Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Spanien

BRÜSSEL - Fischer sollen nach einem EU-Vorschlag nächstes Jahr nochmals weniger Dorsch und Hering aus der Ostsee holen dürfen, damit sich die Bestände erholen.

28.08.2020 - 14:29:29

Weniger Dorsch und Hering: EU-Vorschlag für Ostsee-Fangquoten 2021. Die mögliche Fangmenge für Lachs soll hingegen steigen. Den Vorschlag veröffentlichte die EU-Kommission am Freitag auf Grundlage von wissenschaftlichen Gutachten. Entscheiden sollen die Fischereiminister im Oktober.

Vor allem der Dorsch ist demnach weiter sehr gefährdet. Voriges Jahr war die Fangmenge deshalb bereits drastisch eingeschränkt worden. Nun soll sie in der westlichen Ostsee nochmals um elf Prozent sinken, in der östlichen Ostsee sogar um 70 Prozent. Vom Hering soll in der westlichen Ostsee 2021 nur noch halb so viel gefangen werden wie dieses Jahr, in der mittleren Ostsee 36 Prozent weniger. Nur im Rigaischen Meerbusen soll 15 Prozent mehr Hering gefischt werden dürfen, im Bottnischen Meerbusen genauso viel wie 2020.

Auch bei Sprotte und Scholle soll die Fangmenge gleich bleiben. Zwar würden die wissenschaftlichen Daten eine Erhöhung erlauben, doch rate die Kommission zur Vorsicht, um Dorsch und Hering zu schützen. Denn bei der Scholle sei Dorsch unvermeidbarer Beifang, und die Sprotte sei sein Beutefisch. Sprotte werde zudem mit Hering gefangen, bei dem die Menge in der mittleren Ostsee erheblich gesenkt werden müsse.

Die zulässige Gesamtfangmenge beim Lachs könne hingegen um neun Prozent erhöht werden. Nur im Finnischen Meerbusen soll sie um zehn Prozent sinken. Der für Fischerei zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius sprach von einem realistischen Vorschlag, "der sich meiner Überzeugung nach sowohl für die Fischer als auch für die Fische positiv auswirken wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nestle baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. In ein neues Werk in Williamsburg Township im Bundesstaat Ohio will Nestlé rund 550 Millionen US-Dollar investieren. Damit soll die steigende Nachfrage nach Tierfutter abgedeckt werden. VEVEY (awp) - Die Nestlé-Tierfuttermarke Purina setzt ihren Expansionskurs in den USA fort. (Boerse, 26.10.2020 - 17:21) weiterlesen...

DELIVERY HERO IM FOKUS: Dax-Neuling profitiert von Corona und kämpft mit Kosten. Während der Berliner Konzern weiter expandiert, bleibt nach wie vor die Frage ungeklärt, wann das Unternehmen Gewinne machen will. Was bei Delivery Hero los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. BERLIN - Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie haben dem Essenslieferdienst Delivery Hero ein deutliches Plus bei Bestellungen und Umsatz beschert - und das seit August im Dax notierte Unternehmen ohne operatives Geschäft in Deutschland noch weiter in die tiefroten Zahlen rutschen lassen. (Boerse, 26.10.2020 - 14:33) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Gewinner Delivery Hero und Hellofresh auf Erholungskurs FRANKFURT - Im trüben Marktumfeld angesichts einer steigenden Wahrscheinlichkeit für neue Lockdowns haben die Papiere von Delivery Hero und Hellofresh am Montag ihren Ruf als Corona-Krisengewinner einmal mehr gefestigt. (Boerse, 26.10.2020 - 11:14) weiterlesen...

Landwirte demonstrieren vor Auslieferungslagern. Mit den Aktionen am Sonntagabend sowie Montagmorgen wollten die Bauern angesichts der laufenden Preisverhandlungen gegen "Dumpingpreise" seitens des Einzelhandels demonstrieren, sagte Anthony Lee von der Bauern-Bewegung "Land schafft Verbindung" im niedersächsischen Rinteln: "Aufgerufen wurde dazu deutschlandweit, aber die Schwerpunkte sind in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen." Betroffen seien Lager der Handelsketten Aldi, Lidl, Rewe und Edeka. Die Proteste seien aber nicht flächendeckend, sagte Lee. RINTELN/LAUENAU - Landwirte haben in verschiedenen Städten mit Traktoren Auslieferungslager von Lebensmittelketten blockiert. (Boerse, 26.10.2020 - 08:32) weiterlesen...

Tierbedarfskette Fressnapf erwartet Rekordumsatz. "Ich erwarte, dass wir erstmalig die Marke von 2,5 Milliarden Euro Umsatz knacken", sagte Fressnapf-Eigentümer Torsten Toeller dem "manager magazin". Das wäre ein Plus von mehr als 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. DÜSSELDORF - Die Tierbedarfskette Fressnapf rechnet für das laufende Geschäftsjahr nach einem deutlichen Wachstumsplus mit einem Rekordumsatz. (Boerse, 25.10.2020 - 15:20) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für Agrar-Kompromiss. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Freitag einem Kompromiss zu, der Ergebnis mehrerer Abstimmungsrunden diese Woche war. Bereits am Mittwoch hatten sich die EU-Staaten auf eine Linie verständigt. Somit können beide Seiten in Kürze Verhandlungen miteinander über die Reform aufnehmen. BRÜSSEL - Ungeachtet der Kritik von Umweltaktivisten und Naturschutzverbänden hat das Europaparlament seine Position zur geplanten milliardenschweren EU-Agrarreform verabschiedet. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 19:04) weiterlesen...