Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - In den vergangenen zehn Jahren sind der EU-Kommission zufolge nur minimale Fortschritte im Kampf gegen die Verschmutzung von Gewässern durch Nitrat erzielt worden.

11.10.2021 - 18:00:30

Bericht: Nur minimale Fortschritte bei Nitratbelastung in der EU. "Die Nährstoffbelastung durch die Landwirtschaft ist für viele Mitgliedstaaten nach wie vor ein ernstes Problem", teilte die EU-Kommission am Montag mit. Nitrate dienen Pflanzen als Nährstoff und landen häufig als Bestandteil von Dünger auf Feldern.

Eine zu hohe Nährstoffkonzentration im Wasser kann beispielsweise zu einem starken Algenwachstum führen, wie die EU-Kommission anlässlich eines Berichts zur Umsetzung der Nitrat-Richtlinie mitteilte. Dadurch sinke der Sauerstoffgehalt im Wasser, wodurch etwa Fische, Amphibien und Insekten unter Umständen nicht mehr überleben könnten. Einige dieser Algen könnten auch giftig oder sogar tödlich für den Menschen sein. "Im Zeitraum 2016-2019 wurde bei 14,1 Prozent des Grundwassers der für Trinkwasser festgelegte Grenzwert für die Nitratkonzentration immer noch überschritten", hieß es.

Auch Deutschland hat bereits Ärger wegen seines Umgangs mit hohen Nitratwerten bekommen. Im Juli bemängelte der zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius, dass Deutschland die Gebiete mit hoher Nitratbelastung im Grundwasser und schädlicher Nährstoff-Anreicherung nicht korrekt ausweise. Wenn Deutschland untätig bleibe, erwäge er vorzuschlagen, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen und entsprechende Geldstrafen in die Wege zu leiten, so der Kommissar vor rund drei Monaten.

Mittlerweile liege eine Antwort vor, bestätigte die EU-Kommission am Montag. Man arbeite mit den deutschen Behörden zusammen, und leiste Unterstützung, damit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs "so schnell wie möglich" Folge geleistet werden könne. Der EuGH kam 2018 zu dem Schluss, dass Deutschland über Jahre hinweg zu wenig gegen Überdüngung mit Gülle und Verunreinigung des Grundwassers durch Nitrat getan hatte. Der WWF kritisiert, Deutschland stehe im EU-Vergleich besonders schlecht da.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweinestau in Großbritannien: Visa für 800 ausländische Schlachter. Bis Jahresende können sich bis zu 800 Fachkräfte für vorübergehende Arbeitsvisa bewerben, wie die Regierung in London in der Nacht zum Freitag mitteilte. Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben. Zuvor hatte die Regierung bereits eine ähnliche Regelung für maximal 5500 Arbeiter für die geflügelverarbeitende Industrie angekündigt. LONDON - Hunderte Schlachter aus dem Ausland sollen den Schweinestau auf britischen Bauernhöfen lindern. (Boerse, 15.10.2021 - 12:16) weiterlesen...

Russische Spitzenköche erstmals mit Michelin-Sternen ausgezeichnet. Feinschmecker aus aller Welt sollen damit beim Besuch in der russischen Millionenmetropole Moskau leichter gute Küche finden. Fünf Jahre lang hätten die Tester gearbeitet, sagte Gwendal Poullennec, der internationale Direktor der "Michelin"-Führer, am Donnerstagabend in Moskau. Bei einer Gala im neuen Konzerthaus Sarjadje in Moskau wurden auf Anhieb neun Restaurants mit mindestens einem Stern geehrt. MOSKAU - Der französische Restaurantführer Michelin hat erstmals Spitzenköche im flächenmäßig größten Land der Erde mit seinen begehrten Gourmet-Sternen ausgezeichnet. (Boerse, 14.10.2021 - 20:18) weiterlesen...

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft. MEXIKO-STADT - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Hellofresh expandiert nach Italien. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen. BERLIN - Der Kochboxenanbieter Hellofresh notierte Konzern sieht laut einer Mitteilung von Donnerstag angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial. (Boerse, 14.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Medien: London will 1000 Schlachter aus Ausland wegen Schweinestau. Wie der Sender Sky News und die Zeitung "Daily Mail" am Donnerstag berichteten, sollen die Anforderungen deutlich erleichtert werden. So könnte die Regierung darauf verzichten, fortgeschrittene Englisch-Kenntnisse zu verlangen. LONDON - Um den enormen Schweinestau auf britischen Bauernhöfen zu lösen, will die Regierung in London Medienberichten zufolge bis zu 1000 Visa für ausländische Schlachtermeister ausgeben. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 12:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Delivery Hero auf 'Buy' - Ziel 180 Euro NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat die Einstufung für Delivery Hero auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. (Boerse, 14.10.2021 - 10:17) weiterlesen...