Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BRÜSSEL - In Europa soll es künftig einen strengen Rahmen für den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) geben.

08.07.2021 - 16:10:32

Brüssel schlägt einheitliche Regeln für künstliche Intelligenz vor. In einer KI-Verordnung soll unter anderem der Gebrauch bestimmter Technik untersagt werden, etwa wenn Minderjährige zu gefährlichem Verhalten ermuntert werden oder Behörden dadurch die Möglichkeit bekämen, das soziale Verhalten von Bürgerinnen und Bürgern zu bewerten. Die EU-Kommission veröffentlichte am Donnerstag einen entsprechenden Vorschlag. Strenge Vorgaben soll es für KI-Technik geben, die etwa bei der Energieversorgung, in der Schul- oder Berufsausbildung, der Asylpolitik oder der Strafverfolgung eingesetzt wird.

Bevor Systeme in diesen Bereichen eingesetzt werden, soll geklärt sein, dass diskriminierende Ergebnisse "so gering wie möglich" gehalten werden. Zudem soll rückverfolgbar sein, wie Ergebnisse zustande gekommen sind, und die Technik von Menschen "angemessen" überwacht werden. Weniger strenge Auflagen soll es für Syteme geben, die von der EU-Kommission in die Kategorien "Geringes Risiko" und "Minimales Risiko" eingeordnet werden. Unter "Geringes Risiko" versteht die EU-Kommission Programme wie Chatbots. Hier solle sichergestellt sein, dass die Nutzerinnen und Nutzer wissen, dass sie mit einer Maschine interagieren.

KI-gestützte Videospiele oder Spamfilter fallen in die letzte Kategorie und "stellen nur ein minimales oder kein Risiko für die Bürgerrechte oder die Sicherheit dar", so die EU-Kommission. Solche Systeme sollen nicht weiter reguliert werden. Bevor eine KI-Verordnung in Kraft treten kann, muss sie noch von den EU-Ländern und dem Europaparlament angenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit WOLFSBURG - Der Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten wird nach Einschätzung von VW den Hochlauf der E-Mobilität und Digitalisierung nutzen, um der Konkurrenz Marktanteile abzujagen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Chipmangel bremst weiterhin den deutschen Markt für Neuwagen. Aus diesem Grund gebe es für Handel und Hersteller wenige Gründe, zusätzliche Kaufanreize zu setzen, wie Experte Ferdinand Dudenhöffer in der jüngsten Rabattstudie seines Duisburger Car-Instituts feststellt. FRANKFURT/DUISBURG - Der Mangel an Halbleitern lässt verkaufsfertige Neuwagen zu einem knappen Gut auf dem deutschen Markt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

Diebold Nixdorf, Incorporated. Diebold Nixdorf, Incorporated: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Diebold Nixdorf, Incorporated (Boerse, 30.07.2021 - 22:29) weiterlesen...

Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT erholt sich langsam - Aktie fällt MADRID - Der Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT notierte Aktie rutschte deutlich ab. (Boerse, 30.07.2021 - 12:28) weiterlesen...

Ex-Betriebsratschef von SAP soll Aufsichtsrat verlassen. Das Kontrollgremium habe beschlossen, die Abberufung eines Mitglieds auf Arbeitnehmerseite aus dem Aufsichtsrat gerichtlich zu beantragen, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitag in Walldorf mit. Der Antrag werde in den nächsten Tagen beim Amtsgericht Mannheim eingereicht. Nähere Angaben machte der Sprecher nicht. WALLDORF - Der gekündigte frühere SAP -Betriebsratschef soll auch den Aufsichtsrat von Europas größtem Softwarekonzern verlassen. (Boerse, 30.07.2021 - 11:50) weiterlesen...

Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT erholt sich langsam. Unter dem Strich stand ein Verlust von rund 35 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Madrid mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen wegen der anrollenden Pandemie mit rund 315 Millionen Euro einen noch deutlich höheren Verlust geschrieben. Im Gesamtjahr 2020 hatte Amadeus ein Minus von 505 Millionen Euro ausgewiesen. MADRID - Der Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT hat auch im zweiten Quartal den coronabedingten schwachen Flugverkehr zu spüren bekommen. (Boerse, 30.07.2021 - 10:28) weiterlesen...