Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Geplante US-Strafzölle auf spanische Oliven haben bei der EU-Kommission scharfen Protest ausgelöst.

13.06.2018 - 13:31:24

EU-Kommission protestiert gegen geplante US-Zölle auf Oliven. Die anvisierten Anti-Dumping-Zölle seien in der Höhe völlig ungerechtfertigt, protektionistisch und inakzeptabel, sagte ein Kommissionssprecher am Mittwoch in Brüssel. Sollten die Maßnahmen im Juli tatsächlich bestätigt werden, werde die EU entsprechend handeln.

Das US-Handelsministerium hatte am Dienstag spanischen Exporteuren und der spanischen Regierung vorgeworfen, reife Oliven zu unfairen Dumpingpreisen in die USA zu exportieren. Sie würden bis zu 25,5 Prozent unter ihrem Wert verkauft. Zudem subventioniere der spanische Staat die Oliven mit bis zu 27 Prozent. Das Ministerium kündigte Anti-Dumping-Zölle an, über die die zuständige US-Kommission am 24. Juli entscheiden soll.

"Weder die Substanz dieser Entscheidung noch das Verfahren, das dahin führte, sind gerechtfertigt", sagte der Sprecher. Die Kommission habe zusammen mit Spanien die Interessen der EU-Olivenproduzenten seit Beginn des Verfahrens verteidigt und dies mehrfach auf hoher politischer Ebene thematisiert. "Wir sehen auch die mögliche größere Bedeutung dieses Verfahrens", sagte der Sprecher. "Gerade deshalb hat sich die Kommission so aktiv in das Verfahren eingebracht."

Zwischen den USA und der EU war zuletzt ein Handelskonflikt entbrannt. US-Präsident Donald Trump hatte zusätzliche Zölle auf Stahl und Aluminium verhängt, was die EU mit zusätzlichen Zöllen auf US-Produkte wie Motorräder, Jeans oder Whiskey beantwortete. Trump droht auch mit Strafzöllen auf Autos.

Der Kommissionssprecher betonte, die Kommunikationskanäle nach Washington blieben offen und man sei weiter zur freundlichen Zusammenarbeit bereit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ince bezeichnet Wahl als 'unfair' - Übergang in 'Ein-Mann-Herrschaft'. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP sagte am Montag weiter, das Land sei nun in eine "Ein-Mann-Herrschaft" übergegangen. "Diese Wahl war, angefangen von der Art ihrer Ankündigung bis hin zur Verkündung der Ergebnisse, in allem eine unfaire Wahl", fügte Ince in der Zentrale der Mitte-Links Partei in Ankara hin. ANKARA - Der unterlegene Präsidentenkandidat Muharrem Ince hat die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei als "unfair" bezeichnet. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:44) weiterlesen...

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Boerse, 25.06.2018 - 12:31) weiterlesen...

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken in Niedersachsen fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Schulze will strikte Klimaschutzvorgaben für Neuwagen. "Der Verkehrssektor ist das Sorgenkind", sagte die SPD-Politikerin am Montag bei einem EU-Ministertreffen in Luxemburg. LUXEMBURG - Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert strikte CO2-Grenzwerte für Autos und Vans ab 2022. (Boerse, 25.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Kreise: USA will chinesische Investitionen in US-Technologiekonzerne erschweren. US-Finanzminister Steven Mnuchin wolle an diesem Freitag seine Pläne vorstellen, wie die Hürden für eine Beteiligung von chinesischen Konzernen an US-Unternehmen bestimmter Branchen weiter erhöht werden sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und andere US-Medien am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. NEW YORK - Die USA wollen den Handelskrieg mit China offenbar in dieser Woche mit einer massiven Einschränkung chinesischer Investitionen in den Vereinigten Staaten weiter verschärfen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:09) weiterlesen...

VDA-Chef: Dialog zwischen Politik und Autobranche nicht abgebrochen. "Der Dialog ist nicht abgebrochen", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). "Dafür gibt es zu viele wichtige Weichenstellungen, die jetzt anstehen - etwa die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung, das autonome Fahren." Die Branche sei sich über die Erwartungen der Politik im Klaren. STUTTGART - VDA-Chef Bernhard Mattes sieht das Band zwischen Politik und Autoindustrie in der Diesel-Affäre nicht zerschnitten. (Boerse, 25.06.2018 - 08:19) weiterlesen...