Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Spanien

BRÜSSEL - Fischer sollen nach einem EU-Vorschlag nächstes Jahr nochmals weniger Dorsch und Hering aus der Ostsee holen dürfen, damit sich die Bestände erholen.

28.08.2020 - 14:29:29

Weniger Dorsch und Hering: EU-Vorschlag für Ostsee-Fangquoten 2021. Die mögliche Fangmenge für Lachs soll hingegen steigen. Den Vorschlag veröffentlichte die EU-Kommission am Freitag auf Grundlage von wissenschaftlichen Gutachten. Entscheiden sollen die Fischereiminister im Oktober.

Vor allem der Dorsch ist demnach weiter sehr gefährdet. Voriges Jahr war die Fangmenge deshalb bereits drastisch eingeschränkt worden. Nun soll sie in der westlichen Ostsee nochmals um elf Prozent sinken, in der östlichen Ostsee sogar um 70 Prozent. Vom Hering soll in der westlichen Ostsee 2021 nur noch halb so viel gefangen werden wie dieses Jahr, in der mittleren Ostsee 36 Prozent weniger. Nur im Rigaischen Meerbusen soll 15 Prozent mehr Hering gefischt werden dürfen, im Bottnischen Meerbusen genauso viel wie 2020.

Auch bei Sprotte und Scholle soll die Fangmenge gleich bleiben. Zwar würden die wissenschaftlichen Daten eine Erhöhung erlauben, doch rate die Kommission zur Vorsicht, um Dorsch und Hering zu schützen. Denn bei der Scholle sei Dorsch unvermeidbarer Beifang, und die Sprotte sei sein Beutefisch. Sprotte werde zudem mit Hering gefangen, bei dem die Menge in der mittleren Ostsee erheblich gesenkt werden müsse.

Die zulässige Gesamtfangmenge beim Lachs könne hingegen um neun Prozent erhöht werden. Nur im Finnischen Meerbusen soll sie um zehn Prozent sinken. Der für Fischerei zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius sprach von einem realistischen Vorschlag, "der sich meiner Überzeugung nach sowohl für die Fischer als auch für die Fische positiv auswirken wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweinepest: Bauernverband kritisiert Krisenreaktion in Brandenburg. Generalsekretär Bernhard Krüsken sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben überhaupt kein Verständnis dafür, wenn am Tag X die Bekämpfungsmaßnahmen erst mit Verzögerung anlaufen und mehrere Krisenstäbe nebeneinander her arbeiten, ohne dass eine einheitliche Linie zu sehen ist." Dieses "Chaos" müsse schnell ein Ende haben. Die für alle Schweinehalter in Deutschland existenzgefährdenden Ausbrüche müssten mit allen Mitteln schnell und konsequent eingedämmt werden. BERLIN/POTSDAM - Der Deutsche Bauernverband hat die Krisenreaktion in Brandenburg nach dem Auftauchen der Afrikanischen Schweinepest kritisiert und fordert eine bessere Koordinierung. (Boerse, 22.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Waldbrände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Kritik. Aber deshalb Einsicht beim Staatsoberhaupt? Fehlanzeige. "In diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut", sagt Bolsonaro lediglich, nachdem es mit dem Landeanflug auf die Stadt Sinop am Freitag im zweiten Versuch dann doch noch geklappt hat. Am Dienstag soll er nun als einer der ersten Redner die UN-Generalversammlung eröffnen - und sich wohl auch dann wieder jede Kritik an seiner Umweltpolitik verbitten. RIO DE JANEIRO - Eine gewisse Ironie ist kaum zu leugnen: Ausgerechnet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die massiven Waldbrände in seinem Land immer wieder herunterspielt, kann mit seinem Flugzeug nicht landen - wegen des Rauchs der Waldbrände. (Boerse, 21.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Hamburg: Speiseeis nach Gewicht und nicht nach Volumen verkaufen. "Wir brauchen hier eine ehrliche Kennzeichnung. Die bisherige Regelung ist kaum transparent", erklärte Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina (Grüne) am Montag. Sie kündigte an, dass sich Hamburg auf Bundesebene für eine Vergleichbarkeit der Mengenangaben einsetzen werde. HAMBURG - Speiseeis aus dem Supermarkt soll nach dem Willen des Hamburger Senats nicht mehr nach Volumen, sondern nur noch nach seinem Gewicht verkauft werden dürfen. (Boerse, 21.09.2020 - 17:38) weiterlesen...

Sieben weitere Schweinepest-Fälle in Brandenburg - Gesamtzahl bei 20. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald bei sieben weiteren Wildschweinen, die im Gefährdungsgebiet gefunden worden waren, die Tierseuche nachgewiesen. Das Ministerium betonte erneut, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) für den Menschen ungefährlich sei. Auch seien von der Seuche weiterhin keine Hausschweine betroffen. BERLIN/GREIFSWALD - Die Afrikanische Schweinepest ist in Brandenburg inzwischen bei 20 toten Wildschweinen nachgewiesen worden. (Boerse, 21.09.2020 - 17:23) weiterlesen...

Widerstand gegen deutschen Vorschlag bei EU-Agrarreform. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) legte am Montag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen Brüssel einen entsprechenden Kompromissvorschlag vor und betonte: "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen." Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen, die an die Bauern gehen, an diese Öko-Regelungen koppeln. Vor allem dagegen regte sich unter den anderen EU-Staaten jedoch Widerstand. Dabei nannte Klöckner mit Blick auf das Mindestbudget noch gar keinen konkreten Wert. BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für festgelegte Umweltschutz-Vorgaben ein, die Landwirte erreichen müssen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 14:58) weiterlesen...

Klöckner bei EU-Agrarpolitik für verpflichtende Umweltschutz-Vorgaben. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Montag am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kolleginnen und -Kollegen in Brüssel. Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik reservieren. So sollten die höheren Umwelt-Ambitionen EU-weit wirksam werden, sagte die CDU-Politikerin während der Ratssitzung. Einen konkreten Wert nannte sie nicht. BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für verpflichtende Mindestanforderungen bei Umweltschutz-Vorgaben an Landwirte ein. (Boerse, 21.09.2020 - 11:41) weiterlesen...