Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL - Im Erdgas-Streit mit der Türkei haben die EU-Staaten den rechtlichen Rahmen für neue Sanktionen geschaffen.

11.11.2019 - 19:17:47

Gasstreit mit der Türkei: EU treibt Pläne für Sanktionen voran. Mit ihm wird es möglich, das Vermögen von Einzelpersonen oder Unternehmen einzufrieren, die an als rechtswidrig erachtete Erdgasbohrungen vor Zypern beteiligt sind. Außerdem können EU-Einreiseverbote verhängt werden, wie die EU-Außenminister am Montag in Brüssel entschieden.

Mit den Sanktionen will die EU die Türkei dazu bringen, die Erdgassuche vor dem Mitgliedsland Zypern einzustellen. Bereits im Juli hatte die EU erste Strafmaßnahmen veranlasst. Unter anderem bekommt die Türkei 2020 weniger EU-Gelder, außerdem wurden Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen ausgesetzt.

Das türkische Außenministerium teilte am Montag mit, die EU sei kein neutraler Akteur mehr und könne weder zur Lösung des Zypernproblems beitragen, noch eine konstruktive Haltung im östlichen Mittelmeerraum einnehmen. "Niemand soll daran zweifeln, dass wir unsere Such- und Bohraktivitäten im östlichen Mittelmeer auf die gleiche Weise fortsetzen werden", hieß es in der Erklärung.

Die Türkei weist die Vorwürfe illegaler Bohrungen zurück. Sie vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie probeweise nach Erdgas bohrt, zu ihrem sogenannten Festlandsockel gehören. Die Türkei will mit den Bohrungen auch die Anteile der türkischen Zyprer am Erdgasgeschäft sichern.

Hintergrund des Streits ist die Teilung der Insel Zypern. Die Türkei hält den Norden von Zypern seit 1974 besetzt. Dort liegt die - nur von der Türkei anerkannte - Türkische Republik Nordzypern. Dagegen ist die im Süden gelegene Republik Zypern international anerkannt und seit 2004 EU-Mitglied.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale Arbeitsgruppe gegen Geldwäsche mit Sitz in Paris, am Freitag mit. Die Sanktionen sollen es ausländischen Investoren schwerer machen, im Iran Geschäfte zu tätigen. Die FATF ist eine Unterorganisation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). PARIS - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:08) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Virussorgen. Marktbeobachter verwiesen darauf, dass sich die Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise verstärkt hätten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,05 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 89 Cent auf 53,00 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 21.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise weiten frühe Verluste aus - Virussorgen. Marktbeobachter verwiesen darauf, dass sich die Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise wieder verstärkt hätten. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,15 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,01 auf 52,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet. (Boerse, 21.02.2020 - 13:19) weiterlesen...

Sprecher: US-Sanktionen gegen iranischen Wächterrat 'große Ehre'. "Wir sind sehr glücklich über die Sanktionen und für uns ist das eine große Ehre, denn sie zeigen ja, wie wütend die Amerikaner auf uns sind", sagte der Ratssprecher Abbas-Ali Kadchodaei am Freitag. Washingtons Reaktion zeige die Wirkung der iranischen US-Politik und dass die US-Regierung darüber nicht erfreut sei, sagte er laut Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Der iranische Wächterrat hat die neuen US-Sanktionen gegen ihn als "eine große Ehre" bezeichnet. (Boerse, 21.02.2020 - 08:45) weiterlesen...

Ölpreise brechen Erholung vorerst ab. Am Markt war von neuen Sorgen wegen der von China ausgehenden Virus-Krise die Rede. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,72 US-Dollar. Das waren 59 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 49 Cent auf 53,39 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der vergangenen Tage vorerst gestoppt. (Boerse, 21.02.2020 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise weiter auf Erholungskurs. Zuletzt konnten die Notierungen an die Gewinne vom Vortag anknüpfen und weiter zulegen. Nur zuvor waren die Ölpreise zeitweise etwas unter Verkaufsdruck geraten. NEW YORK/LONDON - Die Erholung der Ölpreise ist am Donnerstag nur zeitweise ins Stocken geraten. (Boerse, 20.02.2020 - 17:37) weiterlesen...