Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Internetfirmen wie Facebook und Twitter könnten künftig unter der Androhung von empfindlichen Strafen zum schnellen Löschen von Terrorpropaganda verpflichtet werden.

06.12.2018 - 16:39:25

Terrorpropaganda: EU-Staaten wollen Netzkonzerne zum Löschen zwingen. Wenn ein Unternehmen auf Löschaufforderungen von Behörden nicht innerhalb einer Stunde reagiere, sollten Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des jüngsten Jahresumsatzes möglich sein, entschieden die EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Zudem forderten sie Internetfirmen auf, automatische Mechanismen zum Erkennen gefährlicher Inhalte einzusetzen.

"Angesichts des Umfangs und der Schnelligkeit, die für eine wirksame Erkennung und Entfernung terroristischer Inhalte erforderlich sind, sind verhältnismäßige proaktive Maßnahmen, einschließlich automatisierter Verfahren in bestimmten Fällen, ein wesentliches Element bei der Bekämpfung terroristischer Online-Inhalte", heißt es in dem am Mittwoch verabschiedeten Text, der jetzt noch mit dem EU-Parlament diskutiert werden muss.

Bislang hatte die EU im Kampf gegen Terrorpropaganda auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen gesetzt. Diese wurden zuletzt aber als unzureichend eingeschätzt, weswegen die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zum Thema vorlegte.

Zugleich haben Firmen wie Facebook oder Googles Videoplattform YouTube zuletzt wiederholt betont, dass sie Terrorinhalte inzwischen in vielen Fällen binnen weniger Minuten - und noch bevor irgendjemand sie sah - löschen konnten. Dafür setzen sie eben auch Erkennungssoftware mit Unterstützung durch lernende Computer ein. Aus der Politik wird schon seit Jahren gefordert, die Online-Firmen müssten konsequenter gegen Terrorpropaganda und Hassrede ankämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Trump gewinnt Follower und greift Twitter trotzdem an (Übersetzung des Tweets im 3. Absatz präzisiert) (Boerse, 18.12.2018 - 17:25) weiterlesen...

Studie: Druck auf die Banken wird kaum nachlassen. "Die Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter", sagte Bain-Deutschlandchef Walter Sinn am Dienstag bei der Vorstellung einer Bankenstudie in Frankfurt. Im Jahr 2017 habe die Eigenkapitalrendite der deutschen Institutsgruppen auf 2,6 Prozent verharrt. Sinn rechnet in der Branche nun mit weiteren Filialschließungen sowie mit mehr Übernahmen und Fusionen. FRANKFURT - Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

WDH: Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen. (Ein Tippfehler wurde im ersten Satz des zweiten Absatzes korrigert: Im Befehl heißt es ".. wärme den Reis auf", nicht: ".... aus".) WDH: Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen (Boerse, 18.12.2018 - 09:36) weiterlesen...

Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen. Das Gerät sei zwar ursprünglich als Referenzmodell zur Demonstration der Einbindung der Sprachassistentin Alexa gedacht gewesen, sagte Amazon-Gerätechef Dave Limp der Deutschen Presse-Agentur. Die in den USA knapp 60 Dollar teure Mikrowelle sei aber so populär geworden, dass der Konzern über eine breitere Vermarktung nachdenke. Man wolle allerdings erst sehen, wie sich das Interesse in den kommenden sechs Monaten entwickele. BERLIN - Amazon erwägt, seine Mikrowelle mit Sprachsteuerung doch noch auch in Deutschland zu verkaufen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:33) weiterlesen...

WDH/Springer-Chef: Europäisches Leistungsschutzrecht darf nicht zu umgehen sein (Wochentag im ersten Absatz berichtigt) (Boerse, 14.12.2018 - 08:57) weiterlesen...

Springer-Chef: Europäisches Leistungsschutzrecht darf nicht zu umgehen sein. Das deutsche Gesetz ist nach Einschätzung des zuständigen EuGH-Gutachters nicht anwendbar, weil die Bundesregierung die EU-Kommission vor der Einführung nicht informiert hatte. Wenn diese Empfehlung so zum Urteil werde, dann sei in der Folge das deutsche Leistungsschutzrecht null und nichtig, sagte Döpfner am Dienstagabend in Berlin. BERLIN - Die Konsequenz aus der den Verlagen drohenden Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof beim deutschen Leistungsschutzrecht (LSR) kann aus Sicht des Springer-Vorstandschefs Mathias Döpfner nur ein europäisches LSR sein. (Boerse, 14.12.2018 - 08:06) weiterlesen...