Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Spanien

BRÜSSEL - Fischer sollen nach einem EU-Vorschlag nächstes Jahr nochmals weniger Dorsch und Hering aus der Ostsee holen dürfen, damit sich die Bestände erholen.

28.08.2020 - 14:29:29

Weniger Dorsch und Hering: EU-Vorschlag für Ostsee-Fangquoten 2021. Die mögliche Fangmenge für Lachs soll hingegen steigen. Den Vorschlag veröffentlichte die EU-Kommission am Freitag auf Grundlage von wissenschaftlichen Gutachten. Entscheiden sollen die Fischereiminister im Oktober.

Vor allem der Dorsch ist demnach weiter sehr gefährdet. Voriges Jahr war die Fangmenge deshalb bereits drastisch eingeschränkt worden. Nun soll sie in der westlichen Ostsee nochmals um elf Prozent sinken, in der östlichen Ostsee sogar um 70 Prozent. Vom Hering soll in der westlichen Ostsee 2021 nur noch halb so viel gefangen werden wie dieses Jahr, in der mittleren Ostsee 36 Prozent weniger. Nur im Rigaischen Meerbusen soll 15 Prozent mehr Hering gefischt werden dürfen, im Bottnischen Meerbusen genauso viel wie 2020.

Auch bei Sprotte und Scholle soll die Fangmenge gleich bleiben. Zwar würden die wissenschaftlichen Daten eine Erhöhung erlauben, doch rate die Kommission zur Vorsicht, um Dorsch und Hering zu schützen. Denn bei der Scholle sei Dorsch unvermeidbarer Beifang, und die Sprotte sei sein Beutefisch. Sprotte werde zudem mit Hering gefangen, bei dem die Menge in der mittleren Ostsee erheblich gesenkt werden müsse.

Die zulässige Gesamtfangmenge beim Lachs könne hingegen um neun Prozent erhöht werden. Nur im Finnischen Meerbusen soll sie um zehn Prozent sinken. Der für Fischerei zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius sprach von einem realistischen Vorschlag, "der sich meiner Überzeugung nach sowohl für die Fischer als auch für die Fische positiv auswirken wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa-SPD will gegen Vorschlag zu EU-Agrarpolitik stimmen. Sie stimme für nichts, was sich nicht mit dem "Green Deal" oder dem Pariser Klimaabkommen vereinbaren lasse, erklärte die Vizepräsidentin des Parlamentes, Katarina Barley, am späten Donnerstag auf Twitter. BRÜSSEL - Kurz vor der entscheidenden Abstimmung des Europaparlaments zur Reform der EU-Agrarpolitik haben die SPD-Abgeordneten angekündigt, den vorliegenden Vorschlag abzulehnen. (Boerse, 23.10.2020 - 10:45) weiterlesen...

KWS Saat rechnet nach starkem Wachstum mit Stagnation im neuen Jahr EINBECK - Der Saatgutkonzern KWS Saat gelistete Unternehmen am Freitag in Einbeck mitteilte. (Boerse, 23.10.2020 - 07:20) weiterlesen...

KWS SAAT SE & Co. KGaA: KWS schließt Geschäftsjahr 2019/2020 erfolgreich ab - Wachstum in allen Produktsegmenten KWS SAAT SE & Co. (Boerse, 23.10.2020 - 07:05) weiterlesen...

Veggie-Produkte: EU-Parlament entscheidet über Bezeichnungsverbot. Dass Hersteller ihre Fleischersatzprodukte Soja-Schnitzel oder Tofu-Burger nennen können, wäre damit passé - das Vorhaben wird jedoch innerhalb des EU-Parlaments mit Skepsis gesehen. BRÜSSEL - Jetzt geht es um die Veggie-Wurst: Das Europaparlament stimmt am Freitag über einen Gesetzesentwurf ab, nach dem pflanzliche Lebensmittel keine tierisch anmutenden Bezeichnungen mehr tragen dürfen. (Boerse, 23.10.2020 - 07:03) weiterlesen...

EU-Parlamentarier kritisieren Debatte um Fleischersatz-Bezeichnungen. "Wir halten die ganze Debatte für völlig überflüssig", sagte der FDP-EU-Abgeordnete Jan-Christoph Oetjen der Deutschen Presse-Agentur. Am Freitag stimmt das Europaparlament über einen Gesetzesentwurf ab, nach dem pflanzliche Lebensmittel wie Veggie-Würste keine tierisch anmutenden Bezeichnungen mehr tragen dürfen. "Wir sind überzeugt, dass sich der Bürger selbst ein Bild machen kann", so Oetjen. Schließlich wisse der Verbraucher auch, dass man Scheuermilch nicht trinken könne. BRÜSSEL - Verschiedene EU-Parlametarier haben die Diskussion um die Bezeichnung pflanzlicher Lebensmittel kritisiert. (Boerse, 23.10.2020 - 06:10) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt über Agrarpolitik und Fleischersatzprodukte ab. Das Ergebnis soll am Freitagabend vorliegen. Mit den dann festgesetzten Eckpfeilern geht das EU-Parlament in Verhandlungen mit den EU-Staaten. Innerhalb der kommenden Monate dürfte die GAP-Reform für die kommenden Jahre dann stehen. BRÜSSEL - Das Europaparlament stimmt am Freitag endgültig über seine Position zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU ab. (Boerse, 23.10.2020 - 05:49) weiterlesen...