Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Fünf Jahre nach dem Auffliegen des "Dieselskandals" werfen europäische Verbraucherschützer dem VW-Konzern vor, weiter mit aller Macht Schadenersatzzahlungen an Kunden auszuweichen.

18.09.2020 - 05:22:25

Verbraucherschützer: VW hält europäische Kunden mit Schadenersatz hin. Der weltgrößte Autobauer fahre eine Hinhaltetaktik und nutze Gesetzeslücken sowie den ungleichen Zugang europäischer Verbraucher zur Justiz aus, teilte der Europäische Verbraucherverband Beuc in der Nacht zum Freitag mit. "Nach einem Rechtsbruch in massivem Ausmaß hat VW die gerechtfertigten Klagen der Verbraucher ignoriert", kritisierte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens.

Trotz eines Vergleichs mit dem deutschen Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für etwa 250 000 VW-Besitzer verweigere der Konzern ähnliche Verhandlungen mit Verbraucherschutzorganisationen in anderen Ländern, betonte Beuc. "Es ist beschämend, dass sich Volkswagen weigert, europäischen Verbrauchern den massiven Schaden, den der VW-Betrug im Dieselskandal verursacht hat, auszugleichen, obwohl US-Verbraucher entschädigt wurden", sagte Goyens.

Der Fall mache zudem deutlich, dass in den europäischen Rechtssystemen Möglichkeiten fehlten, Massenklagen anzustoßen. Es müsse sichergestellt werden, dass "den Verbrauchern bei einem zweiten "Dieselgate" keine Entschädigung verweigert wird", sagte Goyens. Mittlerweile wurde aber auch in der EU das Instrument der Sammelklage auf den Weg gebracht.

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch Abschalteinrichtungen ("Defeat Devices") wurden Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert. Das Unternehmen stürzte in eine tiefe Krise, die bisher rund 32 Milliarden Euro kostete. Es kam zu zahlreichen zivil- und strafrechtlichen Verfahren.

In Deutschland hatten der Konzern und der vzbv einen außergerichtlichen Vergleich für die etwa 250 000 teilnehmenden Dieselkunden erzielt. Nach den jüngsten Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Abgasskandal stellt VW weiteren rund 50 000 Dieselkunden Schadenersatz in Aussicht. Im wichtigen Markt Großbritannien etwa dürften erst ab Ende 2021/Anfang 2022 erste Verfahren starten. In Italien oder Belgien könnte es ebenfalls noch länger dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Outperform' - Ziel 175 Euro NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Vorzugsaktien von Volkswagen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 175 Euro belassen. (Boerse, 16.10.2020 - 22:08) weiterlesen...

OLG-Urteil: VW muss Schadenersatz auch für Audi-Dieselmotor zahlen. Es geht um einen von der Ingolstädter Tochter entwickelten Motor, der in den Volkswagen-SUV Touareg eingebaut wurde. Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg hob am Freitag Teile einer früheren Entscheidung des Landgerichts Aurich auf, in der einem VW-Dieselfahrer die geforderte Entschädigung für das Audi-Aggregat noch verwehrt worden war. OLDENBURG - Nach Grundsatzentscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) zu kleineren Dieselmotoren hat ein hohes Gericht VW nun auch zu Schadenersatz beim zugelieferten großen Antrieb von Audi verurteilt. (Boerse, 16.10.2020 - 15:14) weiterlesen...

VW-Verkäufe legen im September leicht zu. Im September nahmen die Auslieferungen des weltgrößten Autoherstellers im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent auf 933 600 Fahrzeuge zu, nachdem es im August noch ein Minus von 6,6 Prozent gegeben hatte. WOLFSBURG - Das Geschäft des VW -Konzerns scheint nach dem Corona-Einbruch langsam wieder Tritt zu fassen. (Boerse, 16.10.2020 - 11:39) weiterlesen...

Sportwagenbauer Porsche holt bei Verkaufszahlen auf. Weltweit wurden in den ersten drei Quartalen 2020 genau 191 547 Fahrzeuge an Kunden übergeben, wie Porsche am Freitag mitteilte. Das war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar immer noch ein Minus, das allerdings mit fünf Prozent nur noch knapp halb so groß ausfiel wie im Sommer. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche macht bei den Verkaufszahlen Boden gut und holt den Rückstand gegenüber dem Vorjahr langsam auf. (Boerse, 16.10.2020 - 09:10) weiterlesen...

Grüne fordern Ausweitung von Abgastests. Der Verkehrspolitiker Stephan Kühn sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Prüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes repräsentierten nur einen Bruchteil aller zugelassenen Fahrzeuge. BERLIN - Die Grünen im Bundestag haben fünf Jahre nach Beginn des Dieselskandals eine deutliche Ausweitung von Abgastests bei Autos gefordert. (Boerse, 16.10.2020 - 05:41) weiterlesen...

Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn beginnt am 25. Februar. BRAUNSCHWEIG - Der Betrugsprozess gegen den früheren Volkswagen -Konzernchef Martin Winterkorn soll am 25. Februar 2021 beginnen. Das Landgericht Braunschweig veröffentlichte am Donnerstag den Terminplan für das Strafverfahren. Es dürfte sich demnach bis mindestens ins Frühjahr 2023 ziehen. Winterkorn steht dann zusammen mit vier weiteren Angeklagten wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs vor Gericht. Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn beginnt am 25. Februar (Boerse, 15.10.2020 - 17:03) weiterlesen...