Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Europas Autobranche rechnet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr mit einem nie gekannten Absatzeinbruch.

23.06.2020 - 09:09:24

Europas Autobranche erwartet 2020 Absatzeinbruch um ein Viertel. Die Zahl der Neuzulassungen in der EU dürfte 2020 im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Viertel auf etwa 9,6 Millionen Pkw sinken, teilte der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mit. Damit würden die Verkaufszahlen auf das niedrigste Niveau seit 2013 zurückfallen.

Zwar dürfte sich die Entwicklung nach dem schweren Einbruch zwischen Mitte März und Mai im Rest des Jahres dem Verband zufolge entspannen, hieß es. Den Einbruch der Neuzulassungen um 41,5 Prozent in den ersten fünf Monaten dürfte die Branche aber nicht mehr aufholen können.

Bereits im Januar, als die Corona-Krise noch nicht abzusehen war, hatte Acea für 2020 einen Rückgang der Neuzulassungen um zwei Prozent vorausgesagt. In dem Verband haben sich die 16 größten europäischen Hersteller von Autos, Lastwagen und Bussen zusammengeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft. BERLIN - Die deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektroautos tritt an diesem Mittwoch in Kraft - und zwar rückwirkend für Autokäufe seit dem 3. Juni. Die geänderte Förderrichtlinie zur sogenannten Innovationsprämie werde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht und trete einen Tag später in Kraft, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Prämie sorgt für Schub bei Interesse an Elektroautos. Zwar halten sich die Auswirkungen auf die Neuzulassungen und Förderanträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle noch in Grenzen, doch die Nachfrage zieht an, wie Auswertungen der beiden großen Online-Neuwagenvermittler Carwow und Meinauto zeigen. In den Zulassungszahlen und Förderanträgen wird sich dies wegen monatelanger Lieferzeiten allerdings voraussichtlich erst mit Verspätung niederschlagen. MÜNCHEN/KÖLN - Die Anfang Juni erhöhte Kaufprämie für Elektroautos und Plug-in-Hybride sorgt für einen kräftigen Schub beim Interesse an Autos mit diesen Antriebstechnologien. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 14:26) weiterlesen...

Wieder höhere Rabatte für Neuwagen - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer. Ansatzpunkt der Werbung werde insbesondere die Absenkung der Mehrwertsteuer um drei Punkte seit Anfang Juli, heißt es in der regelmäßigen Rabattstudie des CAR-Instituts. Die erhöhten staatlichen Förderprämien für Elektroautos wirkten hingegen auf den Gesamtmarkt kaum belebend, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. FRANKFURT/DUISBURG - Nach dem coronabedingten Markteinbruch geben die Autohersteller und -händler langsam wieder Gas bei ihren Aktionen zur Verkaufsförderung. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 16:52) weiterlesen...

Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer. Ansatzpunkt der Werbung werde insbesondere die Absenkung der Mehrwertsteuer um drei Punkte seit Anfang Juli, heißt es in der regelmäßigen Rabattstudie des CAR-Instituts. Die erhöhten staatlichen Förderprämien für Elektroautos wirkten hingegen auf den Gesamtmarkt kaum belebend, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. FRANKFURT/DUISBURG - Nach dem coronabedingten Markteinbruch geben die Autohersteller und -händler langsam wieder Gas bei ihren Aktionen zur Verkaufsförderung. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 11:55) weiterlesen...

VDIK: Im Juni rund 40 Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen. "Im Juni wurden - wenn man zwei zusätzliche Arbeitstage abzieht - rund 40 Prozent weniger Pkw zugelassen als im Vorjahresmonat", sagte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Mobilität & Transport" (Freitag). BERLIN - Der deutsche Automarkt ist im Juni nach Angaben des Verbands der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) erneut stark eingebrochen. (Boerse, 03.07.2020 - 06:33) weiterlesen...