dortigem Agrarministerium aber nicht für den Verzehr bestimmt, sondern stammten aus einem Zuchtbetrieb für Elterntiere.

Die politische Dimension

Auf Vorschlag Deutschlands hin soll es Anfang September erste politische Gespräche über eine mögliche EU-Reaktion auf den Fipronil-Skandal geben. Darauf einigten sich am Freitag Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis, wie ein deutscher Sprecher mitteilte. Die Gespräche sollen am 4. oder 5. September am Rande eines Agrarministertreffens in Estland stattfinden. Teilnehmen sollen die Minister der betroffenen Staaten.

Die EU-Kommission hatte kurz zuvor mitgeteilt, dass ein offizielles Sondertreffen erst am 26. September stattfinden soll. Um alle relevanten Informationen bewerten zu können, habe die Kommission bewusst einen Termin mit zeitlichem Abstand gewählt, hieß es zur Erklärung. Ziel des Treffens sei es, aus dem aktuellen Fall zu lernen und die Koordinierung und das Frühwarnsystem zu verbessern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme. Zwischen Bredstedt und Morsum seien die Züge an mehreren Stellen gezwungen, das Tempo auf maximal 20 Stundenkilometer zu drosseln, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Bei Messungen sei festgestellt worden, dass einige Schienenteile ausgewechselt werden müssten. Etliche Bahnen seien deshalb verspätet oder fielen ganz aus. Auch beim Sylt Shuttle komme es zu längeren Fahrzeiten, geänderten Abfahrtzeiten und damit auch zu Wartezeiten bei der Verladung. Die Bahn arbeite an einem Fahrplan-Ersatzkonzept, räumte gleichzeitig aber ein, dass die Behinderungen "leider über das Wochenende hinaus bestehen". HAMBURG/WESTERLAND - Wegen beschädigter Schienen kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt bis in die kommende Woche hinein zu Behinderungen. (Boerse, 25.05.2018 - 19:26) weiterlesen...

Windenergiebranche setzt auf internationale Märkte. Das zeigt ein aktueller Trendindex, der am Freitag vor der im September stattfindenden Leitmesse WindEnergy Hamburg präsentiert wurde. HAMBURG - Die Windenergiebranche setzt angesichts der verhaltenen Stimmung auf etablierten Märkten wie Deutschland verstärkt auf internationalen Absatz. (Boerse, 25.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

EU will Russland und Ukraine zu Gastransit an einen Tisch bringen. Ziel sei eine detaillierte Vereinbarung über die Fortsetzung russischer Gastransporte durch die Ukraine nach 2019, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Freitag in Brüssel. Deutschland helfe aktiv mit, dass die Dreiergespräche zustande kämen. Am Montag werde er mit Russland über einen Termin sprechen. BRÜSSEL - Im Streit über die Gasleitung Nord Stream 2 will die EU-Kommission zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. (Boerse, 25.05.2018 - 16:29) weiterlesen...

Fiat Chrysler ruft 4,8 Millionen US-Autos zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen am Freitag am US-Sitz in Auburn Hills, Michigan, mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. (Boerse, 25.05.2018 - 15:56) weiterlesen...

Maritime Wirtschaft weiter unter Druck. Umweltschutzanforderungen, Digitalisierung und Wettbewerb unter immer höherem Kostendruck sind die Herausforderungen, wie Branchenvertreter am Freitag in Hamburg bei einem Treffen vor der im September stattfindenden Weltleitmesse SMM sagten. Im Frachtaufkommen zeige sich zwar in einigen Bereichen Entspannung, sagte Martin Stopford, Präsident der maritimen Forschungs- und Beratungsfirma Clarkson Research. Aber die Flaute dauere insgesamt an, die Erwartungen seien gedämpft. HAMBURG - Die maritime Wirtschaft bleibt in schwierigem Fahrwasser. (Boerse, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten. STUTTGART - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will das Land nach dem Leipziger Urteil zur Durchsetzung von Diesel-Fahrverboten in Stuttgart zwingen. Bereits im März hatte die DUH einen Antrag auf Zwangsvollstreckung gegen das Land beim Verwaltungsgericht Stuttgart gestellt. Dazu gibt es am 28. Juni einen Erörterungstermin mit den Beteiligten, bestätigte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts am Freitag einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung" vom selben Tag. Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten (Boerse, 25.05.2018 - 15:50) weiterlesen...