Maschinenbau, Internet

BRÜSSEL - Handys, Smartwatches, Fitnesstracker und andere drahtlose Geräte sollen in der EU besser gegen Cyberangriffe geschützt werden.

29.10.2021 - 15:24:31

EU-Kommission: Vernetzte Geräte besser gegen Cyberangriffe schützen. Dazu schlug die EU-Kommission am Freitag erhöhte Sicherheitsanforderungen für derlei Produkte vor. Zugleich sollen Privatsphäre und personenbezogene Daten der Nutzerinnen und Nutzer besser gegen Betrug geschützt werden.

"Cyberbedrohungen entwickeln sich rasch weiter. Sie sind zunehmend komplex und immer anpassungsfähiger", sagte der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Thierry Breton. "Mit den Vorschriften, die wir heute einführen, werden wir eine breite Palette von Produkten viel sicherer machen." Mit Blick auf Risiken verwies die EU-Kommission unter anderem auf Studien, die aufgezeigt hätten, dass über vernetzte Spielzeuge teils das Verhalten oder die Gespräche von Kindern ausspioniert worden seien.

Konkret sollen die neuen Vorgaben garantieren, dass drahtlose Geräte künftig Funktionen haben, "die eine Schädigung von Kommunikationsnetzen vermeiden und eine etwaige Verwendung der Geräte zur Störung der Funktionen von Websites oder anderer Dienste verhindern". Auch müssen sie den Schutz personenbezogener Daten gewährleisten. Das Betrugsrisiko bei elektronischen Zahlungen soll durch Funktionen wie eine bessere Kontrolle zur Überprüfung der Nutzer minimiert werden.

Falls die EU-Staaten oder das Europaparlament innerhalb von zwei Monaten keine Einwände haben, treten die neuen Regeln in Kraft. Die Hersteller sollen dann noch eine Übergangsfrist von zweieinhalb Jahren haben. Voraussichtlich ab Mitte 2024 gelten die Regeln dann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos. Mit der neuen Aufstellung wolle das Unternehmen führender Anbieter anwendungsunabhängiger Fahrzeugsoftware werden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Dienstag in Gerlingen bei Stuttgart. Es soll eine zentrale Plattform entstehen, mit der Software effizienter und mit Partnern entwickelt werden kann. GERLINGEN - Der Autozulieferer Bosch bündelt die Entwicklungsaktivitäten der übergreifend einsetzbaren Fahrzeugsoftware unter dem Dach der Tochtergesellschaft ETAS. (Boerse, 07.12.2021 - 13:07) weiterlesen...

Maschinenbauer sehen Bremsspuren in China. Nach Angaben des Branchenverbandes VDMA vom Dienstag bewerten 44 Prozent der in China ansässigen und Anfang November befragten 850 Unternehmen die aktuelle Geschäftslage als gut. 45 Prozent bezeichneten die Lage als zufriedenstellend und 11 Prozent als schlecht. Im Frühjahr berichteten noch 61 Prozent der Maschinenbauer von guten Geschäften und lediglich 4 Prozent von schlechten Zahlen. FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer beurteilen die Geschäftsaussichten in China angesichts von Rohstoffknappheit und Materialmangel skeptischer als im Frühjahr. (Boerse, 07.12.2021 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein startet Kion mit 'Market-Perform' - Ziel 92 Euro. Beim Gabelstaplerhersteller gehe es immer noch darum, finanzielle Gesundheit und Wachstumsambitionen ausgewogen zu gestalten, schrieb Analyst Nicholas Green in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Kion mit "Market-Perform" und einem Kursziel von 92 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 07.12.2021 - 12:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein startet Siemens mit 'Underperform' - Ziel 114 Euro. Der Wandel des Technologiekonzerns reiche vermutlich nicht aus, um die hochgesteckten Erwartungen vieler Investoren zu erfüllen, schrieb Analyst Nicholas Green in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Siemens mit "Underperform" und einem Kursziel von 114 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 07.12.2021 - 11:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Heidelberger Druck mit guten Nachrichten aufwärts. Dort hatten sie Mitte November den höchsten Stand seit Sommer 2018 erreicht. Aktuell liegen sie mit 5,5 Prozent im Plus bei 2,67 Euro. FRANKFURT - Bei guter Nachrichtenlage sind die Papiere von Heidelberger Druck am Dienstag zurück auf dem Weg in Richtung 2,885 Euro. (Boerse, 07.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

Heidelberger Druck übernimmt Ladesäulentechnologie von EnBW. Beide Seiten hätten einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, teilte das Unternehmen am Dienstag in Heidelberg mit. Über den Kaufpreis wurde einem Sprecher zufolge Stillschweigen vereinbart. HEIDELBERG - Mit der Übernahme der Ladesäulentechnologie des Energieunternehmens EnBW baut die Heidelberger Druckmaschinen AG ihr Angebot im Bereich Elektromobilität aus. (Boerse, 07.12.2021 - 10:05) weiterlesen...