Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

BRÜSSEL / HAMBURG - Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ist mit einem Versuch gescheitert, den Austausch von Informationen zwischen WhatsApp und Facebook auf europäischer Ebene verbieten zu lassen.

15.07.2021 - 18:27:08

Irische Behörde soll Datenaustausch von WhatsApp und Facebook prüfen. Der Europäische Datenschutzausschuss befand, dass er für eine solche Entscheidung nicht genug über die Verarbeitung von Nutzerinformationen zwischen dem Chatdienst und der Konzernmutter wisse.

Zugleich hält der Ausschuss es aber für "sehr wahrscheinlich", dass bereits Regeln durch einen Datenaustausch zwischen WhatsApp und anderen Facebook-Unternehmen verletzt werden, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Deswegen wurde die in Europa für Facebook zuständige irische Datenschutzbehörde aufgefordert, den Fall mit Vorrang zu prüfen. Dabei soll geklärt werden, ob bei Facebook WhatsApp-Daten verarbeitet werden und ob es dafür eine rechtliche Basis gemäß der europäischen Datenschutzgrundverordnung DSGVO gibt.

Auslöser für Caspars Vorstoß war die Kontroverse um die im Mai eingeführten neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp. Der inzwischen aus dem Amt geschiedene Hamburger Datenschützer erließ kurz davor vorsorglich eine Anordnung, mit der Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten deutscher Nutzer untersagt wurde. Caspar warnte unter anderem, dass mit den neuen WhatsApp-Regeln ein Einsatz von Daten zur Verbindung mit Produkten von Facebook-Unternehmen möglich gemacht werde. WhatsApp bestreitet, dass Facebook Zugang zu mehr Daten des Chatdienstes bekomme. Am Donnerstag begrüßte WhatsApp die Entscheidung des Ausschusses und bekräftigte, dass der Hamburger Datenschützer bei seiner Einschätzung der neuen Regeln falsch liege.

Caspars Anordnung gilt für drei Monate, weil in Europa eigentlich die irische Datenschutz-Behörde für Facebook zuständig ist. Zugleich wollte er ein Vorgehen auf europäischer Ebene erreichen. Der stellvertretende Hamburgische Datenschutzbeauftragte Ulrich Kühn nannte die Entscheidung des Ausschusses enttäuschend. Es sei zwar ein Erfolg, dass die irische Datenschutzbehörde zu einer Untersuchung gedrängt werde. "Allerdings wird diese unverbindliche Maßnahme der Bedeutung der Thematik nicht gerecht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: 'Das betrifft uns alle'. "Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher", sagte er der britischen Zeitung "The Guardian" am Samstag. WASHINGTON - WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als "Weckruf" bezeichnet. (Boerse, 25.07.2021 - 15:26) weiterlesen...

WDH: Bundeskartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebook-Deal (Überschrift geändert) (Boerse, 23.07.2021 - 11:44) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt Facebook ein weiteres Mal ins Visier. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie sie am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. (Boerse, 23.07.2021 - 11:14) weiterlesen...

Wie eigenmächtig darf Facebook Nutzer abstrafen?. Das Urteil soll in ein bis drei Wochen verkündet werden, wie der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann am Donnerstag nach der Verhandlung zweier Fälle in Karlsruhe sagte. KARLSRUHE - Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer müssen sich an die "Gemeinschaftsstandards" halten, sonst droht ihnen die Sperrung - aber darf das Netzwerk einfach selbst festlegen, welche Inhalte erwünscht sind und welche nicht? Für Deutschland entscheidet das bald der Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 22.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

BGH will bald zu Facebook-Sanktionen gegen Nutzer entscheiden. Die Karlsruher Richter wollen ihr Urteil in ein bis drei Wochen verkünden, wie der Senatsvorsitzende Ulrich Herrmann am Donnerstag nach der Verhandlung zweier Fälle sagte (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) steht vor der Entscheidung, ob Facebook bei Verstößen gegen die selbst gesetzten "Gemeinschaftsstandards" weiter Beiträge löschen und Konten sperren darf. (Boerse, 22.07.2021 - 15:07) weiterlesen...

EuGH soll Fragen zu Datenschutz in Facebook-Verträgen klären. Konkret will der Oberste Gerichtshof Österreichs unter anderem die Frage beantwortet haben, ob die Vereinbarung zur Datenverarbeitung der europäischen Datenschutzgrundverordnung DSGVO entspricht. Die Anfrage geht auf ein vom österreichischen Datenschutz-Aktivisten Max Schrems angestoßenes Verfahren gegen das Online-Netzwerk zurück. WIEN - Facebooks Vertragsbestimmungen zur Datensammlung kommen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) auf den Prüfstand. (Boerse, 20.07.2021 - 17:58) weiterlesen...