Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Internetfirmen wie Facebook und Twitter könnten künftig unter der Androhung von empfindlichen Strafen zum schnellen Löschen von Terrorpropaganda verpflichtet werden.

06.12.2018 - 16:39:25

Terrorpropaganda: EU-Staaten wollen Netzkonzerne zum Löschen zwingen. Wenn ein Unternehmen auf Löschaufforderungen von Behörden nicht innerhalb einer Stunde reagiere, sollten Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des jüngsten Jahresumsatzes möglich sein, entschieden die EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Zudem forderten sie Internetfirmen auf, automatische Mechanismen zum Erkennen gefährlicher Inhalte einzusetzen.

"Angesichts des Umfangs und der Schnelligkeit, die für eine wirksame Erkennung und Entfernung terroristischer Inhalte erforderlich sind, sind verhältnismäßige proaktive Maßnahmen, einschließlich automatisierter Verfahren in bestimmten Fällen, ein wesentliches Element bei der Bekämpfung terroristischer Online-Inhalte", heißt es in dem am Mittwoch verabschiedeten Text, der jetzt noch mit dem EU-Parlament diskutiert werden muss.

Bislang hatte die EU im Kampf gegen Terrorpropaganda auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen gesetzt. Diese wurden zuletzt aber als unzureichend eingeschätzt, weswegen die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zum Thema vorlegte.

Zugleich haben Firmen wie Facebook oder Googles Videoplattform YouTube zuletzt wiederholt betont, dass sie Terrorinhalte inzwischen in vielen Fällen binnen weniger Minuten - und noch bevor irgendjemand sie sah - löschen konnten. Dafür setzen sie eben auch Erkennungssoftware mit Unterstützung durch lernende Computer ein. Aus der Politik wird schon seit Jahren gefordert, die Online-Firmen müssten konsequenter gegen Terrorpropaganda und Hassrede ankämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Webbrowser-Technologie. Der Software-Konzern bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass Edge künftig mit der Web-Engine Chromium laufen werde, die Software-Entwicklern zur freien Verfügung steht. Das hatte vor einigen Tagen bereits das Technologie-Blog "Windows Central" berichtet. BERLIN - Microsoft wird seinen Webbrowser Edge künftig auf Basis von Technologie des Rivalen Google betreiben - und will ihn erstmals auch auf Apples Mac-Computer und Rechner mit älteren Windows-Versionen bringen. (Boerse, 07.12.2018 - 12:21) weiterlesen...

Allo, goodbye: Google stellt Chat-App ein. Die Internet-Konzern hatte darauf gesetzt, dass Allo mit smarten Funktionen wie automatischen Antwort-Vorschlägen Facebooks dominierenden Konkurrenz-Diensten WhatsApp und Messenger Paroli bieten kann. Doch Allo blieb ein Nischenangebot. Bereits im Frühjahr hatte Google die Entwicklung pausiert und jetzt soll im April kommenden Jahres ganz Schluss sein. Funktionen wie die Antwort-Vorschläge und Unterstützung auf PCs wurden in den SMS-Ersatz Messages integriert, den Google jetzt auf Android-Geräte bringt. MOUNTAIN VIEW - Google stellt seine Chat-App Allo nach gut zwei Jahren wieder ein. (Boerse, 06.12.2018 - 10:57) weiterlesen...

Frankreich erhöht Druck bei Digitalsteuer - 2019 auf nationaler Ebene. "Wir werden es 2019 auf nationaler Ebene machen. Wir werden die digitalen Giganten besteuern, wenn die europäischen Staaten ihrer Verantwortung nicht nachkommen", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstagmorgen dem Sender France 2. Er habe am Mittwoch mit dem deutschen Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) eine entsprechende Vereinbarung zu diesem Thema getroffen. "Ich gebe mir bis März für eine Besteuerung der Internetriesen", so Le Maire weiter. PARIS - Frankreich will 2019 höhere Steuern für Internetriesen wie Google und Facebook einführen, wenn es bis dahin keine europäische Vereinbarung gibt. (Wirtschaft, 06.12.2018 - 10:47) weiterlesen...

Google-Schwester Waymo startet offiziell Robotaxi-Service in Arizona. Er stehe allerdings zunächst nur "hunderten" Einwohnern zur Verfügung, die den Service in den vergangenen Monaten bereits kostenlos getestet hatten. Das kommerzielle Angebot "Waymo One" soll nun Geld kosten, zu den Tarifen machte die Firma keine Angaben. PHOENIX - Die Google -Schwesterfirma Waymo hat offiziell ihren Robotaxi-Dienst in der US-Stadt Phoenix gestartet. (Boerse, 05.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Minister beschließen Euro-Reformen - Scheitern bei Digitalsteuer. Nach monatelangen Debatten einigten sie sich bei ihrem Treffen in Brüssel am Dienstagmorgen unter anderem darauf, den Euro-Rettungsschirm ESM zu stärken. Offene Fragen gab es hingegen noch beim von Deutschland und Frankreich befürworteten Budget für die Eurozone. Im Haushaltsstreit mit Italien senden die Ressortchefs ein klares Zeichen nach Rom. Die Einführung einer Steuer für Internetriesen wie Google und Facebook ist dagegen vorerst gescheitert. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben sich auf Reformen der Währungsunion zum Schutz gegen künftige Krisen geeinigt. (Wirtschaft, 04.12.2018 - 17:12) weiterlesen...

WDH/Bericht: Microsoft setzt künftig auf Google-Webtechnologie. (Die Angaben von Statcounter im letzten Satz sind vom November) WDH/Bericht: Microsoft setzt künftig auf Google-Webtechnologie (Boerse, 04.12.2018 - 16:49) weiterlesen...