Internet, Software

BRÜSSEL - Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen setzt große Hoffnungen in die europäischen Pläne, neue Regeln für Online-Konzerne zu entwickeln.

08.11.2021 - 18:40:28

Facebook-Whistleblowerin hofft auf EU-Pläne für neue Online-Regeln. Das Gesetz für digitale Dienste (Digital Services Act, DSA) habe das Potenzial, global Maßstäbe zu setzen, sagte Haugen am Montag bei einer Anhörung im Europaparlament in Brüssel.

Es könne andere Länder - auch die USA - dazu bewegen, neue Regeln einzuführen, betonte sie. "Aber das Gesetz muss stark formuliert sein und konsequent umgesetzt werden. Ansonsten werden wir die Gelegenheit verpassen, die Zukunft von Technologie und Demokratie in Einklang zu bringen." Solche Chancen gebe es nur ein Mal pro Generation. Die EU könne Regeln etablieren, die Risiken durch Online-Plattformen eindämmen und zugleich die Redefreiheit schützen. "Sie können der Welt zeigen, wie Transparenz und Aufsicht funktionieren müssen."

Die frühere Facebook-Mitarbeiterin Haugen hat eine große Sammlung interner Unterlagen heruntergeladen und dem US-Kongress, Behörden sowie ausgewählten Medien zur Verfügung gestellt. Die Informationen belegen ihr zufolge, dass der Konzern Profite über das Wohl seiner Nutzer stellt. So seien interne Hinweise auf für Nutzer schädliche Entwicklungen ignoriert worden. Facebook weist die Vorwürfe zurück.

Die Säulen der EU-Pläne sind die Gesetzesvorhaben Digital Markets Act (DMA) und der Digital Services Act (DSA). Das Gesetz für digitale Märkte (DMA) befasst sich mit den wettbewerbsrechtlichen Aspekten. Das DSA geht gesellschaftliche Fragen an. Bevor die Vorschläge der EU-Kommission umgesetzt werden, müssen EU-Staaten und Europaparlament sich noch auf eine Linie verständigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Feier von Johnson-Helfern empört Großbritannien. Ein explosives Video aus der Downing Street über eine mutmaßliche Weihnachtsfeier von Regierungsbeamten während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr setzt den britischen Premierminister Boris Johnson erheblich unter Druck. Im Raum steht, dass Johnson, der demnach nicht an der Party teilnahm, über das Event gelogen hat. LONDON - Sie sollen gefeiert haben, als Hunderte starben und Millionen ihre Lieben nicht sehen durften - und Tage später scherzten sie vor laufender Kamera über den eklatanten Regelbruch. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 09:54) weiterlesen...

SNP Schneider-Neureither & Partner SE SNP Schneider-Neureither & Partner SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 08.12.2021 - 07:59) weiterlesen...

Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest. BONN - Die Bundesnetzagentur gibt an diesem Mittwoch Vorgaben für ein neues Minderungsrecht bekannt, mit dem Verbraucher bei schlechtem Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In der sogenannten Allgemeinverfügung ist geregelt, wie oft die Verbraucher Tests durchführen müssen, um das Minderungsrecht in Anspruch nehmen zu können. Laut einem im September veröffentlichten Entwurf muss der Verbraucher an zwei Tagen jeweils 10 Tests über die Desktop-App breitbandmessung.de machen. Es wird damit gerechnet, dass die Regulierungsbehörde diese Vorgaben noch etwas ändert. Die App soll mit den neuen Vorgaben am 13. Dezember freigeschaltet werden. Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest (Boerse, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos - Milliardenmarkt. Mit der neuen Aufstellung wolle das Unternehmen ein führender Anbieter in diesem Bereich werden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Dienstag in Gerlingen bei Stuttgart. Es geht dabei um sogenannte Basissoftware für verschiedene Autohersteller und andere Zulieferer. Es soll eine zentrale Plattform entstehen, mit der Software effizienter und mit Partnern entwickelt werden kann. GERLINGEN/AMSTERDAM - Der Autozulieferer Bosch bündelt die Entwicklungsaktivitäten der übergreifend einsetzbaren Fahrzeugsoftware unter dem Dach der Tochtergesellschaft ETAS. (Boerse, 07.12.2021 - 15:33) weiterlesen...

Marktforscher: Mehr Autobauer werden eigene Chips entwickeln. Zum Jahr 2025 werde die Hälfte der zehn größten Autohersteller diesen Weg gehen, prognostizierte die Analysefirma Gartner am Dienstag. Beschleunigt werde der Trend auch durch den Bedarf an mehr und spezialisierten Halbleitern durch den Übergang zur Elektromobilität und die Digitalisierung der Fahrzeuge. STAMFORD - Angesichts der aktuellen Halbleiter-Engpässe werden Autobauer nach Einschätzung von Marktforschern verstärkt eigene Chips entwickeln. (Boerse, 07.12.2021 - 14:19) weiterlesen...

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos. Mit der neuen Aufstellung wolle das Unternehmen führender Anbieter anwendungsunabhängiger Fahrzeugsoftware werden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Dienstag in Gerlingen bei Stuttgart. Es soll eine zentrale Plattform entstehen, mit der Software effizienter und mit Partnern entwickelt werden kann. GERLINGEN - Der Autozulieferer Bosch bündelt die Entwicklungsaktivitäten der übergreifend einsetzbaren Fahrzeugsoftware unter dem Dach der Tochtergesellschaft ETAS. (Boerse, 07.12.2021 - 13:07) weiterlesen...