Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

BRÜSSEL / FRANKFURT - Zur reibungslosen Verteilung der Corona-Impfstoffe hat der Verband "Airlines for Europe" (A4E) bessere Bedingungen für die Luftfracht gefordert.

27.01.2021 - 15:43:29

Verband: Schnelle Impfung und keine Quarantäne für Frachtmitarbeiter. So sollten Frachtmitarbeiter bevorzugt gegen die Krankheit Covid-19 geimpft und von bestimmten Quarantäne-Regeln ausgenommen werden, verlangte der Verband am Mittwoch in Brüssel. Der Begriff der Crew-Mitglieder müsse um weitere Funktionen wie Flugzeugmechaniker, Frachtbegleiter und Lademeister erweitert werden. Die nationalen Regierungen müssten zudem ihre Sicherheits-Standards vereinheitlichen.

Die unterschiedlichen Quarantäne-Bestimmungen für das Personal bereiteten seinem Unternehmen "große Kopfschmerzen", sagte der Chef der Lufthansa Cargo, Peter Gerber. Selbst im Fall einer Infektion müsse sichergestellt sein, dass die Crews noch nach Hause fliegen könnten, um sich dort in Quarantäne und Behandlung zu begeben.

DHL-Manager Tim Scharwath sprach sich für den verstärkten Einsatz von leeren Passagiermaschinen bei der Verteilung der Corona-Impfstoffe aus. Mengenmäßig seien diese auch in kleineren Maschinen unterzubringen, die dann zielgenauer in die Regionen fliegen könnten, in denen sie gebraucht werden, sagte der Logistiker. Er rechne im zweiten und dritten Quartal vermehrt mit derartigen Flügen.

Nach Gerbers Worten lohnt sich der Einsatz von Passagier-Jets im Frachtverkehr aber nur bei extrem dringlichen Gütern. Schließlich könne man in einem Passagier-Jet zu gleichen Kosten nur ein Drittel der Güter transportieren, die in einen Frachter passen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...

Bayerns Airports mit so wenigen Passagieren wie zuletzt vor 30 Jahren. Die Zahl der Reisenden an Bord sei im vergangenen Jahr um 76,4 Prozent auf insgesamt rund 12,7 Millionen gesunken, teilte das Statistische Landesamt in Fürth am Freitag mit. Einen Wert unter der 13-Millionen-Marke habe es das letzte Mal 1991 gegeben. FÜRTH - In den Terminals war so wenig los wie zuletzt vor 30 Jahren: Die bayerischen Verkehrsflughäfen haben im Corona-Jahr 2020 nur noch ein Viertel der Fluggäste des Vorjahres abgefertigt. (Boerse, 19.02.2021 - 08:58) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern: Neues Touristikangebot vorerst nur ab Frankfurt. Der neue Flugbetrieb "Eurowings Discover" habe bereits ein Team aus 350 Mitarbeitern an Bord und soll ab Juni mit zunächst drei Jets zu touristischen Übersee-Zielen starten, wie der designierte Marketing-Chef Helmut Wölfel dem Fachmagazin "fvw" (Donnerstag) bestätigte. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern will sein neues Ferienflugangebot auf der Langstrecke zunächst nur ab Frankfurt anbieten. (Boerse, 18.02.2021 - 15:50) weiterlesen...