EASYJET, GB00B7KR2P84

BRÜSSEL / FRANKFURT - Die Panne eines europaweiten Steuerungssystems hat nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur begrenzte Auswirkungen auf den Luftverkehr innerhalb Deutschlands gehabt.

04.04.2018 - 15:55:45

Ausgefallenes europäisches Flugverkehrssystem läuft wieder. Es habe sehr geringe Einschränkungen gegeben, sagte eine DFS-Sprecherin am Mittwoch. Genaue Daten über Verspätungen und Flugausfälle lägen allerdings noch nicht vor. Am Mittwoch funktionierte das System wieder reibungslos, wie die Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

BRÜSSEL/FRANKFURT - Die Panne eines europaweiten Steuerungssystems hat nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur begrenzte Auswirkungen auf den Luftverkehr innerhalb Deutschlands gehabt. Es habe sehr geringe Einschränkungen gegeben, sagte eine DFS-Sprecherin am Mittwoch. Genaue Daten über Verspätungen und Flugausfälle lägen allerdings noch nicht vor. Am Mittwoch funktionierte das System wieder reibungslos, wie die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Auslöser des Systemausfalls war Eurocontrol zufolge der Test einer neuen Softwareversion. Dadurch seien alle aktuellen Flugpläne gelöscht worden, teilte die Organisation am Mittwochnachmittag mit. Man sei sicher, dass es keine Störung von außen gegeben habe. Die Untersuchungen dauerten jedoch an. "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen Betroffenen."

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt lief der Flugbetrieb am Mittwoch problemlos an. Wegen eines Systemausfalls war der Flugverkehr in weiten Teilen Europas am Dienstag zeitweise erheblich beeinträchtigt. Wie viele Flüge betroffen waren, konnte Eurocontrol zunächst nicht sagen. Nach Angaben vom Dienstag waren Verspätungen bei rund 15 000 Verbindungen möglich.

Das sogenannte ETFMS-System ist zentral für die Steuerung des Flugverkehrs in ganz Europa und soll die Flugplanung möglichst effektiv machen. Airlines speisen die Daten ihrer Flüge in das System ein. Auf dieser Grundlage gleicht es das Verkehrsaufkommen mit verfügbaren Kapazitäten ab. Nach dem Ausfall wurde am Dienstag zunächst ein Notfallverfahren genutzt. Dadurch reduzierte sich die Kapazität nach Eurocontrol-Angaben um zehn Prozent.

Nach Angaben der DFS war das System von 12.26 Uhr bis 20.00 Uhr gestört. "Die Sicherheit war zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt", betonte die DFS-Sprecherin.

Am Frankfurter Flughafen gab es nach Aussage eines Fraport -Sprechers zwar Verspätungen. Insgesamt hätten sich die Auswirkungen aber in Grenzen gehalten. Die Pünktlichkeitsquote sank den Angaben zufolge auf 70 Prozent. In der Regel liegt der Wert am größten deutschen Flughafen bei 75 bis 80 Prozent. Am Dienstag habe es in Frankfurt knapp 1400 Flugbewegungen gegeben, 26 Flüge seien annulliert worden. "Das ist ein völlig normaler Wert", sagte der Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesländer wollen Ausweiskontrolle vor Besteigen des Flugzeugs. Einen entsprechenden Vorschlag nahm der Bundesrat am Freitag an. Hintergrund ist Sorge um die Luftsicherheit: Ohne Kontrolle könnten Kriminelle oder Terroristen mit falscher Identität an Bord gelangen, so die Befürchtung. Mit dem Gesetzentwurf aus Niedersachsen muss sich nun der Bundestag befassen. BERLIN - Ausweiskontrollen vor dem Besteigen eines Flugzeugs sollen nach dem Willen der Bundesländer verpflichtend werden. (Boerse, 21.09.2018 - 12:05) weiterlesen...

Zusatzzahlungen bei Flügen nehmen zu - Neue Regeln bei Ryanair. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor. Demnach erzielten die 73 weltweit untersuchten Airlines im vergangenen Geschäftsjahr zusammen einen Extra-Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar (40,4 Mrd Euro) neben dem eigentlichen Ticket-Geschäft. Das entspricht einem knappen Zehntel ihrer Gesamterlöse. DUBLIN/FRANKFURT - Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. (Boerse, 18.09.2018 - 11:57) weiterlesen...

Hohe Ticketpreise: Kartellamt hält weiterhin ein Auge auf die Lufthansa. Die Behörde beobachte die größte deutsche Fluggesellschaft auch jetzt noch auf solchen Strecken, auf denen die Airline weiterhin als Monopolist agiere, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag beim Kongress der Touristik-Fachzeitschrift "fvw" in Köln. Im Mai hatten die Wettbewerbshüter entschieden, kein Verfahren gegen die Lufthansa einzuleiten - obwohl sie die Preise auf innerdeutschen Flügen nach dem Aus für Air Berlin deutlich erhöht hatte. KÖLN - Das Bundeskartellamt hält wegen der kräftig erhöhten Ticketpreise nach der Pleite von Air Berlin weiterhin ein Auge auf die Lufthansa . (Boerse, 18.09.2018 - 11:18) weiterlesen...